Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

Die neuesten Themen
» Ich bin neu hier
Mi 9 Jul 2014 - 5:23 von Eva Wingelmayer

» Verschiedene News von MJ
Di 23 Jul 2013 - 1:52 von sotho8

» HAPPY BIRTHDAY
Mi 29 Aug 2012 - 5:26 von O2-guys wife

» ich bin seit heute neu hier
Do 28 Jun 2012 - 6:40 von BadGirl

» 3. Todestag von Michael
Mo 25 Jun 2012 - 19:24 von Billie - Jean

» Ich Bin Neu hier
So 29 Apr 2012 - 22:42 von MJbaderalover

» News / Murray / Prozess
Mi 21 März 2012 - 2:08 von Billie - Jean

» Waren in TII Doubels?
Mo 6 Feb 2012 - 6:24 von Wendy

» Seine Kids sind glücklich.
Fr 3 Feb 2012 - 6:04 von O2-guys wife

September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender

Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die aktivsten Beitragsschreiber des Monats


Verhandlung.Tag 1,2..............

Seite 2 von 4 Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Re: Verhandlung.Tag 1,2..............

Beitrag von Billie - Jean am Fr 30 Sep 2011 - 19:40

5. Zeuge: Dr. Richelle Cooper (Zeuge der Anklage)


Dr. Richelle Cooper -- the attending ER doc who first treated Jackson when he arrived at the hospital -- just took the stand.

* When Cooper asked Murray what had happened ... he told her he thought MJ was "dehydrated" because he was working hard.
* When she asked him what medications he had given him, Murray told her 4 mg of Lorazepam ... no other drugs were mentioned.
* Cooper then asked what other drugs MJ was taking ... Murray said Flomax -- for enlarged prostate -- and Valium. Again, no mention of Propofol.


_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Verhandlung.Tag 1,2..............

Beitrag von Billie - Jean am Fr 30 Sep 2011 - 19:41

hier noch mal ausführlicher die Aussage von Sanitäter

Martin Blount

Life-saving steps
- used a tongue compressor to assist
- insert tongue compressor so that the tongue wouldn't go into the throat and prevent air from going in.
- after putting tongue compressor in, he tilted head to make airway as clear and unobstructed as possible, so that if he's breathing, he can breathe.
- used ambu bag (like a big ball, you cover nose and mouth with it) - more effective way to do resuscitation (as opposed to mouth-to-mouth)
- also used the oxygen tank
- conducted all the life support steps himself
- took minutes to complete those steps
- then began advanced life-saving steps

observations of MJ
- non-moving, eyes dilated but opened
- based on his observations, he felt MJ was dead

Other activity going on in the room
- observed oxygen tank
- observed a long tube with nasal canular attached to it (form of giving a person oxygen, inserted to nose (left and right nostrils), straps go around the ears and around to hang on the chin
- observed IV attached to his right leg
- observed 1000 cc attached to IV stand
- didn't notice pulse oxymeter (and some other stuff I missed)
- didn't see any activity/rhythm on heart monitor - in his opinion, monitor indicated a flat-line situation

Hearing convo between Sennett & Murray
- Heard Sennett asking Murray whether MJ was taking any medications and Murray responded "no"
- Heard Sennett asking Murray whether MJ had an existing condition and Murray responded "no"
- Heard Murray saying MJ was healthy, when asked by Sennett
- Heard Murray saying MJ was tired and dehydrated, when asked by Sennett
- Heard Murray telling Sennet that MJ wasn't taking any recreational drugs, when asked by Sennett

Starter drugs
- Observed Mark Goodwin locate a vein to administer starter drugs - he was unsuccessful
- Observed Goodwin locate a [jugular?] vein in the neck

Brazil attempts to enter an Exhibit into evidence, defense team was in the middle of checking it, when alarm sounded

Alarm goes off - Judge asks everyone to wait
- Blount indicates he was located in front of the red chair on the right side of the bed, on the carpet
- Saw 3 opened vials of lidocaine on the floor
- medics didn't administer any lidocaine; they usually don't
- didn't hear Murray say that he'd given MJ any lidocaine
- didn't hear Murray say that he'd given MJ propofol
- didn't hear Murray say that he prescribed any meds to MJ

- At no point did you hear anyone say that they felt a pulse, not even Murray
- Brazil reminded Blount of his testimony at prelim where he stated Murray indicated he felt a femoral pulse
- Blount now remembers
- they stopped compression because compression could give a "false" pulse
- after they stopped compression, no indication that anyone felt a pulse
- at any time did you see any signs of life? No.

- after UCLA indicated they were prepared to call time of death, Murray indicated he assumed control of the patient
- transport to UCLA - MJ was placed on the back board, and all medics helped take him downstairs

- Observed Murray scoop up the 3 lidocaine bottles and shoved them into a black bag
- At time of this observation, Murray was on the hardfloor, on the far side of the bed, in between the tv and something else (left side of the bed from the vantage point of the viewer)

Transport
- Blount was situated towards the head of MJ
- during transport to UCLA, he didn't notice any change in MJ
- Did you see Murray engage in action that didn't appear to relate to this matter? Yes, he was speaking on the phone, "it was about Michael and it doesn't look good".

- saw condom catheter on MJ

- heard Sennett ask Murray how long Mj had been done; Murray said he'd been down for about a minute

- observed relative temperature of the skin - warm when he was in the bed, but once out of bed, it was cool

- His observations did not accord with Murray's claim that he was down for only a minute

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Ambulanz Bericht des Notfall Teams veröffentlicht

Beitrag von Billie - Jean am Fr 30 Sep 2011 - 21:58

Hier mal ein Bericht aus dem MJnet von ZeH KaH von März 2010
Das britische Magazin News Of The World veröffentlicht heute mit viel TamTam die Berichte der Sanitäter, die Michael am 25.09.2009 notfallbehandelt und anschliessend ins Krankenhaus gebracht haben.

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber mir stößt bitter auf, wie sie mit stolzesgeschwollener Brust, an diese Dokumente gelangt zu sein, nicht in der Lage sind, seinen Namen richtig zu schreiben.

Die Eingangskommentare erscheinen mir gar zu reisserisch ... aber nichtsdestotrotz ... die Dokumente sind nicht ohne und zweifellos sehr interessant:

Jackson Doc Conrad Murray festgenagelt

Dieser Ambulanzbericht könnte Michael Jackson’s Arzt hinter schwedische Gardinen bringen.

Wir zeigen euch die explosiven Dokumente, von denen die Ankläger glauben, sie werden den Arzt ins Gefängnis bringen
Es handelt sich um den offiziellen Bericht, den die Sanitäter an Ort und Stelle ausfüllten, als der angeschlagene Superstar gestorben ist.

Diese sensationellen Beweise, die heute exklusiv von News Of The World veröffentlicht werden, könnte ein Hammerschlag im Fall Dr. Conrad Murray sein, der wegen fahrlässiger Tötung angeklagt ist.

Jackson’s Arzt: Conrad Murray
Murray versäumte es, den Sanitätern mitzuteilen, dass er dem Sänger eine Dosis Propofol verabreichte, das Betäubungsmittel, das gemäß des gerichtsmedizinischen Berichts den King Of Pop umgebracht hat.

Das EKG zeigte bereits keine Herzaktivität mehr, als die Sanitäter ankamen und nach zwei Versuchen der Reanimation wurde er bereits an Ort und Stelle für tot erklärt.

Als dienstführender Mediziner bestand Murray dennoch darauf, dass Jackson ins Krankenhaus gebracht würde und verlangte weitere reanimierende Maßnahmen, die kein Ergebnis brachten.

Insider sagen, dass diese Dokumente den Weg für Jackson’s Vater Joe bereiten, ein Gerichtsverfahren anzustrengen, dass die Anklage in „widerrechtliche Tötung“ verwandelt. Murray praktiziert immer noch in Houston, Texas.

Ein Mitglied der Familie Jackson sagte uns letzte Nacht, dass „dies der eindeutigste Hinweis darauf sei, dass Murray die Sanitäter in die Irre führte. Warum erwähnte er das Propofol nicht? Dieser Bericht macht uns krank.“

Der Bericht weist auf, dass die Sanitäter Murray über Medikamente ausfragten, nachdem sie in Jackson’s Schlafzimmer in seinem Hollywood Hills Haus geeilt sind, um 12:27 Uhr am 25. Juni letzten Jahres.

Murray erzählte ihnen, dass Jackson erschöpft war nach einer schlaflosen Nacht und er hätte ihm nur das Sedativ Lorazepam verabreicht, sowie Flüssigkeiten, um ihn zu rehydrieren.

