Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

Die neuesten Themen
» Ich bin neu hier
Mi 9 Jul 2014 - 5:23 von Eva Wingelmayer

» Verschiedene News von MJ
Di 23 Jul 2013 - 1:52 von sotho8

» HAPPY BIRTHDAY
Mi 29 Aug 2012 - 5:26 von O2-guys wife

» ich bin seit heute neu hier
Do 28 Jun 2012 - 6:40 von BadGirl

» 3. Todestag von Michael
Mo 25 Jun 2012 - 19:24 von Billie - Jean

» Ich Bin Neu hier
So 29 Apr 2012 - 22:42 von MJbaderalover

» News / Murray / Prozess
Mi 21 März 2012 - 2:08 von Billie - Jean

» Waren in TII Doubels?
Mo 6 Feb 2012 - 6:24 von Wendy

» Seine Kids sind glücklich.
Fr 3 Feb 2012 - 6:04 von O2-guys wife

Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender

Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die aktivsten Beitragsschreiber des Monats


Autopsiebericht

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Autopsiebericht

Beitrag von Billie - Jean am Di 17 Jan 2012 - 23:05

Fallbericht

Seite 1

UNFALL/ NATÜRLICH NR:20095

Berühmtheit, Medieninteresse

JACKSON, MICHAEL JOSEPH

100 North Carolwood Drive Los Angeles CA

Geschlecht Rasse Geb .Datum Alter Größe Gewicht Augen Haare Zähne
Männlich schwarz 29.8.1958 50 69 inc. 136 pds. braun braun alle natürlich

Gesichtshaare Kondition
Unrasiert gut


Ausweis Datum
Californischer Führerschein 25.6.2009

Geburtsort
Indiana


Ort der Feststellung des Todes
Krankenhaus 757 Westwood Plaza Drive Los Angeles

Ronald Reagan / UCLA Medical Center

Auffindungsort Am Arbeitsplatz Adresse

Zu Hause Nein 100 North Carolwood Drive
Los Angeles, CA 90077

Datum Zeit Festgestellt durch
25.6.2009 14.26 Dr. Cooper

Andere Behörde , Beamter
LAPD, Raub/ Tötungsdelikt Dezernat Tel: (213) 485-2167

Transportiert durch
Alexander Perez nach Los Angeles PSC 25.6. 2009 18.50


Zusammenfassung:

Der Verstorbene ist ein 50 Jahre alter farbiger Mann, der einen Atemstillstand erlitt, während er sich zu Hause unter der Obhut seines Hausarztes am Todestag befand. Der Verstorbene klagte über Austrocknung und die Unfähigkeit zu schlafen.
Einige Stunden später hörte der Verstorbene auf zu atmen und konnte nicht mehr wiederbelebt werden.
Sanitäter brachten ihn zum Medical Center, wo er für tot erklärt wurde.
Der Verstorbene nahm verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente wie Clonazepam, Trazodon, Diazepam, Lorazepam und Flomax. Es ist unbekannt, ob er dem zugestimmt hatte.
Der Verstorbene litt unter Vitiligo und hatte keine kardiologische Vorgeschichte.



Elissa Fleak 26.6.2009

COUNTY OF LOS ANGELES, ABTEILUNG GERICHTSMEDIZIN

UNTERSUCHUNGSBERICHT

Fallnummer 2009-04415 Verstorbener : Jackson, Michael



Informationsquellen:

1. Detective W.Porche, LAPD West Los Angeles Abteilung
2. Detective s. Smith, LAPD, Raub Tötungsdelikt Abteilung
3. UCLA Medical Center, Medizinischer Bericht * 397-5944

UNTERSUCHUNG:

Am 25.6.2009 um 15.38 Uhr meldete Detective Porche vom LA Polizeirevier diesen Fall der LA Gerichtmedizinischen Abteilung als Unfalltod. Lieutenant F.Corall zeigte mir diese Todesuntersuchung um16.15 Uhr an. Ich kam um 17.20 Uhr am Medical center an, zusammen mit dem stellvertretenden Leiter E.Winter und dem Forensischen Anwalt A.Perez. Nach dem Abschluß der Körperuntersuchung im Krankenhaus wurde der Verstorbene von der LA Abteilung des Sheriffs ins gerichtsmedizinische Institut gebracht. Der Gerichtsmediziner Perez begleitete den Transport.
Chief Winter und ich verließen das Krankenhaus und fuhren zum Haus des Verstorbenen. Wir kamen dort um 19.10 Uhr an und ich führte eine Untersuchung des Fundortes durch. Wir verließen den Ort um 20.20 Uhr und fuhren zurück zum Gerichtsmedizinischen Institut.
Örtlichkeit
Ort des Todes: UCLA Medical Center, 757 Westwood Plaza Drive , LA, Ca
Informanten: Zeugenaussagen:

Die folgenden Informationen sind vorläufig und können, abhängig von weiteren Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden, geändert werden .
Ich sprach mit Detective Smith vom LAPD und er berichtete, dass der Verstorbene am frühen Morgen des 25.6.2009 gegen 1 Uhr seinen Leibarzt , den Kardiologen Dr. Conrad Murray rief. Der Verstorbene klagte über Austrocknung und Schlaflosigkeit. Dr. Murray fuhr zum Anwesen des Verstorbenen und versorgte ihn medizinisch. Die Einzelheiten und die Menge der Medikamente sind im Moment noch unbekannt, obwohl der Verstorbene für mehrere Stunden schlief und Dr. Murray an seinem Bett war. Gegen 12 Uhr mittags entdeckte Dr. Murray, dass der Verstorbene nicht atmete und er zog den Verstorbenen auf den Schlafzimmerboden und führte Erste Hilfe durch. 911 wurde gerufen und die Sanitäter kamen zum Haus.
Gemäß dem Protokoll (siehe oben) kamen die Sanitäter um 12 .26 Uhr am Haus an und fanden den Verstorbenen asystolisch (Anm .ohne Herzschlag) vor. Sie setzten die Wiederbelebungsmaßnahmen fort, einschließlich der Gabe von Epinephrin und Atropin.
Der Verstorbene wurde dann intubiert und die Notfallmaßnahmen fortgesetzt. Der Verstorbene blieb unansprechbar, seine Pupillen weit und starr. Unter Anweisung von Dr. Murray wurde er in den Notfallwagen gebracht und ins UCLA Krankenhaus gebracht. Während des Transportes wurden alle medizinischen Anweisungen von Dr. Murray gegeben.

Der Verstorbene zeigte sich im Krankenhaus ohne Herzschlag. Zentrale Zugänge und ein Aorta Ballon Katheter wurden gelegt, aber der Verstorbene blieb ohne Vitalzeichen.
Dr. Cooper erklärte ihn am 25.6.2009 um 14.26 Uhr für tot.
Gemäß Detective Smith hat der Verstorbene täglich anstrengende Vorbereitungen für eine bevorstehende Musiktour unternommen, für die es notwendig war, in guter körperlicher Verfassung zu sein. Der Verstorbene hat keine Vorgeschichte an Herzerkrankungen. Er nahm mehrere verschreibungspflichtige Medikamente , einschließlich Clonazepam, Trazodon, Diazepam, Lorazepam, Flomax, aber es ist nicht bekannt, ob er damit einverstanden war.


Seite 3

Ortsbeschreibung:

Das Anwesen des Verstorbenen ist ein zweistöckiges Herrenhaus , in Bel Air gelegen, in einer ruhigen Seitenstraße. Das Haus ist sauber und gepflegt. Ich besichtigte das Schlafzimmer im zweiten Stock des Hauses, rechts vom Ende der Treppe. Wie berichtet, ist das das Schlafzimmer, wo der Verstorbene lag und den Herzstillstand erlitt. Sein gewöhnliches Schlafzimmer war im unteren Stock.
Das Schlafzimmer rechts von der Treppe enthält ein Queensize Bett, mehrere Tische und Stühle, einen Kleiderschrank und einen Fernseher. Es gibt auch einen großen begehbaren Schrank. Das bett war aufgedeckt und sah so aus, als ob jemand auf der linken Seite des Bettes gelegen hat. Eine blaue Plastikunterlage mit Baumwolle umsäumt lag auf der linken Seite des Spannlakens zur Mitte des Bettes hin. Am linken Fußende des Bettes war eine Schnur mit Holzperlen, eine Tube Zahnpasta. Verschiedene Gegenstände lagen auf der rechten Seite des Bettes, darunter ein Buch, ein Laptop, eine Brille. Ebenso am Fußende des Bettes war eine verschlossene Flasche mit Urin auf einem Stuhl.
Neben der linken Seite des Bettes waren zweiTische und ein hellbrauner Sessel. Wie berichtet, saß dort der Arzt des Verstorbenen. Ein grüner Sauerstofftank war auch auf dieser Seite des Bettes. Flaschen der verschriebenen Medikamente des Verstorbenen waren auf den Tischen zu sehen mit verschiedenen medizinischen Utensilien wie ein Behälter mit Kathetern, Injektionsnadeln, und Alkoholtupfer. Mehrere leere Orangensaftflaschen, ein Telefon und eine Lampe waren auch auf dem Tisch. Ein Ambubeutel und Latexhandschuhe lagen auf dem Boden neben dem Bett.

BEWEISE:
Ich sicherte medizinische Beweise vom Anwesen des Verstorbenen am 25.6.2009

KÖRPERLICHE UNTERSUCHUNG:

Ich führte eine äußere körperliche Untersuchung im Krankenhaus am 25.6.2009 durch. Der Verstorbene lag auf einer Krankenhausbahre. Der Körper ist der eines schwarzen erwachsenen Mannes, der ungefähr 50 Jahre alt ist. Er hat braune Augen , seine natürlichen Zähne und braune Haare. Das Haar des Verstorbenen ist schütter und ist mit einer Perücke verbunden. Die gesamte Haut des Verstorbenen hat Flecken von dunklen und hellen pigmentierten Flächen.
Die Zimmertemperatur im Krankenhauszimmer war 68 Grad Fahrenheit um 18.15 Uhr.
Um 18.11 Uhr war die Totenstarre nicht am ganzen Körper vorhanden und die Leichenflecken hellten sich durch leichten Druck auf, durchgehend bei Rückenlage.
Es bestand eine dunkle Verfärbung auf der Stirn des Verstorbenen, nah dem Haaransatz. Diese Verfärbung war auch an den Augenbrauen, Wimpern und Lippen vorhanden. Ein kleines Stück Gaze befand sich auf der Nasenspitze und ein ETT ( Anm: Mundstück), fixiert mit Pflaster, befand sich im Mund. Eine rote Verfärbung in der Mitte der Brust war vorherrschend.
Ein Stück Mull bedeckte eine Einstichstelle und war dort befestigt an seiner rechten Halsseite, und es waren IV Katheter an der linken Halsseite und seitlich in der Leistengegend. Es war auch ein äußerer Urinkatheter vorhanden. Weitere Einstichstellen waren auf der rechten Schulter und an beiden Armen. An der linken Innenseite des Beins war ein Bluterguss, unterhalb des Knies und vier farblose Vertiefungen wurden am unteren Rücken (Po) vorgefunden.

IDENTIFIKATION:

Der Körper wurde identifiziert als MICHAEL JOSEPH JACKSON durch optischen Vergleich mit dem Führerschein am 25.6.2009.

Feststellung der nächsten Angehörigen:

Der Verstorbene war nicht verheiratet und seine Kinder sind unter 18 Jahren. Seine Mutter wurde am 25.6.2009 als nächste Angehörige bekanntgegeben.

Organspende:

Im Krankenhausbericht ist nicht festgestellt, ob die Familie wegen Organspenden befragt wurde.

Detective Smith vom LAPD, Raub-und Tötungsdelikt Abteilung, ist zuständig für Fragen und Informationen.


Zuletzt von Billie - Jean am Di 17 Jan 2012 - 23:12 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Autopsiebericht

Beitrag von Billie - Jean am Di 17 Jan 2012 - 23:07

Seite 4
Autopsiebericht der Abteilung Gerichtsmedizin
Vom 26.6.2009 um 10 Uhr

Ich nahm eine Autopsie des Körpers von Michael Jackson vor.

Ich schreibe aufgrund der anatomischen Befunde und der Geschichte den Tod einer akuten Propofol Vergiftung zu.

Andere zusammenhängende Medikamente: Wirkung von Benzodiazepinen

Anatomische Zusammenfassung:

1. Toxikologische Befunde ( siehe seperaten Bericht)

A) Propofol, Lorazepam, Midazolam, Lidocain, Diazepam, Nordiazepam, wurden in Blutproben nachgewiesen ( siehe den toxikologischen Bericht in Einzelheiten).

B) Propofol, Midazolam, Lidocain und Ephedrin im Urin nachgewiesen.


C) Propofol und Lidocain in Leberproben nachgewiesen.

D) Propofol

E) Propofol und Lidocain im Mageninhalt nachgewiesen

2. Knotenartige Prostatavergrößerung

A) Hervorstechende Mittellappenvergrößerung

B) Harnverhalt

3. Vitiligo

4. Röhrenförmiger Darmpolyp

5. Beweismittel aufgrund von Therapie:

A) Luftröhrentubus

B) Intravenöse Zugänge am linken Hals und beiden Oberschenkelvenen.

C) Innen Aorta Ballon , eingeführt durch die linke Oberschenkelvene.

D) Einstichstellen und Druckstellen am rechten Hals , beiden Armen, linken Wade und rechtem Knöchel.

E) Kondomkatheter

F) Durch Wiederbelebungsmaßnahmen entstandene Abschürfungen am Brustbein.

G) Ebenso entstandene Brüche von Brustbein und 4.und 5. Rippe rechts und 3. und 5. Rippe links.