Das wiederspricht dem, was Murray bei der Polizei ausgesagt hat und was durch die Autopsie festgestellt wurde.

Ermittler berichten, dass der Arzt in jener Nacht ausserdem Valium, Midazolam, Flumanzenil und Propofol verabreichte. Der Gerichtsmediziner fand in Jackson’s Blut Lorazepam sowie andere angshemmende Sedative wie Lidocaine, Diazepam, Nordiazepam und Midazolam, plus das schlaffördernde Mittel Ephedrin ((ZehKah: Ephredin wirkt nicht schlaffördernd sondern aufputschend!!!)) und Propofol.
Das über kontrolliert abgegebene Medikamente auszufüllende Feld wurde leer gelassen, was darauf hinweist, dass Murray, der mit 100 000 Pfund im Monat von Jackson ((ZehKah: er bekam es von AEG gezahlt, nicht von Michael)) bezahlt wurde, keine Auskunft über die Substanzen, die er in Jackson pumpte, gab.

Das explosive Dokument gibt detaillierte Einsicht in den verzweifelten Kampf der Sanitäter Jackson ins Leben zurück zu holen. Sie eilten an den Kindern des Stars – Prince, 13, Paris, 11 und Blanket, 7 – vorbei in ein Schlafzimmer, nur sechs Minuten, nachdem Bodyguard Alberto Alvarez den Notruf getätigt hatte, in dem er sagte, dass Jackson nicht mehr atmet. Er hatte einen Herzstillstand.

Die Sanitäter vermerkten, dass Murray Wiederbelebungsmaßnahmen an Jackson vollzog, während der auf dem Boden lag mit einem intravenösen Zugang in seinem linken Bein.
Im Feld für Kommentare schrieb einer: „50jähriger in Rückenlage auf Fußboden, foranschreitende Wiederbelebung durch Murray, keine sichtbaren Verletzungen, gute Lungengeräusche, Intubation, IV im linken Bein“.

Die Eingangsuntersuchung hatte bereits ergeben, dass Jackson tot war.

In Sekunden hatten sie ihn an ein Oximeter angeschlossen, das den Sauerstoffgehalt im Blut misst. Der normale Gehalt läge zwischen 93 und 100 Prozent. Jackson’s war Null.

Im Feld für vitale Funktionen wurde vermerkt, dass Jackson um 12:29 Uhr keinen Blutdruck, keinen Puls, keine Atemtätigkeit mehr hatte und seine Pupillen waren geweitet. Es gab so was wie „elektrische Aktivität ohne Puls“, was bedeutet, dass der Herzmuskel noch zuckte, während der Sänger schon tot war.

Nach 5 Minuten Wiederbelebungsmaßnahmen und Diskussionen mit Murray machten sich die Sanitäter daran, Jackson’s Herz zu reaktivieren mit einer Kombination der Herzstimulanz Epinephrine und einem Mittel, das die Herzklappen öffnet, Atropine. Je 1 mg dieser Mittel wurden durch den intravenösen Zugang im Bein des Stars eingegeben.

Die Ergebnisse dieser Injektionen kann man in dem “Initial Rhythm Chart” (?) sehen. Die Mittel konnten den Herzmuskel nur für ein paar Sekunden bewegen

Das Team platzierte eine 7,5 cm langen Röhre in seinen Rachen um mit einem Handbeatmungsbeutel künstliche Beatmung anzustoßen, aber es brachte kein Ergebnis.

Diesem Bericht nach wurde der Kohlendioxidgehalt in seinem Körper dadurch leicht erhöht, von 20 auf 26, aber das ist kein Atmen. Normal wäre ein Gehalt zwischen 35 bis 45.

Der Beutel wurde auf dem Bett liegengelassen, wie wir schon letzten Juli mit den Fotos der Todesszenerie offen legten.

Nach 4 Minuten wiederholte der Sanitäter die 1 mg Spritzer aus Epinephrine und Atropine. Wieder zuckte der Herzmuskel leicht, aber der EKG blieb flach.

Unter amerikanische Sanitätern heisst es gemeinhin „du hast nur zwei Versuche danach ist Schluß“, was bedeutet, dass der Patient tot ist, wenn er nach einer doppelten Dosis dieser Kombination nicht wiederkehrt.

Zusätzlich betrachten die meisten Ärzte einen Kohlendioxidgehalt unter 10 als den Punkt, an dem es mein Zurück mehr gibt. Jackson’s war derweil unter 6 gesunken.

Letzte Nacht sagte uns der kalifornische Sanitäter Kevin James: “Den Diagrammen ist zu entnehmen dass das Herz dieses Mannes tot ist. Die Tatsache, dass der CO2 Gehalt so niedrig ist, weit darauf hin, dass er schon eine ganze Weile tot war, mindestens 10 Minuten.“

Um 12:58 Uhr machten die Sanitäter ihre letzten verzweifelten Versuche, Jackson zurückzuholen, indem man 50mg Bicarbonat in seine Halzschlagader feuerte. Diese Injektion neutralisiert gefährliche Säuren nach einem Herzstillstand. Nachdem auch dies erfolglos blieb, teilten sie die Ergebnisse den Chefs des UCLA Krankenhauses mit und bekamen aufgetragen, die Behandlung abzubrechen.

Aber Murray unterbrach den Anruf und bestand darauf, dass Jackson noch gerettet werden könne, allen vorliegenden Tatsachen zum Trotz. Acht Minuten nach der letzten Spritze wurde Jackson die drei Meilen zum UCLA gefahren.

In der Notaufnahme übernahm Murray die Leitung als führender Arzt. Er verordnete eine dritte Runde der Epinephrine/Atropine-Kombination an und eine zweite Injektion Bicarbonat.

Aber die Diagramme bestätigten, dass Jackson tot blieb, alle Lebenszeichen waren erloschen als er um 13:13 Uhr das Krankenhaus erreichte. Um 14:26 Uhr wurde er schliesslich offiziell für tot erklärt.

Ein paar Stunden später füllten die Sanitäter diesen Notfallbericht aus, fügten das graphische Material hinzu sowie die Diagramme ihrer Bemühungen.
Dies wird der Schlüsselbeweis in Murray’s Gerichtsverfahren werden, sowie in einer eventuellen Anklage von Jackson’s Vater auf „widerrechtliche Tötung“.

Letzte Nacht teilte News Of The World GP Hilary Jones: “Wenn dieser Bericht stimmt, dann ist ganz klar, dass Jackson tot war, bevor die Sanitäter eintrafen”. (ZehKah: Ich weiß zwar nicht, was ein GP ist, aber Hilary Jones ist ein Herr Doktor Hilary Jones)

„Der EKG war runter und es gab keine Reaktion auf alle Wiederbelebungsmaßnahmen. Es ist sehr außergewöhnlich, dass Dr. Murray den Sanitätern keine Auskunft darüber gab, welche Medikamente er Jackson die Stunden zuvor verabreicht hatte“.

„Es war seine absolute Pflicht dies zu tun und gemäß des Berichts kam er dieser Pflicht nicht nach“.

„Meiner Ansicht nach starb Jackson an einer Atemdepression – er war im Tiefschlaf und hörte auf zu atmen“.

„Und es gibt keine Rechtfertigung dafür, dass er Propofol anwendete. Das ist so bizarr, dass dies als Einschlafhilfe angewendet wird.“

“Dr. Murray ist nichts anderes als ein medizinisch geschulter Dealer.“

james.desborough@notw.co.uk
(Verfasser dieses Artikels)

* * * * * *Hier erklärt News Of The World Arzt Hilary Jones die relevanten Stellen des Ambulanzberichts:

1) Jackson liegt in Rückenlage auf dem Boden in seinem LA Zuhause, als die Sanitäter eintreffen. Dr. Murray führt die Wiederbelebung aus (Herz-Lunden-Massage). Die Sanitäter intubieren Jackson, notieren „gute Lungengeräusche“. Dieser Vermerk ist aber einfach nur der Gegencheck, dass die Röhre in die richtige Position gebracht wurde.

Der Bericht hält fest, dass ein intravenöser Zugang bereits angebracht war, am linken Bein des Patienten, von Murray selbst.

Es ist sehr ungewöhnlich, dass der Zugang am Bein und nicht am Arm gelegt wurde. Wir können nur spekulieren, dass Murray am Arm keine Vene mehr gefunden hatte, womöglich wegen jahrelangen Drogenmissbrauchs, oder er war schon so lange tot, dass die Venen in den Körper abgesunken waren.

Capnographie, oder der Aufbau von Kohlendioxid im Körper, ist festgehalten mit 16 Teilen pro Einheit, dann 26 als er transportiert wurde. Das beweist, dass er nicht mehr atmete, weil er die Gase, die ihm eingegeben wurden, nicht mehr ausstieß.