H) Ebenso entstandene Einblutungen in die Lunge

I) Ebenso entstandene Einblutungen in den Magen

6. Siehe seperate konsultierende Berichte:

A) Neuropathologie
1. leichte Stauung der Hirngefäße
2. Leichte diffuse Hirnschwellung ohne Bruchsymptomatik
3. Leichte Gefäßverkalkung

B) Lungenpathologie
1. Auffällige eingeblutete Flecken auf der rechten und linken Lunge
2. Auffällige respiratorische Bronchitis, Gewebeabschuppung, mehrfache chronische Lungenentzündungszeichen.
3. Mehrfache fibrocollagene Narben
4. Klare und neugebildete Thromboembolien von zwei kleinen Atrereien.
5. Intravenöse Eosinophilie (Bestimmte Blutkörperchen) mit gelegentlichen eosinophilen Einblutungen die Zwischenräume.
6. Vermutete direkte Abschuppung von Atmungszellen mit schuppiger …..

C) Radiologie:
1. Minimale Abnutzungserscheinungen der unteren Halswirbelsäule
2. Rechts C7 Nackenwirbel
3. Degenerativer Knochenschwund der Lendenwirbelsäule , Facettengelenke……….des rechten Zeige und Mittelfingers und des linken kleinen Fingers.
4. Leichte arterielle Verkalkung in beiden Beinen
D) Zahnbefund:
1. Wurzelbehandlung Zahn 13
2. Implantate Zahn 18 und 19
3. Metall/Keramik Aufbau des unteren rechten Viertels
4. Mehrfacher Keramik-Aufbau von Zähnen im Kiefer

E) Narkose

Todesumstände:

Der Verstorbene ist ein 50jähriger Mann , der nicht ansprechbar in seinem Anwesen aufgefunden wurde, am 25.6. 2009. Er wurde ins UCLA Medical Center gebracht, wo er für tot erklärt wurde.

Äußere Untersuchung :

Der Körper wird durch Fußetikett identifiziert und ist der eines unbalsamierten tiefgefrorenen schwarzen Mannes, der das Alter eines Fünfzigjährigen zu haben scheint.
Der Körper wiegt 136 Pfund, ist 69 inches groß und dünn.
Auf dem unteren Rücken sind ¼ bis1/2 inches große postmortale Abschürfungen .
(Anmerkung: Fotos vom Auffindeort zeigen Perlen auf dem Bett).

Beweisaufnahme der letzten Behandlung:

Ein Luftröhrentubus ist fachgerecht in die Luftröhre eingebracht.
Intravenöse Katheter liegen in der linken Halsvene und in beiden Oberschenkelvenen.
Eine Intraaortale Ballonpumpe tritt in die linke Oberschenkelarterie ein und ist fachgerecht in die Aorta eingeführt. Ein Kondomkatheter liegt. Es sind viele Einstiche an beiden Armen vorhanden. Weitere Einstichstellen sind in der Mitte des linken Knies und in der Mitte des rechten Knöchels. Mullstücke sind an der rechten Halsseite vorhanden, der linken Ellenbeuge , des linken Vorderarms und der rechten Ellenbeuge.

Die Mitte der Brust weist 11/2 x 11/4 inch große unregelmäßige Abschürfung mit einem umrandenden 3x3 inch großen blauen Fleck auf. Die Weichteile der linken vorderen Brust weist einen 3- ½ x 2 inch großen blauen Fleck auf und die Weichteile der rechten vorderen Brust weist einen 5 x 3- ½ inch großen blauen Fleck auf.
Das Brustbein ist auf Höhe der dritten Rippe gebrochen. Die 4. und 5. Rippe rechts sind gebrochen, und die 3.,4. und 5. Rippe links.

Die folgenden Narben sind vorhanden :

1. Eine ¾ inch große Narbe hinter dem linken Ohr und eine vernarbte Stelle hinter dem rechten Ohr.
2. Es sind Narben an der seitlichen Kante der Nase, 3/5 inch lang rechts und 5/8 inch lang links.
3. oben auf der rechten Schulter ist eine unregelmäßige vernarbte Region , ca. 4 inches im Durchschnitt.
4. An der hinteren Seite des Halses sind zwei abwärtslaufende vernarbte Regionen, 3-1/4 inches groß links und 3 inches groß rechts (siehe die mikroskopische Untersuchung , Seite U).
5. Der linke Arm zeigt eine ¼ inch lange Narbe an seiner vorderen Oberfläche in der Nähe der Ellenbeuge. Das linke Handgelenk weist eine 1/8 inch lange Narbe auf.
6. Eine 7/8 inch lange Narbe am rechten Handballen (?)……….. und eine 1/8 inch lange Narbe am rechten Handgelenk.
7. Eine 2 inch lange Operationsnarbe am rechten unteren Quadranten des Unterbauchs.
8. Eine 5/8 inch lange Narbe im Gebiet des Nabels.
9. Eine 2 x 1/8 inch lange halbrunde Narbe am rechten Knie mit mehreren kleinen Narben seitlich davon, ½ bis ¼ inches lang.
10. Am vorderen rechten Schienbein ist eine 5 x 2-1/2 inches große Stelle von Überpigmentierung.

Folgende Tätowierungen sind vorhanden:

Eine dunkle Hautverfärbung ähnlich eines Tattoos an der vorderen Hälfte der Kopfhaut. Dunkle Tattoos auf den Augenbrauen und auf den oberen und unteren Ecken der Schläfen…….. Ein pinkes Tattoo auf den Lippen.
Es ist eine auffällige Depigmentierung der Haut vorhanden , vor allem auf der vorderen Brust und Bauch, Gesicht und Arme.
Rigor Mortis (Leichenstarre) ist vorhanden in den Gliedern und im Kiefer. Leichenflecken sind fest und verteilt vorhanden.
Der Kopf ist normalgroß und teilweise mit schwarzem Haar bedeckt. Eine Stirnglatze ist vorhanden und das Haar kann als kurz und leicht gelockt beschrieben werden. Schnurrbart oder Bart sind nicht vorhanden.

Die Untersuchung der Augen zeigt braune Iris und eine Netzhaut, die keine Einstiche aufweist und keine Gelbsucht. Es gibt keine Einblutung der Bindehaut, der Lider oder der Netzhaut. Die Ohr/Nasenverbindung ist nicht verengt. Ein Verband ist auf der Nasenspitze. Obere und untere Zähne sind vorhanden und in guten Zustand( siehe den Zahnarztbefund). Der Hals ist unauffällig. Es gibt keine Brustverformung und keine Ausdehnung des Brustumfangs. Der Bauch ist flach. Die Genitalien sind die eines erwachsenen Mannes. Der Penis ist unbeschnitten. Die Extremitäten zeigen keine Ödeme, Knochenverformungen oder unnormale Beweglichkeit.

Kleidung:

Der Körper ist unbekleidet und es ist keine Kleidung zur Ansicht verfügbar.

EINLEITUNGSSCHNITT:

Die Kopf und Körperhöhlen werden durch den Standard- Pathologen- Schnitt geöffnet und den Standard Y-Form Schnitt.
Es ist kein Fremdmaterial im Mund, den oberen Luftwegen und der Luftröhre vorhanden.

Hals :

Die Halsorgane werden am Stück freigelegt mit der Zunge. Es sind kleine Abdrücke innen in der Lippe sowie Mitten auf der Zunge. Auf der Schleimhaut der rechten……..
Sind drei leicht erhabenen Knötchen - 0,2 cm im Durchschnitt. Es gibt kein Kehlkopfödem. Beide, der ……. Und der Kehlkopf sind intakt und ohne Frakturen. Es gibt keine Einblutungen in den Halsorganen, umgebenden Muskeln, Bändern, Schilddrüsen oder Organmuskeln. Es gibt keine…….Muskeleinblutungen.