2) Jackson’s Lebenszeichen – Blutdruck, Puls und Atmung – wurden zweimal von den Sanitätern gemessen, um 13:00 Uhr und nochmal 11 Minuten später. Das Diagramm zeigt „Null“ in beiden Fällen, was bedeutet, dass er tot war.

3) Der Bericht hält die Ergebnisse des EKG fest. Er hatte Elektroden an Brust, Armen und Beinen platziert, um den Herzschlag zu messen.

Drei Dosen von Mitteln wurden intravenös gegeben, 1 mg Epinephrine, eine art Adrenalin, um das Herz zu stimulieren.

Es ist verzeichnet „N“ für negativ. Dann versuchten sie Atropin. Das blockiert die Nerven, sodass das Herz so schnell schlagen wird, wie es nur kann. Und wieder, Ergebnis negativ.

Am Ende versuchen sie Sodium Bicarbonat.

Wenn es keinen Blutkreislauf mehr gibt, wird das Blut sauer, als Ergebnis des Kohlendioxid Aufbaus. Man gibt Sodium Bicarb um das Blut zu entsäuern und damit dem Herz zu helfen, sich zu erholen.

Es sieht so aus, als hätten sie es mit 50cc versucht, fast eine Tasse voll. Aber wieder wird der Effekt als negativ verzeichnet. Alle Messungen wurden mit ASY gekennzeichnet, das steht für Asystole – kein Herzschlag.
Keine der Versuche zeigte irgendeinen Erfolg.

4) Der Patient reagiert nicht auf zwei Runden der RX/TX Behandlung, also empfiehlt das Krankenhaus den Abbruch der Behandlung. Aber Murray gibt sich verantwortlich und weist an, Jackson in die Notaufnahme zu bringen. Eine dritte Runde der Maßnahmen wird auf sein Geheiss eingeleitet. Zu diesem Zeitpunkt ist sein CO2 Grad 26 (Anteile), also ist sein Körper dabei, weiter CO2 aufzubauen.

5) Die Zeitangaben zeigen, dass die Fahrt zum Krankenhaus sechs Minuten dauerte.

6) Jedesmal, wenn ein Körper einem (elektrischen) Schock ausgesetzt wird, zuckt das Kardiogramm. Aber trotzdem ist klar, dass das EKG unten war.

http://www.newsoftheworld.co.uk/news...hind-bars.html
***** doc Conrad Murray nailed
Damning ambulance report that could put Michael Jackson's doctor behind bars

FLAT-LINED: ***** is whisked from home

21/03/2010

WE reveal the dynamite documents prosecutors believe will put Michael Jackson's doctor behind bars.

They make up the official ambulance report that paramedics called to treat the stricken superstar filled out on the day he died.

The sensational evidence, published exclusively today by the News of the World, could be a hammer blow to the case of Dr Conrad Murray, charged with involuntary manslaughter over *****'s death.

The bombshell Emergency Medical Service Report states:

*****'S DOCTOR: Conrad Murray
Murray FAILED to inform paramedics that he had given the singer a dose of Propofol, the anaesthetic drug that coroners ruled killed the King Of Pop.

Jackson had already FLAT-LINED (no heart activity) by the time they arrived and after two rounds of heart revival drugs failed he was declared dead at the scene.

As senior medic there Murray nevertheless insisted ***** be taken to hospital and DEMANDED a third round of drugs which also failed.

Insiders say the document also paves the way for Jackson's father Joe to launch a "wrongful death" lawsuit against Murray, who continues to practise in Houston, Texas.

A Jackson family friend told us last night: "This is the clearest suggestion yet that Murray misled the paramedics. Why didn't he tell them about the Propofol? We are sick at what this report indicates."

The report shows paramedics quizzed Murray about "meds" (medicines) after racing to a bedroom at Jackson's Hollywood Hills home at 12.27pm on June 25 last year.

Murray told them ***** was exhausted after a sleepless night and he had given him only the sedative Lorazepam and fluids to rehydrate him.

This contradicts what Murray told police and the findings of the autopsy.

Detectives say the doctor also administered Valium, Midazolam, Flumanzenil and Propofol overnight. The coroner found Jackson's blood contained Lorazepam as well as other anxiety sedatives Lidocaine, Diazepam, Nordiazepam and Midazolam, plus Ephedrine which can be used for sleep disorders and Propofol. The medics left the Controlled Meds section of the form blank indicating that Murray, who was paid £100,000 a month by *****, had not informed them about the many substances he had pumped into him.

The explosive document also gives a detailed insight into the desperate battle ambulance staff put up to bring Jackson back to life. The medics rushed past the star's children Prince, 13, Paris, 11, and Blanket, seven, into a bedroom six minutes after bodyguard Alberto Alvarez called emergency services saying Jackson was not breathing. He had suffered a cardiac arrest.

The medics noted Murray performing CPR as ***** lay on the floor with an intravenous (IV) drip in his left LEG. In the comments section, one wrote: "50-year-old found supine on floor, cpr in progress via PMD Murray, no visible new trauma, good lung sounds faltering, intubation, IV in place lft leg."

Their initial examination indicated Jackson was already dead.

In seconds they had hooked him to an oximeter which measures the oxygen level in blood. Normal readings range between 93 and 100 per cent. Jackson's was zero.

They noted in the Vitals section that at 12.29pm ***** had no blood pressure, pulse or breath and his pupils were dilated. There was some "pulseless electric activity" meaning the heart muscle was still flickering even though the singer was dead.

After five minutes of CPR and discussions with Murray, medics attempted to restart *****'s heart with a combination of heart stimulant epinephrine and a drug which keeps heart valves open called atropine. The drugs, 1mg of each, were given through the IV line Murray had put in the star's left leg.

The result of the injections are seen in the Initial Rhythm Chart part of the documents. It shows the fluids rocked the heart muscle but a few seconds later the shaking stopped.

The team also attached a bag valve mask (BVM) hooked up to a 7.5cm tube run down his throat into his lungs in a bid to kick-start his breathing, but it had no effect.

The report's Code Summary Figures show the bag briefly raised the carbon dioxide (CO2) levels in his body, from 20 to 26, but he was not breathing. Normal levels are 35 to 45.

The bag was discarded on the bed as we revealed last July when we published a photo of the death scene.

After four minutes the medics repeated the 1mg shots of epinephrine and atropine. The Rhythm Chart showed the heart muscle again shook but Jackson remained flat-lined.

American paramedics often adopt a "two rounds and you're out" approach meaning a patient is dead if he has not responded after a double dose of the powerful drugs.

In addition, most doctors view a carbon dioxide (C02) figure as low as 10 as the point beyond which there is no chance of recovery. *****'s had now sunk to just six.

Firing
Last night Califiornia paramedic Kevin James told us: "The charts and readings indicate this is a dead man's heart. The fact his C02 levels were so low indicate Jackson had been down and out for a while, perhaps tens of minutes or even longer."

At 12.58pm the paramedics made a final desperate effort to bring ***** back, firing 50mg of bicarbonate into the jugular vein in his neck. The injection neutralizes harmful acids after a cardiac arrest. After this got no reaction they contacted bosses at UCLA hospital with their results and were told to stop treatment.

But Murray interrupted the call, insisting Jackson could be saved, despite all the readings. Eight minutes after his last jab, Jackson was rushed on the three-mile journey to UCLA.

In the ambulance, Murray assumed control as the most senior medic. He ordered a THIRD round of the epinephrine/atropine combination and a second shot of bicarbonate.

But the charts confirmed Jackson remained flat-lined and all vital signs were out when he arrived at the hospital at 1.13pm. He was finally declared dead at 2.26pm.

It was a couple of hours later that the medics filed the bombshell emergency service report, attaching the graphics and charts of their efforts. It will be key evidence in both Murray's trial and any "wrongful death" lawsuit brought by Jackson's father.

Last night News of the World GP Dr Hilary Jones said: "If the report is correct, it is clear Jackson was dead before the paramedics arrived.

"He was flat-lining and there was no response to the resuscitation medicine. It's extraordinary that Dr Murray apparently didn't tell the paramedics exactly what drugs Jackson had been on hours earlier.

"It was his absolute duty to do so and the report suggests he failed.

"In my opinion Jackson died from respiratory depression - he was so deeply asleep he stopped breathing.

"And there was no justification for him using Propofol. It's just so bizarre that he should be using that to help him sleep.

"Dr Murray is nothing but a medically-qualified drug pusher."

james.desborough@notw.co.uk

Record's six vital pointers

HERE News of the World doctor Hilary Jones explains key parts of the ambulance report.