Brust und Bauchhöhle :

Die Brustfellhöhlen….. enthalten minimale Flüssigkeit und keine Adhäsionen…..
Es ist kein Pneumothorax zu sehen.
Die Pleurawände sind intakt (Brustfell). Die Lungen sind gut ausgedehnt. Die Weichteile der Wände des Brustkorbs und des Bauchraums sind in gutem Zustand.
Die Organe des Bauchraums sind normal angeordnet und es fehlt keins. Es ist keine Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum. Der Peritonalraum ist ohne Anzeichen von Peritonitis. Es gibt keine Adhäsionen.

System uns Organbetrachtung:

Herzgefäßsystem:

Die Aorta ist elastisch und von der Art, dass die Gefäße normal von ihr abgehen.
Sie zeigt Fettablagerungen. Es gibt keine Krümmungen, Erweiterungen oder Aneurysmen der Aorta. Die Hauptzweige der Aorta zeigen keine Annormalitäten. Im Pericardbeutel ist eine kleine Menge von Serumflüssigkeit. Das Herz wiegt 290 Gramm .Es hat eine normale Form. Der rechte Ventrikel ist 0,2 cm dick und der linke Ventrikel 1,4 cm dick.Die Herzkammern sind normal entwickelt und ohne Wandinfarkte. Die klappen sind dünn, faltig und funktionsfähig.
Der Umfang der Klappenringe sind: Tricuspidalisklappe: 12,8 cm, Lungenvenenklappe: 7,0 cm, Mitralklappe: 8,8 cm und die Aortenklappe: 7,2 cm. Es gibt keine Verfärbung des Endocards, es gibt keine sichtbaren Verletzungen des Myocards. Es gibt keine Abnormalitäten der Papillarmuskeln. Es gibt keine Schäden des Septums.
Die großen Gefäße gehen auf normale Art ein und aus. Der Ductus Arteriosus ist ausgelöscht. Die Coronararterien sind gut sichtbar. Die rechte Coronararterie ist das dominierende Gefäß. Es gibt keine Arteriosklerose. Es sind keine endocardialen, myokardialen oder Klappen -verletzungen zu sehen. Das Blut im Herzen und in den großen Gefäßen ist flüssig.

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Autopsiebericht

Beitrag von Billie - Jean am Di 17 Jan 2012 - 23:07

Seite 4
Autopsiebericht der Abteilung Gerichtsmedizin
Vom 26.6.2009 um 10 Uhr

Ich nahm eine Autopsie des Körpers von Michael Jackson vor.

Ich schreibe aufgrund der anatomischen Befunde und der Geschichte den Tod einer akuten Propofol Vergiftung zu.

Andere zusammenhängende Medikamente: Wirkung von Benzodiazepinen

Anatomische Zusammenfassung:

1. Toxikologische Befunde ( siehe seperaten Bericht)

A) Propofol, Lorazepam, Midazolam, Lidocain, Diazepam, Nordiazepam, wurden in Blutproben nachgewiesen ( siehe den toxikologischen Bericht in Einzelheiten).

B) Propofol, Midazolam, Lidocain und Ephedrin im Urin nachgewiesen.


C) Propofol und Lidocain in Leberproben nachgewiesen.

D) Propofol

E) Propofol und Lidocain im Mageninhalt nachgewiesen

2. Knotenartige Prostatavergrößerung

A) Hervorstechende Mittellappenvergrößerung

B) Harnverhalt

3. Vitiligo

4. Röhrenförmiger Darmpolyp

5. Beweismittel aufgrund von Therapie:

A) Luftröhrentubus

B) Intravenöse Zugänge am linken Hals und beiden Oberschenkelvenen.

C) Innen Aorta Ballon , eingeführt durch die linke Oberschenkelvene.

D) Einstichstellen und Druckstellen am rechten Hals , beiden Armen, linken Wade und rechtem Knöchel.

E) Kondomkatheter

F) Durch Wiederbelebungsmaßnahmen entstandene Abschürfungen am Brustbein.

G) Ebenso entstandene Brüche von Brustbein und 4.und 5. Rippe rechts und 3. und 5. Rippe links.

H) Ebenso entstandene Einblutungen in die Lunge

I) Ebenso entstandene Einblutungen in den Magen

6. Siehe seperate konsultierende Berichte:

A) Neuropathologie
1. leichte Stauung der Hirngefäße
2. Leichte diffuse Hirnschwellung ohne Bruchsymptomatik
3. Leichte Gefäßverkalkung

B) Lungenpathologie
1. Auffällige eingeblutete Flecken auf der rechten und linken Lunge
2. Auffällige respiratorische Bronchitis, Gewebeabschuppung, mehrfache chronische Lungenentzündungszeichen.
3. Mehrfache fibrocollagene Narben
4. Klare und neugebildete Thromboembolien von zwei kleinen Atrereien.
5. Intravenöse Eosinophilie (Bestimmte Blutkörperchen) mit gelegentlichen eosinophilen Einblutungen die Zwischenräume.
6. Vermutete direkte Abschuppung von Atmungszellen mit schuppiger …..

C) Radiologie:
1. Minimale Abnutzungserscheinungen der unteren Halswirbelsäule
2. Rechts C7 Nackenwirbel
3. Degenerativer Knochenschwund der Lendenwirbelsäule , Facettengelenke……….des rechten Zeige und Mittelfingers und des linken kleinen Fingers.
4. Leichte arterielle Verkalkung in beiden Beinen
D) Zahnbefund:
1. Wurzelbehandlung Zahn 13
2. Implantate Zahn 18 und 19
3. Metall/Keramik Aufbau des unteren rechten Viertels
4. Mehrfacher Keramik-Aufbau von Zähnen im Kiefer

E) Narkose

Todesumstände:

Der Verstorbene ist ein 50jähriger Mann , der nicht ansprechbar in seinem Anwesen aufgefunden wurde, am 25.6. 2009. Er wurde ins UCLA Medical Center gebracht, wo er für tot erklärt wurde.

Äußere Untersuchung :

Der Körper wird durch Fußetikett identifiziert und ist der eines unbalsamierten tiefgefrorenen schwarzen Mannes, der das Alter eines Fünfzigjährigen zu haben scheint.
Der Körper wiegt 136 Pfund, ist 69 inches groß und dünn.
Auf dem unteren Rücken sind ¼ bis1/2 inches große postmortale Abschürfungen .
(Anmerkung: Fotos vom Auffindeort zeigen Perlen auf dem Bett).

Beweisaufnahme der letzten Behandlung:

Ein Luftröhrentubus ist fachgerecht in die Luftröhre eingebracht.
Intravenöse Katheter liegen in der linken Halsvene und in beiden Oberschenkelvenen.
Eine Intraaortale Ballonpumpe tritt in die linke Oberschenkelarterie ein und ist fachgerecht in die Aorta eingeführt. Ein Kondomkatheter liegt. Es sind viele Einstiche an beiden Armen vorhanden. Weitere Einstichstellen sind in der Mitte des linken Knies und in der Mitte des rechten Knöchels. Mullstücke sind an der rechten Halsseite vorhanden, der linken Ellenbeuge , des linken Vorderarms und der rechten Ellenbeuge.

Die Mitte der Brust weist 11/2 x 11/4 inch große unregelmäßige Abschürfung mit einem umrandenden 3x3 inch großen blauen Fleck auf. Die Weichteile der linken vorderen Brust weist einen 3- ½ x 2 inch großen blauen Fleck auf und die Weichteile der rechten vorderen Brust weist einen 5 x 3- ½ inch großen blauen Fleck auf.
Das Brustbein ist auf Höhe der dritten Rippe gebrochen. Die 4. und 5. Rippe rechts sind gebrochen, und die 3.,4. und 5. Rippe links.

Die folgenden Narben sind vorhanden :

1. Eine ¾ inch große Narbe hinter dem linken Ohr und eine vernarbte Stelle hinter dem rechten Ohr.
2. Es sind Narben an der seitlichen Kante der Nase, 3/5 inch lang rechts und 5/8 inch lang links.
3. oben auf der rechten Schulter ist eine unregelmäßige vernarbte Region , ca. 4 inches im Durchschnitt.
4. An der hinteren Seite des Halses sind zwei abwärtslaufende vernarbte Regionen, 3-1/4 inches groß links und 3 inches groß rechts (siehe die mikroskopische Untersuchung , Seite U).
5. Der linke Arm zeigt eine ¼ inch lange Narbe an seiner vorderen Oberfläche in der Nähe der Ellenbeuge. Das linke Handgelenk weist eine 1/8 inch lange Narbe auf.
6. Eine 7/8 inch lange Narbe am rechten Handballen (?)……….. und eine 1/8 inch lange Narbe am rechten Handgelenk.
7. Eine 2 inch lange Operationsnarbe am rechten unteren Quadranten des Unterbauchs.
8. Eine 5/8 inch lange Narbe im Gebiet des Nabels.
9. Eine 2 x 1/8 inch lange halbrunde Narbe am rechten Knie mit mehreren kleinen Narben seitlich davon, ½ bis ¼ inches lang.
10. Am vorderen rechten Schienbein ist eine 5 x 2-1/2 inches große Stelle von Überpigmentierung.

Folgende Tätowierungen sind vorhanden:

Eine dunkle Hautverfärbung ähnlich eines Tattoos an der vorderen Hälfte der Kopfhaut. Dunkle Tattoos auf den Augenbrauen und auf den oberen und unteren Ecken der Schläfen…….. Ein pinkes Tattoo auf den Lippen.
Es ist eine auffällige Depigmentierung der Haut vorhanden , vor allem auf der vorderen Brust und Bauch, Gesicht und Arme.
Rigor Mortis (Leichenstarre) ist vorhanden in den Gliedern und im Kiefer. Leichenflecken sind fest und verteilt vorhanden.
Der Kopf ist normalgroß und teilweise mit schwarzem Haar bedeckt. Eine Stirnglatze ist vorhanden und das Haar kann als kurz und leicht gelockt beschrieben werden. Schnurrbart oder Bart sind nicht vorhanden.

Die Untersuchung der Augen zeigt braune Iris und eine Netzhaut, die keine Einstiche aufweist und keine Gelbsucht. Es gibt keine Einblutung der Bindehaut, der Lider oder der Netzhaut. Die Ohr/Nasenverbindung ist nicht verengt. Ein Verband ist auf der Nasenspitze. Obere und untere Zähne sind vorhanden und in guten Zustand( siehe den Zahnarztbefund). Der Hals ist unauffällig. Es gibt keine Brustverformung und keine Ausdehnung des Brustumfangs. Der Bauch ist flach. Die Genitalien sind die eines erwachsenen Mannes. Der Penis ist unbeschnitten. Die Extremitäten zeigen keine Ödeme, Knochenverformungen oder unnormale Beweglichkeit.

Kleidung:

Der Körper ist unbekleidet und es ist keine Kleidung zur Ansicht verfügbar.

EINLEITUNGSSCHNITT:

Die Kopf und Körperhöhlen werden durch den Standard- Pathologen- Schnitt geöffnet und den Standard Y-Form Schnitt.
Es ist kein Fremdmaterial im Mund, den oberen Luftwegen und der Luftröhre vorhanden.

Hals :

Die Halsorgane werden am Stück freigelegt mit der Zunge. Es sind kleine Abdrücke innen in der Lippe sowie Mitten auf der Zunge. Auf der Schleimhaut der rechten……..
Sind drei leicht erhabenen Knötchen - 0,2 cm im Durchschnitt. Es gibt kein Kehlkopfödem. Beide, der ……. Und der Kehlkopf sind intakt und ohne Frakturen. Es gibt keine Einblutungen in den Halsorganen, umgebenden Muskeln, Bändern, Schilddrüsen oder Organmuskeln. Es gibt keine…….Muskeleinblutungen.

Brust und Bauchhöhle :

Die Brustfellhöhlen….. enthalten minimale Flüssigkeit und keine Adhäsionen…..
Es ist kein Pneumothorax zu sehen.
Die Pleurawände sind intakt (Brustfell). Die Lungen sind gut ausgedehnt. Die Weichteile der Wände des Brustkorbs und des Bauchraums sind in gutem Zustand.
Die Organe des Bauchraums sind normal angeordnet und es fehlt keins. Es ist keine Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum. Der Peritonalraum ist ohne Anzeichen von Peritonitis. Es gibt keine Adhäsionen.

System uns Organbetrachtung:

Herzgefäßsystem:

Die Aorta ist elastisch und von der Art, dass die Gefäße normal von ihr abgehen.
Sie zeigt Fettablagerungen. Es gibt keine Krümmungen, Erweiterungen oder Aneurysmen der Aorta. Die Hauptzweige der Aorta zeigen keine Annormalitäten. Im Pericardbeutel ist eine kleine Menge von Serumflüssigkeit. Das Herz wiegt 290 Gramm .Es hat eine normale Form. Der rechte Ventrikel ist 0,2 cm dick und der linke Ventrikel 1,4 cm dick.Die Herzkammern sind normal entwickelt und ohne Wandinfarkte. Die klappen sind dünn, faltig und funktionsfähig.
Der Umfang der Klappenringe sind: Tricuspidalisklappe: 12,8 cm, Lungenvenenklappe: 7,0 cm, Mitralklappe: 8,8 cm und die Aortenklappe: 7,2 cm. Es gibt keine Verfärbung des Endocards, es gibt keine sichtbaren Verletzungen des Myocards. Es gibt keine Abnormalitäten der Papillarmuskeln. Es gibt keine Schäden des Septums.
Die großen Gefäße gehen auf normale Art ein und aus. Der Ductus Arteriosus ist ausgelöscht. Die Coronararterien sind gut sichtbar. Die rechte Coronararterie ist das dominierende Gefäß. Es gibt keine Arteriosklerose. Es sind keine endocardialen, myokardialen oder Klappen -verletzungen zu sehen. Das Blut im Herzen und in den großen Gefäßen ist flüssig.