1) JACKSON is lying "supine" on the floor of his home in LA when the paramedics arrive. Dr Murray is conducting CPR (cardio-pulmonary resuscitation) on his patient. The paramedics intubate Jackson, reporting "good lung sounds". This is a simple check to make sure the tube has gone down the patient's windpipe and not into the stomach.

They record that an intravenous drip is already in place in the patient's left leg, put there by Murray.

It is unusual that it should be in his leg and not his arm. We can only speculate that Murray couldn't find a vein in his arm because of long-term drug abuse, or that he had been dead for some time and his veins had retreated into his body.

Capnography, or the build-up of carbon dioxide in the body, is recorded initially at 16 parts per unit, then 26 when he is transported. This shows he is not breathing and therefore not expelling the gasses and they are building up inside him.

2) JACKSON'S Vital Signs - blood pressure, pulse and respiration - are measured twice by the paramedics, at 1pm and eleven minutes later. The chart shows "zero" in each case, meaning he was technically dead.

3) THE record shows the results of an electrocardiogram measurement. He would have had electrodes placed on his chest, arms and legs to measure heartbeat.

Three doses of drugs are given intravenously: 1mg of epinephrine, an adrenalin-like drug used to try to stimulate the heart.

The result is "N" for negative. They then try atropine. This blocks the nerves, taking the body's brake off the heart to allow it to beat as much as it likes. Again, it is a negative result.

Finally they try sodium bicarbonate.

When there is no circulation, the blood becomes acidic as a by-product of the build-up of CO2. By introducing sodium bicarb you hope to return the blood to alkaline and help restart the heart.

It looks like they tried 50cc, about a cupful. Again the affect was recorded as negative. All these measurements have ASY next to them for asystole - no heartbeat. The treatments simply weren't working.

4) THE patient does not respond to two rounds of RX/TX (treatment) so the hospital advises stopping. But Murray assumes responsibility and asks for Jackson to be transferred to the ER. There is a third round of treatment en route. At this point, his blood CO2 level is 26 parts per unit so his body is continuing to build up CO2.

5) THE "time left scene" and "time at hospital" indicators show the journey to UCLA took just six minutes.

6) ANY time the body is moved or given a shock the electrocardiogram flutters. But we can clearly see from the charts that Jackson was flat-lining.
http://www.mjackson.net/forum/showthread.php?13372-Ambulanz-Bericht-des-Notfall-Teams-ver%F6ffentlicht

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Seneff sagt Michael hätte gerette werden können,wenn Murray zeitig den Notruf getätigt hätte

Beitrag von Billie - Jean am Fr 30 Sep 2011 - 22:05

Richard Senneff -- Firefighter/Paramedic #1 Testifies
Updated 9/30/11 at 8:45AM
One of the paramedics who rushed to save Michael Jackson's life at 100 N. Carolwood Drive just testified ... if Murray had called 911 immediately, Michael Jackson's life might have been saved.

Richard Senneff said Murray told him he called 911 the second he realized MJ was in distress, when in fact there was an approximate 20-minute delay.

According to Senneff, had Murray called earlier there was a good chance EMTs could have restarted Michael's heart.

Senneff also claimed Murray never mentioned Propofol while he was on the scene -- in fact, Senneff said, Murray patently denied MJ was on any medication whatsoever. Eventually, Murray claimed he had given MJ a sedative, Lorazepam.

Senneff said MJ was already dead when he arrived at the scene -- but they tried to revive him for 47 minutes to no avail. He said Murray refused to let them declare a time of death.

When he returned from the ambulance to pick up his equipment, Senneff said he saw Murray picking up "items" off the floor.
http://www.tmz.com/2011/09/30/people-vs-dr-conrad-murray-michael-jackson-manslaughter-trial-firefighter-paramedic-richard-senneff/?adid=hero4#.TobW4nLllGM

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

5. Prozesstag

Beitrag von Billie - Jean am Mo 3 Okt 2011 - 22:00

Dr. Thao Nguyen (Kardiologin im UCLA ) - Bericht beginnt erst nach der Mittagspause!!


Murray hat gebeten MJ nicht aufzugeben.
Ballonpumpe brachte keine Erfolg
Cm wurde darauf vorbereitet mental das MJ tot sei
CM hat nicht Propofol erwähnt


Verteidigung Flanagan

13:35 wurde sie gerufen
sie fragte CM zuerst was los sein da er der Arzt war der bei MJ war
dann Dr. Cooper gefragt
CM sagte das MJ sei müde und konnte nicht schlafen wegen der Vorbereitung der Tour
CM gab an er gab ihm 4mg Lorazepan
CM gab an das er MJ nichts anderes gegeben habe
Cm gab ihr keine weitere Informationen über MJ
CM konnte sich nicht an die Zeit erinnern wann er 911 gerufen habe
sie hat keinen Investigation report geschrieben (?)
CM hat definitiv keine Infos auf ihre Fragen gegeben
4mg Lorazepan kann einen Patienten zum schlafen bringen
bei 2mg Lorazepangabe intravenös kann man in etwa 5 Min schlafen – für Stunden , etwa 5 h (?)
bei Süchtigen kann die Dosis höher liegen aber auch bei den gesamten Umständen … wie körperlich aktiv, andere Medis etc
20mg als intravenös wurde gefragt.. sie hat diese hohe Dosis noch nie zuvor selber verabreicht.
Es könnte zu Atemstillstand führen da das Gehirn nicht mehr den Befehl zum Atmen bringen.
Diese Dosis könnte fast sofort zum Stillstand führen

Frage: Nutzen sie Propofol als Kardiologin?
Antwort: Ja

F. Wie erkären sie die Verbreichung dem Patienten?
A.Das macht der Anästhesist

F: Wie wirkt Propofol , seine Wirkungen?
A. Patient kommt gut in Narkose und ist nachher frisch und ohne Ausfallerscheinungen.

F. Wie lange braucht Propofol um zu wirken?
JA. e nach Dosis, i.d.R. Wenige Minuten


CM wirkte am Boden zerstört
CM kam nicht auf die Idee die Ballonpumpe zu nutzen
CM Bat sie nicht aufzugeben
Sie war nicht vor Ort als CM kam sondern Dr. Cooper
Als sie dazukam hatte MJ kein Puls , keine Atmung
Normalerweise wird keine Ballonpumpe benutzt aber CM gab an Puls gefühlt zu haben
Während sie dort war hat CM MJ nicht angefasst
CM sagte Dr. Cruz das MJ Puls gehabt habe – dies hat sie erfahren von D. Cruz
Sie hat CM dazu nicht mehr befragt da Dr. Cruz die Info erhalten hatte
Dr.Cruz hatte die Idee mit der Ballonpumpe weil CM angab Puls zu fühlen und das sie nicht aufgeben sollten – nicht das übliche Vorgehen

5 Minuten nachdem man entschieden hatte die Pumpe zu nutzen wurde sei eingesetzt und CM hat die Entscheidung mitgetroffen zusammen mit Dr.Cruz und sie.



F: Wie groß ist das Zeitfenster um zu reagieren wenn man einen Atemstillstand feststellt nach Lorazepangabe?
A. Etwa 2 Minuten vllt... abhängig von Dosis
Danach Inkubation möglichst schnell

F:4mg bei jemanden der lange Lorazepan nimmt – erwartet man nicht unbedingt eine Atemstillstand?
A: Nicht unbedingt aber es hängt von den Umständen ab

F: Wie nimmt man Lorazepan ein ?
A: Oral oder intravenös

F: Nimmt man es gegen Schlaflosigkeit?
A: Lassen sie es so sagen.. ich nehm es nicht dafür..




Walgran wieder


F: Wenn sie Propofol geben, sind viele Leute dort ?

A: Ja, sind mehrere Leute dort vor Ort zur Überwachung und es wird nun in entsprechend ausgestatteten Räumen verwendet mit Monitern etc etc Zu Hause nutzen ist keine Option.


Auch andere Mittel wie Lorazepan werden nur mit voller Ausstattung der Räuem genutzt

Wenn ein Schlafmittel etc benutzt wird wird geschaut was alles passieren kann und es wird immer vom schlimmsten Notfall ausgegangen.
Es muss alles im Raum an Ausstattung und Personal vorhanden sein bevor Propoflo genutzt wird











Flannagan erneut




Propofol ist ausschließlich für Narkosen !


F: Haben sie Propofol schon außerhalb der Klinik verabreicht , in ihrer Praxis?
A: NEIN! Und nicht in nicht dafür ausgestattenen Räumen!


Die Höhe von Propofolgabe richtet sich nach der Gabe anderer Medikamte


→ die Verteidung macht den Eindruck das sie die Kardiologin dahin bringen möchte das andere Ärzte vllt was falschen ausgesagt haben



Sie wird gefragt ob sie wüsste ob Zahnärzte außerhalb der Klinik Propol verwenden

A: Sie sagt sie wüsste es nicht und fragt auch nicht außer es gehe um ihre Narkose (Gelächter im Saal)


Ende




Hier der Bericht von tmz.com

UCLA Doc:
Murray verlor eine Menge Zeit

UCLA Kardiologin -- Dr. Thao Nguyen sagte auch

Dr. Thao Nguyen --Die Kardiologin die in den Traumraum gerufen wurde in dem MJ lag -- sagte das Dr. Murray durch den Wind war und bis zum Tod vom MJ kein Zeitkonzept ( Vorstellung von Zeit ) hatte.
Sie sagte das Murray sich nicht erinnern konnte wann er Lorazepan verabreicht habe und wann MJ aufhörte zu atmen weil er, so sagte er ihr, keine Uhr gehabt habe

Dr. Nguyen sagte auch das Murray am Boden zerstört wirkte und and "verzweifelt " als er die Ärzte angebettelt habe MJ nicht einfach aufzugeben.

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Verhandlung.Tag 1,2..............

Beitrag von Billie - Jean am Mo 3 Okt 2011 - 22:02

Zeugin dr. prashad vom herman hospital in texas

arbeitet in einer texanischen Klinik und hat ab und an Kontakt zu CM

sie hat CM angerufen um Infos über einen anderen Patienten zu erhalten
bekam in Cms Klinik eine andere Nummer um ihn zu erreichen
erreichte ihn nicht
bei der zweiten Nummer hat sie die mailbox erreicht
sie hat CM um 10.20 angerufen

CM hat sie zurückgerufen um 12h Texaszeit (Sommerzeit)

CM war sehr ruhig , war vertraut mit dem Patienten

sie sagt es war ungewöhnlic​h, dass dr. murray ihr direkt auf ihre fragen antworten konnte


Chernoff

Während andere Ärzte in ihre Akten gucken müssten um die Patientenakten zu kennen hat dies Murray nicht machen müssen – sie war darüber beeindruckt.

neue Zeugin - Name mir unbekannt

Sie gab an das Murray ihren Anruf, der auf der Telefonliste erscheint auch tatsächlich entgegen genommen hat zu der fraglichen Zeit in der MJ zu Tode kam.



Zeugin Consuela Nang (?)


sie traf CM gegen 2003/2004 als er ihre Großmutter behandelte
sie fragte ob er sie bei ihm ein Praktikum machen könne – er stimmte zu
sie ist keine Krankenschwester o.ä.
Sie hat bei ihm von 2005 bis 2009 bei ihm gearbeitet in seinem Büro in Las Vegas
für 5 Tage die Woche

sie hat Telefonanrufe angenommen etc
und sie hat Blutdruck gemessen etc. - Sprechstundenhilfe

Beschreibung der Räumlichkeiten, Aufgabenbeschreibungen der anderen
Angestellten …. -

keine der Angestellten hat eine medizinische Ausbildung
Mrs Stacy (?) machte Abrechungen etc..

Es gab Patienten im Büro von CM wenn er nicht da war..... dazu kam dann jemand von außerhalb und macht die Behandlungen und übergab den Angestellten die Daten.

CM war eine Woche in LV und eine nicht vor Ort (?)

Sie beschreibt wie sie bestimmte medizinsche Dinge ausführte

Wenn CM nicht vor Ort war rief er täglich an.

Sie wusste nicht das CM im Juni 2009 in Kalifornien sei.

Sie wusste von dem Brief der die Patienten darüber informierte das er eine zeitlang nicht vor Ort
sein wird

Sie sagte das CM ihnen sagte das er nach Europe gehen würde mit MJ – kurz bevor er den Infobrief
rausgab

sie gab an das CM am 25.6.09 in der Praxis angerufen habe aber sie nicht mit ihm persönlich gesprochen habe

sie sind wie immer gegen 12h zum Mittag gegessen
nachdem sie zurück gekommen sind bekam sie einen Anruf der sie über Mjs Tod informierte – CM rief nicht an



Chernoff


er fragt sie was sie heute am Tag gemach habe....


MO, DI und MI hatte er Patienten und FR war er im KH und behandelte dort (OP etc)

CM nahm sich i.d.R. 15 – 20 minuten Zeit pro Patienten und diese warteten recht lang auf ihn

zu ihrer Großmutter war er sehr gut

und er wollte eher ein Freund für die Patienten sein

sie sagt das CM versuchen wolle einen guten Vertretungsarzt zu finden

CM musste seine Praxis in LV aufgeben nach dem Tod von MJ

CM sagte allen das er auf Tour ginge mit MJ und alle waren überrascht und freuten sich sehr weil es eben MJ war und alle kannten eben MJ.


-ende-


Zeugin Brigitte (?) Morgan


sie hat ihn 2003 kennengelernt in Las Vegas

sie hatte bis 2009 eine Beziehung zu ihm

er hat ihr 2009 erzählt das er MJs Leibarzt sei

sie hat CM am 25.6.gegen 11.26h auf seinem Handy angerufen und hat ihn aber nicht erreicht, er hat nicht abgenommen.



Chernoff

fragt nach ihrem Wohnort
sie wohne ihn Los Angeles seit 1998

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Doctor: MJ died before he even reached the hospital

Beitrag von Billie - Jean am Mo 3 Okt 2011 - 22:08


Emergency room doctor Richelle Cooper testified Monday morning that Michael Jackson died long before he arrived at the emergency room and became her patient.

Dr. Cooper returned to the stand to continue her testimony regarding her treatment of Jackson at the emergency room of UCLA’s Medical Center.

The pop star's time of death was a major focus of her testimony and Dr. Cooper said she agreed with the decision to give paramedics permission to declare Jackson dead at 12:57 pm.

However, Jackson was not declared dead until 2:26 pm because of Dr. Conrad Murray's insistence that efforts to resuscitate him continue. Dr. Cooper continued those efforts even after she felt it was no longer necessary because of Dr. Murray's requests.

It's believed the defense wants to establish a timeline where Jackson was already dead earlier than it was recorded to help bolster their claim that he ingested the lethal dose of propofol by himself.

Dr. Cooper also testified that she thought it was unusual for Jackson to have a condom catheter. She said that's usually something you see with elderly, incontinent patients; not a reportedly healthy 50-year-old man.

She says she observed no change in Jackson's condition throughout the time he was in her care and also confirmed that Jackson's children were in the hospital and hysterical.

During cross-examination things became noticeably testy, as defense attorney Michael Flanagan further pressed asked Dr. Cooper on the decision to call a time of death and also about appropriate propofol dosages.

She said the 25 milligrams that Dr. Murray reportedly gave Jackson would not be enough to put a patient to sleep. About 150 mg of the drug is usually required for a patient Jackson's size.

Dr. Cooper said she has never used propofol outside of a hospital and she always has airway equipment in the room.

She acknowledged Dr. Murray never told her that Jackson had been given propofol, but says her treatment would not have changed even if she did have that information.

Dr. Murray’s story was that the pop star was dehydrated and went into cardiac arrest after being administered two doses of the sedative of lorazepam.

Complete coverage of the Conrad Murray trial live on HLN from gavel to gavel and on In Session from 9am to 3pm ET every week day.

Posted by: HLN's Jonathan Anker, In Session's Grace Wong, In Session's Graham Winch
Filed under: Conrad Murray • Michael Jackson
http://insession.blogs.cnn.com/2011/10/03/doctor-mj-died-before-he-even-reached-the-hospital/#more-12321

Deutsch

Wieder schwere Vorwürfe gegen Conrad Murray

Die Schlinge zieht sich zu für Conrad Murray. Nach den Sanitätern hat jetzt auch die behandelnde Notärztin den Leibarzt von Michael Jackson schwer belastet. Er habe den Tod des Sängers durch "grobe Fahrlässigkeit" herbeigeführt.