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Autopsiebericht

Beitrag von Billie - Jean am Di 17 Jan 2012 - 23:08

Fotografien


Es wurden vor und während der Autopsie Fotos gemacht. Die folgenden Fotos wurden vom Gerichtsmediziner aufgenommen und vor dem Unterzeichnen des Berichts noch mal gesichtet.

1. 17 Fotos im Krankenhaus vom 25.6. 2009
2. 13 Fotos vom Fundort am 25.6.2009, die das Schlafzimmer zeigen, als Sanitäter den Verstorbenen behandeln.
3. 1 Aufnahme vom Forensischen Institut am 25.6.2009
4. 61 Fotos vor und während der Autopsie aufgenommen ( die die Verletzungen durch die Wiederbelebungsmaßnahmen entstanden sind und die Prostatavergrößerung).
5. 3 Fotos von einem silbernen BMW 645 Ci aufgenommen am 29.6. 2009
6. 13 Fotos vom Fundort aufgenommen am 29.6. 2009 , die das Ankleidezimmer zeigen mit Schränken , in denen zusätzliches medizinisches Beweismaterial aufbewahrt wurde
7. 3 Filmstreifen mit 108 Fotos ( zugehörig zu den Punkten 1 bis 6 siehe oben).
8. 4 Fotos aufgenommen am 23.7. 2009 von des Sheriffs Helikopter 5, der benutzt wurde, um den Verstorbenen zu transportieren.
9. 5 vergrößerte Fundortfotos , von der Polizei aufgenommen, wurden von Dr. Calmes gesichtet, zusätzlich zu einigen anderen Fotos, die zum medizinischen Beweismaterial gehören.


Radiologie :

Es wurden 16 Röntgenaufnahmen gemacht.

Zeuge :

Detective Scott Smith vom LAPD bezeugte die Autopsie.

Benutzte Diagramme :

Die Diagrammarten 20 und 22 wurden bei der Durchführung der Autopsie benutzt.
Die Diagramme sollen keine Faksimiles sein.

Beurteilung :

Die toxikologischen Ergebnisse zeigen eine hohe Blutkonzentration von Propofol, ebenso wie die Anwesenheit von Benzodiazepinen wie sie im Toxikologischen Bericht aufgezählt sind.
Die Autopsie zeigt keine Verletzung oder natürliche Krankheit, die zum Tode hätte führen können.
Die Todesursache ist eine akute Propofolvergiftung. Ein zusätzlicher Faktor für den Tod ist die Wirkung der Benzodiazepine.
Die Todesart ist ein Tötungsdelikt, begründet im Folgenden :

1. Die Umstände zeigen an, dass das Propofol und die Benzodiazepine durch einen Anderen verabreicht wurden.
2. Das Propofol wurde in einem Nicht-Krankenhaus-Setting ohne jegliche angemessene Begründung verabreicht.
3. Die Vorsichtsmaßnahmen um Propofol zu verabreichen sind nicht getroffen worden( siehe die Stellungnahme der Anästhesie). Die erforderliche Ausrüstung zur Überwachung und genauen Dosierung und Wiederbelebung war nicht vorhanden.
4. Die Umstände weisen nicht auf eine Selbstverabreichung von Propofol hin.

Unterschrift von
Christopher Rogers von der Leitenden
Gerichtsmedizinischen Abteilung


Und

Lakshmanan Sathyavagiswaran

Chefgerichtsmediziner vom 19.8. 2009


Zusammenfassung der Medizinischen Beweisanalyse :


Medizinischer Beweis Nr. 1 ( gesichert von Elissa Fleak am 26.6. 2009 ):

- Propofol und Lidocain wurden in 0,19g weißer Flüssigkeit in einer 10 cc Spritze mit Kolben nachgewiesen.



Medizinischer Beweis Nr. 2 ( gesichert von Elisa Fleak am 26.6. 2009:

- 4 Komponeneten eines IV Systems wurden untersucht.


- Propofol, Lidocaine, Flumazenil wurden in 0,17 g weißer milchiger Flüssigkeit aus einer 10 cc Spritze nachgewiesen.
- Propofol, Lidocain und Flumazenil wurden in 0, 47 g gelber milchiger Flüssigkeit in einem kurzen Stück eines Infusionssystems nachgewiesen, das an ein Y- Verbindungsstück angeschlossen war.
- Keine Medikamente wurden in 17g klarer Flüssigkeit nachgewiesen, in dem Teil des Infusionssystems, das an einen Infusionsbeutel angeschlossen war.
- Keine Medikamente wurden in 0,38g klarer Flüssigkeit aus einem 1000cc Infusionsbeutel nachgewiesen.

Unterschrift von
Jaime Lintemoot , Senior Criminalist 15.7.2009



Danach folgt die Zusammenfassung des Toxikologischen Befundes

Siehe Tabelle nach Blatt 13 im Original Bericht.


Zuletzt von Billie - Jean am Di 17 Jan 2012 - 23:11 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Autopsiebericht

Beitrag von Billie - Jean am Di 17 Jan 2012 - 23:09


_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Autopsiebericht

Beitrag von Billie - Jean am Di 17 Jan 2012 - 23:10

Kriminalistischer Bericht :

Untersuchungsbeamte : Martinez, Myers, Smith


Am 6.8.2009 gegen 13 Uhr wurde ich vom Leiter des Kriminallabors Joseph Muto unterrichtet, dass ein Kriminaltechniker aufgefordert wurde, Haarproben von dem oben genannten Verstorbenen für eine mögliche toxikologische Untersuchung zu nehmen.
Der Körper des Verstorbenen wurde im Krankenhaus zwei verschiedenen Autopsien unterzogen und von Bestattern bewegt, bevor ich hinzugezogen wurde.
Der Verstorbene war unter der Obhut der Familie und der Leichenhalle während der Beweiserhebung. Der leitende Gerichtsmediziner Craig Harvey, der Kriminaltechniker Jose Hernandez und ich kamen um 17 Uhr 45 an der Glendale Zweigstelle des Forest Lawn Memorial Parks an.
Daryll Drabing vom FL Personal begleitete uns zu einem Warteraum während die Begutachtung des Verstorbenen vorbereitet wurde. Um 18.35 Uhr wurde uns erlaubt den Verstorbenen in einer abgesicherten Halle zu begutachten. Anwesend waren Trabing und Scott Drolat, das Familienmitglied La Toya Jackson, ein männlicher Begleiter und das oben genannte Personal. Um etwa 18.45 Uhr vollzog ich eine begrenzte Untersuchung des Verstorbenen, der in einem gelben Sarg mit blauer Auskleidung auf dem Rücken lag.
Der Großteil des Verstorbenen war mit weißen Tüchern bedeckt, sodass nur die Hände und der Oberteil des Kopfes sichtbar waren. Dieser war mit einer Perücke bedeckt, die langes dunkles Haar hatte. Nach Entfernen der Perücke zeigte sich kurzes dunkles lockiges natürliches Haar von 1,5 inches Länge im Schläfenbereich.
Ein unbekannter dunkler Rückstand war auf dem natürlichen Haar vorhanden. Das seitliche Haar war dünn und mit einem unbekannten klaren klebrigen Material bedeckt. Die Haarproben wurden durch Ausziehen mit Handschuhen entnommen. Hernandez fotografierte diesen Prozess der Haarentnahme.
Die folgenden Gegenstände wurden in der Leichenhalle sichergestellt.