Die Notärztin, die Michael Jackson für tot erklären ließ, hat den Leibarzt des Sängers schwer belastet. Der Herzspezialist Conrad Murray habe wichtige Informationen verschwiegen, sagte Richelle Cooper am Montag zu Beginn der zweiten Prozesswoche im Gericht von Los Angeles. Der wegen fahrlässiger Tötung angeklagte Arzt habe ihr lediglich mitgeteilt, dass Jackson ein Beruhigungsmittel eingenommen hatte. Die Verabreichung des Narkosemittel Propofol habe er verschwiegen, sagte Cooper im Zeugenstand.
Jackson war an einer Vergiftung mit Propofol gestorben. Laut Anklage hat Murray "grob fahrlässig" gehandelt und den Tod durch das Verabreichen starker Medikamente herbeigeführt. Die Verteidigung will dagegen beweisen, dass der Sänger am Todestag etliche Medikamente ohne Wissen seines Arzt eingenommen und sich damit versehentlich selbst getötet hatte.

Cooper hatte den Sänger am 25. Juni 2009 für tot erklärt, das erste Mal nach Telefonaten mit Sanitätern. Die hatten vergeblich versucht, den Sänger in dessen Haus wiederzubeleben. Nach der Einlieferung ins Krankenhaus bemühten sich die Ärzte weiter um Jackson. Der Patient sei bereits tot gewesen, gab Cooper zu Protokoll.

Ähnliche Vorwürfe hatten die zwölf Geschworenen bereits in der ersten Prozesswoche gehört. Ein Sanitäter, der ins Haus von Jackson gerufen worden war, sagte aus, Murray habe die starken Mittel, die der Sänger eingenommen hatte, verschwiegen.

Das Verfahren in Los Angeles kann sich nach Einschätzung des Richters über vier bis fünf Wochen hinziehen. Im Falle eines Schuldspruchs drohen Murray vier Jahre Haft.
http://www.stern.de/panorama/jackson-arzt-vor-gericht-wieder-schwere-vorwuerfe-gegen-conrad-murray-1734835.html


Zuletzt von Billie - Jean am Mo 3 Okt 2011 - 22:18 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

The Women in Dr. Conrad Murray's life take center stage

Beitrag von Billie - Jean am Mo 3 Okt 2011 - 22:09


If you blinked, you might have missed it.

Brigitte Morgan was the last witness on the stand, but she is the beginning of something very significant to the prosecution's case. We are now getting into Murray's personal life, and what it had to do with Michael Jackson's death.

Morgan and another woman, Sade Anding, relate to the timeline on the day of death. Morgan says she called Dr. Murray that morning, but he didn't call her back. But Anding's testimony is much more important. A Houston cocktail waitress who was dating Murray, she was apparently on the phone with Murray minutes before Michael Jackson died. According to phone records, they spoke starting at 12:30pm (Jackson's time of death was 12:57pm), when she says she heard a noise in the background, followed by coughing, the voices. Suddenly, she says Murray jumped off the line. She was not able to reach him back. The prosecution wants jurors thinking: was he on the phone with Anding when Michael Jackson stopped breathing? And was the "cough" she heard from the king of Pop, gasping for air?

Nicole Alvarez is just as important, but in a different facet of the state's case. A girlfriend of Murray's who had his 7th child 2 months before Jackson's death and whom he lived with when he wasn't staying at Jackson's Carolwood drive home, she says that Dr. Murray had seven "packages" sent to her home. These "packages" were later identified as propofol, and the last package was dated June 16, 2009, 9 days before Jackson's death. This is the same drug to which Dr. Murray said he desperately wanted to cut Jackson's addiction. These are the same packages he told pharmacist Tim Lopez he was having shipped to a clinic he was opening. The pharmacist didn't know he was sending massive amounts of propofol to Murray’s girlfriend.

Just as Judge Pastor doesn't want Michael Jackson's lifestyle on trial, he doesn't want Dr. Murray's personal life taking center stage either, unless it is clearly relevant to the state's case. So we likely will not hear facts that we heard in the preliminary hearing, such as these women describing how he wined and dined them, his sometimes coinciding relationships with these and other women around the time of Jackson's death, or his 7 children by 6 different women. That's outside the jury's consideration.

But Morgan's testimony was just the beginning. And make no mistake; the women in Dr. Murray's life loom large in this case. And sooner or later, the jury may begin making connections between them and what happened on the day Michael Jackson passed away.

Follow Ryan Smith on Twitter: @RyanSmithTV. Complete coverage of the Conrad Murray trial live on HLN from gavel to gavel and on In Session from 9a to 3p ET every week day.
http://insession.blogs.cnn.com/category/conrad-murray/

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Verhandlung.Tag 1,2..............

Beitrag von Billie - Jean am Di 4 Okt 2011 - 18:17

6. Prozeßtag - Di. 4.10.2011
1. Zeuge: Stacey Ruggels - Angestellte von Dr.Murray (Zeuge der Anklage)



* Sie arbeitet seit 1997 bei Conrad Murray
* Sie hat am 25.Juni 2009 mit Conrad Murray 8 Minuten telefoniert
* 2005/2006 hilft Sie Murray bei der Eröffnung einer Praxis in Houston
* Nach der Eröffnung der Praxis in Houston pendelte Murray ein um die andere Woche zwischen den Praxis hin und her
* Murray hatte wenig Einkommen aus seiner Praxis in Houston
* April 2009 sagt Ihr Murray Ihr, das er mit Michael Jackson nach England gehen wird
* Im Juni hatte Murray zwei Praxen, eine in Las Vegas, eine in Houston


2. Zeuge: Michelle Bella (Zeuge der Anklage)

* Sie traf Murray das 1. Mal in einem Club in Las Vegas in dem Sie arbeitete
* Sie hat ab dem Zeitpunkt sowohl Murray angerufen, wie Murray sie
* Murray hat Ihr am 25.Juni 2009 eine SMS geschrieben
* Am 16.Juni 2009 hat er Ihr eine Voicemail hinterlassen
* Sie wußte das Murray für Michael Jackson arbeitete


1. Zeuge: Sade Anding (Bedienung in einem Club in Houston)


* Sie sahen sich das erste Mal Februar 2009
* Sie traf Murray in dem Club in dem Sie arbeitete
* Murray gab Ihr seine Telefonnummer
* Sie haben telefoniert, SMS geschrieben und sich getroffen
* Murray rief Sie am 25.Juni 2009 an, sie war zu dem Zeitpunkt in Houston
* Sie hat ihn im Mai 2009 in Houston getroffen und sie sind gemeinsam zum Abendessen gegangen
* Er fragte Sie in dem Gespräch, wie es Ihr geht, Ihm gehe es gut - sie erzählte ihm etwas und dann war er auf einmal nicht mehr da .... Sie hörte Geräusche wie Husten, Murmeln von Stimmen.
* Sie fragte mehrmals „Hello“, legte dann auf, versuchte dann mehrmals ihn anzurufen und schickte ihm SMS
* Nach dem die Polizei vom LAPD sie in Houston sprechen wollte, hat Sie Murray angerufen und er gab Ihr die Telefonnummer von seinen Anwälten. Sie sollte die Anwälte anrufen, bevor Sie mit der Polizei spricht.

4. Zeuge: Nicole Alvarez - Murrays Freundin (Zeuge der Anklage)


* Im März 2009 bekam Sie einen Sohn von Conrad Murray
* Sie ist 29 Jahre, traf Murray 2007 in einem Club in Las Vegas, sie lebte zu dem Zeitpunkt in Los Angeles, Sie glaubte Murray lebte zu dem Zeitpunkt in Las Vegas
* Nach einigen Monaten begannen Sie eine Beziehung, sie trafen sich in Los Angeles und Las Vegas
* Murray sagte Ihr 2008 das er der persönliche Arzt von Michael Jackson war, er sagte Ihr nicht das er auch Michaels Kinder behandelte
* Sie war sehr interessiert, das Murray Michael behandelte, Sie fragte ihn aber nicht darüber aus.
* Sie hat Michael Jackson 2008 getroffen; Murray hat Sie vorgestellt, es war eine Überraschung, die er arrangierte.
* Sie hat einige von Murray Patienten in Houston getroffen, das nach allerdings nach Michaels Tod.
* Sie ist 2-3 mal mit Murray zu Michael gefahren
* Sie weiß das Murray 2009 eine Praxis in Las Vegas und in Houston hatte.
* Sie lebt bis zum heutigen Tag mit Murray zusammen, er unterstützt Sie finanziell, zahlt die Miete, etc.
* Sie arbeitet als Schauspielerin, im Zeitraum März bis Juni 2009 war Sie mit einigen Werbespots beschäftigt.
* April 2009 lebte Murray mit Ihr zusammen, wenn er in L.A. war
* Sie erinnert sich das Murray an den Abenden um 9.00pm zu Michael fuhr, am Anfang kam er morgens um 6.00 - 7.00 am zurück, es wurde dann im laufe der Zeit immer später ......
* Nachdem Ihr Sohn geboren wurde, war sicher das Sie mit nach London gehen würde.
* Sie wußte erst nach Michaels Tod, das Murray $150.000 verdienen sollte.
* Sie hat ein Faxgerät in Ihrer Wohnung, Sie wußte nicht, das ein Fax für Murray eingegangen ist- dann sagt Sie sie hätte ein Fax mit dem Vertrag gesehen, aber wüßte keine Einzelheiten
* In der Zeugenvoranhörung konnte Sie sich an Einzelheiten der Faxnachricht erinnern........
* Es kamen Packete für Murray bei Ihr in Santa Monica an, Sie wußte nicht was in der Packeten war, Sie hat Sie nicht geöffnet, Sie hat den Empfang beim Kurierdienst quitiertt, die Packete wurden auch im Eingangsbereich hinterlegt - wenn keiner es an Ihrer Tür annahm.
* Murray sagte Ihr vorab, das ein Packet für ihn ankommen würde
* Sie kann sich nicht an Anlieferungsdaten bestimmter Packete erinnern die angeliefert wurden
* An den Anruf vom 25.Juni um 1.08pm kann Sie sich nicht speziell erinnnern, Sie kann sich an einen Anruf erinnern, in dem Murray Ihr mitteilt, das er sich im Rettungswagen auf dem Weg ins Krankenhaus befindet.

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Verhandlung.Tag 1,2..............

Beitrag von Billie - Jean am Di 4 Okt 2011 - 18:19

5. Zeuge: Tim Lopez - Apotheker, Las Vegas (Zeuge der Anklage)


* Besitzer einer Apotheke in Las Vegas
* Arbeitet in den meisten Fällen mit Ärzten zusammen
* Im November 2008 erhielt er einen Anruf von Dr. Murray, Murray fragte speziell nach Benoquin für Patienten mit Vitiligo; Murray sagte er hätte viele Afro Amerikanische Patienten mit dieser Erkrankung
* Er kontaktierte einige seiner Zulieferer wegen Benoquin und rief, da sie sich in einer Umzugsphase befanden, Murray nicht zurück.
* Im März 2009 bekam er wiederum einen Anruf von Doktor Murray, der wegen der vorangegangenen Sache nachfragte .....
* Er fand einen Zulieferer der ihm Benoquin liefern konnte, Murray wurde darauf hin kontaktiert.
* Murray fragte nach 30 gr. Tuben, der Apotheker sagte er könnte 40 Tuben a 30gr. Tuben mit 20% Wirkstoffgehalt herstellen - Murray orderte.
* Murray kam in die Apotheke und holte die bestellten Tuben mit Benoquin ab und bezahlte mit Scheck (April 2009)
* Murray zeigte seine DEA Lizenz, seine gültige Arzt Lizenz vor
* Für kurzfristige Gabe von Benoquin reicht es wenn nur der Doktor den Namen des Patienten weiß, für längere Gabe ist es für den Apotheker notwendig, den Namen des Patienten zu erfahren
* Als Murray das Benoquin abholte, fragte Murray nach anderen Anlieferungs-bzw. Abholungskonditionen, Bezahlungen via Kreditkarte, etc.
* Eine Lieferung weiterer Medikamente wäre via Kurierdienst möglich
* Murray fragte nach weiteren Medikamenten für seine Praxis, Propofol und IV Bags
* Murray fragte nach Preisen, verschiedenen Größen (100ml und 25ml) von Propofol
* Tim Lopez gab Murray Preise und Verfügbarkeit von Propofol und machte eine Bestellung, Murray machte die Bestellung via Telefon direkt mit Tim Lopez
* Eine Rechnung vom 6. April zeigt folgende Medikamente auf - Diese Lieferung wurde an Murrays Praxis in Las Vegas ausgeliefert:

Propofol 10 x 100ml (10mg), 25 x 20ml (10mg)
40 Tuben a 30 gr. Benoquin
9 x 1 Liter Kochsalzlösung


* Murray entnahm einige Flaschen Propofol aus dieser Lieferung und fragte nach, ob der Rest der Lieferung an eine Adresse in L.A (Santa Monica) geliefert werden konnte.
* Am 28.April 2009 eine neue Bestellung von 4 Packungen á 10 Flaschen á 100ml und 25 Flaschen á 20ml - 65 Flaschen Propofol. Diese Bestellung wurde an die Santa Monica Adresse geschickt - Murray machte die Bestellung telefonisch.
* Am 30 April eine Anfrage von Dr. Conrad Murray; Murray fragte nach Lorazepam in flüssiger Form, die Benoquin Creme sollte in einer weißen Tube mit mehr Inhalt und etwas anderer Konsestenz geliefert werden, Emla (Lidocaine Creme um die Haut vor Einstichen zu betäuben)
* Am 5.Mai 2009 weitere Bestellung :

10 x 100ml Propofol
2 Packungen 25 x 20ml Propofol
Midazolam
Flumazenil
Lidocaine Creme


* Am 10. Juni erneute Bestellung - diese Bestellung umfasste 90 Flaschen Propofol !!!:

Lidocaine 25 Flaschen á 30 ml
4 Packungen x 10 Flaschen á 100ml Propofol
50 Flaschen á 20 ml Propofol
Benoquin Creme á 60gr
Hydroquin 8%


* Am 15.Juni eine Bestellung über Kochsalzlösung, Lorazepam zum injezieren, Midazolam zum injezieren
* Am 22. Juni ein Anruf von Conrad Murray mit viel Hintergrundgeräuschen, der Anruf wird abgebrochen da es kurz vor Schließung der Apotheke war und der Anrufer kaum zu verstehen.
* Ein Rückruf findet nicht statt.

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Verhandlung.Tag 1,2..............

Beitrag von Billie - Jean am Do 6 Okt 2011 - 3:41

Tag 7
Zeugenaussage der Gerichtsmedizin Elissa Fleak:

Elissa Fleak kam um 17.20 Uhr, am 25.06.09, im Krankenhaus an.

4 Fläschchen Blut wurden zur Untersuchung mitgenommen.

Nach dem Krankenhaus fuhr sie zu Michaels Villa. Sie machte Fotos und fing beim Nachttisch rechts am Bett an, wo einige Pillendosen rumlagen.

Es wurde gefunden: Lorazepam, Diazepam, Tomazopam, Trazodone, Flomax, Clonazopam, Tizandine, Hydroconone, Lidocaine und Benoquin.

Außerdem fand sie auch u. a.: Injektionsspritzen (auf dem Tisch und auf dem Boden neben dem Bett), Nadeln (auf dem Boden), eine ungeöffnete Box von Injektionsnadeln, IV-Katheter, Sauerstofftank, Infusionsbeutel, Infusionsständer, Infusionsbeutel mit Saline und Durchstechflaschen, Behälter für Urin, 5 Business Cards von Murray, IV Klemme.

Eine rote Pillendose ohne Aufdruck enthielt Ephedrin.

Eine offene und leere 200 mg Flasche Propofol befand sich in der Nähe von Michaels Bett zwischen zwei Nachttischen.

Fleak kehrte am 29. Juni zurück zum Haus, da sie den Hinweis bekam, dass im Wandschrank noch mehr Beweismaterial vorhanden war. In diesem Wandschrank wurden 3 Tüten gefunden. (Anm. d. Verf.: Die Tüten, die Murray versteckte bevor sie ins Krankenhaus fuhren und warum schauen die nicht gleich auch im Wandschrank???)

Diese Tüten enthielten unter anderem:
-********* Bedoquin Lotions
-********* 6 Flaschen Lidocaine (zwei offene und leere 30 ml Lidocaine Flaschen, eine offene 30 ml Lidocaine Flasche, zwei offene 20 ml Lidocaine Flaschen, eine ungeöffnete 30 ml Lidocaine Flasche)
-********* eine ungeöffnete 20 ml Diazolam Flasche
-********* eine ungeöffnete 4 ml Diazopam Flasche
-********* eine offene 10 ml Lorazepam Flasche
-********* Zwei offene 10 ml Midazolam Flaschen
-********* blutiges Verbandmull
-********* Fingerpulsmesser
-********* Zehn Propofol Flaschen wurden im Wandschrank gefunden (u.a. 20 ml offene Propofol Flasche, zwei 100 ml Propofol Flasche, zwei geschlossene 20 ml Propofol Flasche)

Außerdem wurde in einer Tüte im Wandschrank ein Infusionsbeutel mit Saline gefunden. Er war aufgeschnitten und eine offene Flasche Propofol wurde durch den Schlitz reingesteckt!

Insgesamt wurden 12 Flaschen Propofol in Michaels Villa gefunden. 2 Flaschen waren in dem Zimmer, in dem Michael starb und zehn andere in einem Wandschrank.

Die Verteidigung hatte zwei Fragen an Elissa Fleak:
Der Anwalt sagte, man hätte eine kaputte Spritze auf dem Boden gefunden. Deswegen meinte er, Michael wäre aufgewacht, nahm sich die 200 mg Propofol Flasche, die in der Nähe des Bettes war, steckte die Nadel rein und spritze sich selber. Deswegen lag auch alles auf dem Boden verstreut, weil er danach alles fallen ließ. Wäre es möglich, dass Michael vom Bett aus an die Nadeln und das Propofol dran kam, d. h. sich Propofol selber gespritzt hat?**
Waren Fingerabdrücke auf dem Infusionsbeutel?*
Die Staatsanwaltschaft verhinderte die Beantwortung dieser Fragen, weil die Antworten spekulativ gewesen wären.*
http://allformj.blogspot.com/2011/01...g-im-fall.html

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Verhandlung.Tag 1,2..............

Beitrag von Billie - Jean am Do 6 Okt 2011 - 19:33

1. Zeuge: Sally Hirsch - handelt mit Medizinerbedarf

Sie arbeitet für Seacoast Medical Supply und sagte aus, dass ein Auftrag für eine Bestellung Dr. Murrays für ein intravenöses Infusionsset von ihrer Firma abgelehnt wurde, da dessen Kreditkarte abgelehnt worden war. Die Staatsanwaltschaft zeigte daraufhin gestützt auf Rechnungen von Seacoast, dass Dr. Murray bereits seit 2006 mit ihnen Geschäfte tätigte. Ein Beleg zeigte zudem, dass Dr. Murray versucht hatte, eine intravenöse Ausrüstung an die Adresse seiner Freundin Nicole Alvarez in Santa Monica zu schicken. Die Zeugin sagte, dass der Umstand einer privaten Lieferadresse bei ihrer Firma die Alarmglocken schrillen liess und sie sich gestützt darauf weigerten, die Ausrüstung an jene Adresse zu schicken.

* arbeitet bei Seacoast Medical, einer Firma in Nebraska, die medizinische Hilfsmittel und medizinisches Equipment vertreibt. Als Angestellte ist sie für die Dokumentierung der Bestellungen zuständig, so auch für die Bestellungen von Conrad Murrays Firma Global Cardiovascular. * Hirschberg arbeitet seit 10 Jahren bei Seacoast Medical.

* CMs Account bei Seacoast wurde im Dezember 2006 eingerichtet. Consuelo Ng (bereits Zeugin in diesem Prozess) fungierte als 'account representative'.
*Die Bestelladresse lautete auf CMs Praxis auf der Flamingo Road in Las Vegas. Außerdem wurde seine DEA Registration überprüft (seine Lizenz als Arzt).

In den Monaten April bis Juni 2009 bestellte Consuelo Ng im Auftrag von CM folgende Sachen:
* Antibakterielle Lösungen
* Ein Blutdruckmessgerät fürs Handgelenk
* T-Connector (für Infusionen)
* Nadeln für Spritzen
* IV Catheter
* Verbände
* Spritzen
* Ultraschall-Gel
* Elektroden (für EKG/ECG)
* Verbandmull
* Alcohol Prep Pads
* Infusionsbeutel mit Kochsalzlösung
* Injektionsnadeln
* IV Administration Sets (Infusions-Set)
* Exam Gloves (Handschuhe zur Untersuchung)
* Blutdruckmessgerät für ein Kind
* Inkontinenzunterlagen
* Externer Katheter Medium
* Urinbeutel
* Ambu-Beutel
* Airway Kit

Diese Sachen wurden nicht explizit alle für MJ bestellt, sie wurden von CM bzw. Consuelo Ng bestellt und ein Teil kann auch für seine Praxen gewesen sein!

* Consuelo Ng sprach mit Fr. Hirschberg in einem Telefonat am 13. April und fragte Hirschberg, ob ihre Firma die Sachen auch an eine Wohnung (keine Praxis) in Kalifornien schicken könne.
*Fr. Hirschberg lehte das ab. Alle Bestellungen wurden also in CMs Praxis nach Las Vegas geliefert.

* Interessant ist auch eine Bestellung, die am 22. Juni 2009 von Consuelo Ng aufgegeben wurde. Sie beinhaltete 'External Catheters Small' und Urinbeutel.
*Am 26. Juni 2009 stornierte Ng diese Bestellung in einem Anruf um 9:26AM PT.


Kreuzverhör Chernoff

* Chernoff lässt sich von Fr. Hischberg bestätigen, dass es für eine Kardiologische Praxis normal ist, Lidocaine bzw. Infusion Pumps zu bestellen. Chernoff ging mit ihr nun Bestellungen von 2007 und 2008 durch, in denen CM diese Sachen bestellen ließ.
* Außerdem ließ Chernoff feststellen, dass Consuelo Ng am 13. April das erste und einzigste mal nachfragen ließ, ob die Sachen auch zu einer Wohnung geschickt werden können.

Quellen:
Übersetzung
http://mjklub.com/content/216-Der-Prozes…-%E2%80%93-Tag7

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Verhandlung.Tag 1,2..............

Beitrag von Billie - Jean am Do 6 Okt 2011 - 19:35

2. Zeuge: Stephen Marx - forensischen Computerexperten des Los Angeles Police Department

Seine Aufgabe war es damals, die Daten von Dr. Murrays iPhone rauszuholen und zu analysieren. Zum einen wurden diverse E-Mails von Murrays iPhone datiert vom Juni 2009, Tage vor Michaels Hinscheiden, aufgezeigt, bei denen es im Fokus des Kreuzverhörs der Verteidigung insbesondere um den ausstehenden Gesundheitscheck und die fehlenden Unterlagen zu Michaels gesundheitlicher Vorgeschichte ging. Nach den E-Mails spielte die Staatsanwaltschaft die Audioaufnahme ab, die Stephen Marx ebenfalls von Murrays iPhone extrahiert hatte. Diese Aufnahme, von der die Staatsanwaltschaft einen Teil bereits bei ihrem Eröffnungsplädoyer abgespielt hatte, hatte Dr. Murray mit seinem iPhone am 10. Mai 2009 aufgenommen. Auch wenn die Stimme und der entsprechende physischen Zustand Michaels in dieser Aufnahme für jeden Fan herzzerreissend und schockierend ist, so sei auch bemerkt, dass der Inhalt von Michaels Aussage an sich recht klar und strukturiert ist. Natürlich stellt sich in einem grösseren Zusammenhang die Frage, weshalb Dr. Murray diese Aufnahme damals überhaupt machte. Aber darauf wird die Staatsanwalt zu einem späteren Zeitpunkt sicherlich zurückkommen.

* Marx war im Juni 2009 beim DEA Digital Evidence Lab als Computerforensiker angestellt. DEA steht für Drug Inforcement Administration. Das Labor hat seinen Sitz in Virginia. Marx war im Jahr 2009 5 1/2 Jahre dort angestellt, vorher arbeitete er beim US Customs Service, ebenfalls im Bereich Computer.

* Computer-Forensiker gewinnen Daten aus digitalen Geräten. Man gelangt an die Daten, indem man von dem Beweisstück eine exakte Kopie macht und diese Daten dann mit Hilfe von bestimmter Software wieder sichtbar macht bzw. extrahiert.


Wie geschieht das bei einem Iphone?
* Ein Iphone ist ein mobiler Computer, da es ein sog. operating system hat, Daten speichern kann und auch sonst viele Dinge hat, die ein Computer auch hat.
* Was ist, speziell auf das Iphone bezogen, ein sog. 'Screenshot'? - Wenn der Benutzer den Button auf der Vorderseite des Iphones drückt, speichert das Iphone einen Screenshot (also eine Art Bildschirmfoto) der Dateien, die sich im temporären Speicher befinden.
* Dieser Speicher ist temporär und kann ggf. vom Operating System überschrieben werden, wenn der Platz benötigt wird.
* Das Iphone hat einen sog. 'allocated space', also einen Speicher, in dem extra Platz reserviert ist für Daten, die das Operating System ständig braucht und auf welche es öfter zugreifen muss, und einen 'unallocated space', also einen freien Speicher für Sachen, die vom Operating System nicht länger benötigt werden.
* Die Screenshots werden im unallocated Space aufbewahrt und bei Bedarf, wenn der Speicher voll ist, überschrieben. Je größer der Speicher ist, desto unwahrscheinlicher ist es, dass Daten überschrieben werden müssen.


Conrad Murrays Iphone wurde am 28. Juli 2009 sichergestellt
* auf dem Iphone befanden sich Screenshots vom 25