Körperliche Beweismittel :
- Haarproben (in kleine Tütchen verpackt)
- -Haarproben von der linken Schläfenregion (in Aluminiumfolie und Papierbriefchen verpackt)
- - Haarproben der rechten Schläfenregion ( in Aluminiumfolie und Papierbriefchen verpackt).


Die Beweissicherung wurde abgeschlossen in der Leichenhalle am 6.8. 2009 um 19.20 Uhr.
Die Beweise wurden am6.8.2009 um 19.50 Uhr ins Forensische Institut gebracht und dort in einem sicheren Behälter gelegt.

Unterschrift von: Jaime Lintemoot geschrieben am 13.8.09
Beendet am 9.9.09

Quelle: http://www.mjjackson-forever.com/index.php?page=Thread&postID=158909#post158909

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Autopsiebericht

Beitrag von Billie - Jean am Do 19 Jan 2012 - 6:41

Anästhesie-Untersuchung

Diese spezielle Untersuchung an einem 50-jährigen Verstorbenen geschieht auf Bitte des LA County Chefpathologen Dr. Lakshmanan, da im Haus des Verstorbenen nach objektiver Beweislage das anästhetische Medikament Propofol gefunden wurde.

Relevante Informationen über Propofol und dessen Anwendung

Propofol ist ein intravenös angewandtes Anästhetikum mit extrem günstigen Eigenschaften. Sehr schneller Eintritt von Sedierung und/oder Bewusstlosigkeit, vorhersehbare Reaktion auf die gegebene Dosis (im Normalfall) und die Dauer der Wirkung, schnelles Wiedererlangen des Bewusstseins, geringe post-anästhetische „Hang-overs“ und geringe postoperative Übelkeit und Erbrechen. Ungünstige Eigenschaften schließen respiratorische und kardiovaskuläre Depression ein, besonders wenn der intravenöse Einleitungsbolus zu schnell verabreicht wird. Respiratorische und kardiovaskuläre Depression sind im Normalfall Dosis-abhängig und sie werden verstärkt, wenn andere Sedativa wie Benzodiazepine, vorhanden sind. Es besteht auch eine enge Grenze zwischen bloßer Sedierung und Vollnarkose, mit möglichem Aussetzen der Atmung und Aussetzen der Lungenfunktion des Patienten (diese Eigenschaften sind die relevantesten in diesem Fall, andere Eigenschaften sind nicht aufgelistet).

Seit seiner Einführung in der klinischen Praxis, 1989, wurde Propofol weitgehend angewandt, um eine Narkose einzuleiten und für eine OP aufrechtzuerhalten und um regionale und lokale Anästhesie zu ergänzen. Es wird weitgehend bei unbequemen diagnostischen Prozeduren benutzt und wird auch angewandt, um sehr kranke Menschen auf Intensivstationen zu sedieren. Es gibt Berichte darüber, dass Propofol in Schmerzkliniken den Schmerz bei akuten Migräne-Anfällen entlastet. Meines Wissens gibt es KEINE Berichte über den Gebrauch von Propofol bei Schlafstörungen. Die einzigen Berichte über den Gebrauch von Propofol zuhause sind Berichte über fatalen Missbrauch(erstmals 1992 berichtet), Selbstmord, Mord und Unfall.

Propofol muss intravenös verabreicht werden. Die Anwendungstechniken umfassen eine einzelne Bolus-Gabe (zur Einleitung einer Narkose, die dann übergeht zur Verabreichung anderer anästhetischer Arzneimittel), eine wiederholte intravenöse Bolus-Gabe (wenn man kurzzeitig bei einem sehr schmerzhaften Eingriff eine schnelle Sedierung erreichen will) und eine intravenöse Bolus-Gabe mit anschließender Infusion (wird sowohl bei Vollnarkose als auch in Ergänzung anderer Medikamente bei längeren diagnostischen Prozeduren angewandt). Die Infusionstechnik erfordert aufgrund der engen Grenze zwischen bloßer Sedierung und Vollnarkose und dem Aufbau des Medikaments, wenn es längerfristig angewendet wird, die präzise Kontrolle der Dosis mit Hilfe einer Infusionspumpe. Da Propofol schmerzhaft bei der Injektion ist, wird normalerweise 1ml/1% Lidocain gegeben, entweder direkt vor der Injektion oder es wird der Menge an Propofol, die injiziert werden soll, beigemischt. Propofol-Lösung unterstützt sehr schnell das Bakterienwachstum und der Vernichtung von Krankheitskeimen gilt besondere Aufmerksamkeit, genauso müssen benutzte Spritzen und angefangene Ampullen innerhalb von 6 Stunden entsorgt werden.

Es ist erforderlich, den Patienten vollständig zu überwachen, zu jeder Zeit, in der Propofol verabreicht wird. Die wichtigste Überwachung liegt in der Person, die im Umgang mit Anästhetika und in Wiederbelebung geschult ist, diese Person ist stets präsent und nicht involviert in den operativen/diagnostischen Prozess. Weitere zu erwartende Gerätschaften sind ein ständiger Pulsoximeter, EKG- und Blutdruckmanschette, am besten eine, die sich automatisch aufbläst. Ein endexspiratorischer Co2-Monitor wird bei vollnarkotisierten Patienten benutzt und ist auch höchst wünschenswert bei sedierten Patienten. Auch wenn die Co2-Messung bei sedierten Patienten, die eine lose Maske tragen, die sie mit Sauerstoff versorgt, nicht angemessen ist so dokumentiert das Vorhandensein von Co2 doch, dass der Patient atmet und seine Luftwege geöffnet sind. Ist kein Co2 vorhanden, aus welchen Gründen auch immer, wird der Monitor Alarm schlagen (hörbaren und sichtbaren) und die Aufmerksamkeit wird auf einen möglichen Atemstillstand und /oder Verschluss der Luftwege gerichtet, sodass man sofort etwas unternehmen kann. Natürlich müssen ständig Gerätschaften für die Luftwege und Medikamente zur Wiederbelebung vorhanden sein. Patienten, die Propofol bekommen, sollte stets zusätzlich Sauerstoff zugeführt werden und sie sollten stets eine Phase der Erholung bekommen, in der sie von ausgebildeten Krankenschwestern überwacht und beobachtet werden.

Aufgrund des Risikos plötzlich einsetzender Vollnarkose, sollte Propofol nur von Anästhesisten oder anderen unter Aufsicht stehenden Anwendern verabreicht werden, die in der Anwendung voll ausgebildet sind, um eine mögliche Atem- oder kardiovaskuläre Depression zu erkennen und behandeln zu können. Auf Intensivstationen sollte Propofol von Personal angewendet werden, das mit erweiterten lebensrettenden Maßnahmen betraut ist und den Anweisungen der Ärzte folgt (diese Patienten werden intubiert und beatmet, um die Notwendigkeit, auf eine Atemdepression oder auf Probleme der Atemwege reagieren zu müssen, zu minimieren). In Behandlungsräumen, in denen etwa Endoskopien durchgeführt werden, wird Propofol von einer/einem, hoffentlich, auf erweiterte lebensrettende Maßnahmen trainierten Schwester/Pfleger unter Aufsicht eines Arztes, der die Untersuchung durchführt, verabreicht. Das ist nicht ideal und ist Thema eines nationalen Konflikts zwischen Gastroenterologen und Anästhesisten.

Dieser spezielle Fall:

Zu beantwortende Fragen betrafen den Sorgfaltsmaßstab bei der Anwendung von Propofol, konnte sich der verstorbene selbst Propofol verabreicht haben und wie sieht ein Anästhesist die toxikologischen Ergebnisse des Screenings.

Wurde der Sorgfaltsmaßstab bei der Anwendung von Propofol erfüllt? Es ist nicht bekannt, ob ausgebildetes medizinisches Personal ständig den Verstorbenen beobachtete, während ihm Propofol verabreicht wurde. Es gab keinen Beweis einer Infusionspumpe, die eine Infusion kontrolliert hätte. Es wurden keine Monitore am Tatort gefunden. Eine Blutdruckmanschette und ein Pulsoximeter wurden im Schrank des benachbarten Zimmers sichergestellt. Ein Sauerstofftank mit einem Nicht-Rückatmungssystem mit Plastikmaske (für Überdruck-Sauerstoffzufuhr) stand in der Nähe der Stelle, an der die Rettungskräfte den Patienten fanden. Als der Tank am 13. Juli 2009 untersucht wurde, war er leer. Am Tank war kein Nicht-Rückatmungssystem befestigt, als dieser untersucht wurde. Mehrere offene Propofol-Flaschen mit einem kleinen Rest des Medikaments wurden gefunden. Eine angebrochene Flasche sollte sechs Stunden nach Öffnen entsorgt werden, um mögliches Bakterienwachstum zu vermeiden. Der Sorgfaltsmaßstab bei der Anwendung von Propofol wurde nicht erfüllt.

Hätte der Verstorbene sich selbst Propofol verabreichen können? Es ist nicht bekannt, wo das Propofol herkam. Angesichts der Anordnung des IV-Apparates wäre es schwierig für den Patienten gewesen, sich die Medikamente selbst zu injizieren (es wurden neben Propofol auch andere Medikamente verabreicht). Der IV-Katheter befand sich in seinem linken Bein. Der Injektionsport der Infusion war 13,5 cm entfernt von der Spitze des Katheters. Er hätte sein Knie extrem beugen müssen oder sich hinsetzen, um den Injektionsport zu erreichen und den Kolben der Spritze zu drücken, eine sehr umständliche Situation, besonders, wo das Ziel doch Schlaf war. Wenn nur eine Bolus-Injektion via Spritze stattgefunden hat, hätte der Schlaf wegen der kurzen Wirkungsdauer von Propofol nicht angedauert. Jemand mit medizinischer Kenntnis oder Erfahrung hätte eine Infusion gestartet. Jeder hätte abdrücken und die Infusion starten können.

Wie sieht ein Anästhesist die toxikologischen Ergebnisse des Screenings? Der Level des gefundenen Propofols bei der toxikologischen Untersuchung ist dem ähnlich, der bei Vollnarkose für große Operationen gefunden wird(etwa bei Operationen im Bauchraum), mit Propofol-Infusion nach einleitendem Bolus. Während einer Vollnarkose würde ein Patient mit einer so hohen Dosis Propofol im Blut von einem Anästhesisten intubiert und beatmet und jegliche kardiovaskuläre Depression würde erkannt und behandelt werden.

Anästhesisten äußerten sich auch über die Anwesenheit weiterer sedierender Medikamente im toxikologischen Screening. Lorazepam, ein langwirkendes Benzodiazepin ist in einem pharmakologisch signifikanten Level vorhanden und hat die respiratorische und kardiovaskuläre Depressionswirkung des Propofols gefördert.

Selma Calmes, Diplommedizinerin
Anästhetische Fachberaterin
3. August 2009

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Autopsiebericht

Beitrag von Billie - Jean am Do 19 Jan 2012 - 6:42

Kriminalistischer Bericht :

Untersuchungsbeamte : Martinez, Myers, Smith

Am 6.8.2009 gegen 13 Uhr wurde ich vom Leiter des Kriminallabors Joseph Muto unterrichtet, dass ein Kriminaltechniker aufgefordert wurde, Haarproben von dem oben genannten Verstorbenen für eine mögliche toxikologische Untersuchung zu nehmen.
Der Körper des Verstorbenen wurde im Krankenhaus zwei verschiedenen Autopsien unterzogen und von Bestattern bewegt, bevor ich hinzugezogen wurde.
Der Verstorbene war unter der Obhut der Familie und der Leichenhalle während der Beweiserhebung. Der leitende Gerichtsmediziner Craig Harvey, der Kriminaltechniker Jose Hernandez und ich kamen um 17 Uhr 45 an der Glendale Zweigstelle des Forest Lawn Memorial Parks an.
Daryll Drabing vom FL Personal begleitete uns zu einem Warteraum während die Begutachtung des Verstorbenen vorbereitet wurde. Um 18.35 Uhr wurde uns erlaubt den Verstorbenen in einer abgesicherten Halle zu begutachten. Anwesend waren Trabing und Scott Drolat, das Familienmitglied La Toya Jackson, ein männlicher Begleiter und das oben genannte Personal. Um etwa 18.45 Uhr vollzog ich eine begrenzte Untersuchung des Verstorbenen, der in einem gelben Sarg mit blauer Auskleidung auf dem Rücken lag.
Der Großteil des Verstorbenen war mit weißen Tüchern bedeckt, sodass nur die Hände und der Oberteil des Kopfes sichtbar waren. Dieser war mit einer Perücke bedeckt, die langes dunkles Haar hatte. Nach Entfernen der Perücke zeigte sich kurzes dunkles lockiges natürliches Haar von 1,5 inches Länge im Schläfenbereich.
Ein unbekannter dunkler Rückstand war auf dem natürlichen Haar vorhanden. Das seitliche Haar war dünn und mit einem unbekannten klaren klebrigen Material bedeckt. Die Haarproben wurden durch Ausziehen mit Handschuhen entnommen. Hernandez fotografierte diesen Prozess der Haarentnahme.
Die folgenden Gegenstände wurden in der Leichenhalle sichergestellt.

Körperliche Beweismittel :
- Haarproben (in kleine Tütchen verpackt)
- -Haarproben von der linken Schläfenregion (in Aluminiumfolie und Papierbriefchen verpackt)
- - Haarproben der rechten Schläfenregion ( in Aluminiumfolie und Papierbriefchen verpackt).

Die Beweissicherung wurde abgeschlossen in der Leichenhalle am 6.8. 2009 um 19.20 Uhr.
Die Beweise wurden am6.8.2009 um 19.50 Uhr ins Forensische Institut gebracht und dort in einem sicheren Behälter gelegt.

Unterschrift von: Jaime Lintemoot geschrieben am 13.8.09
Beendet am 9.9.09

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Autopsiebericht

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten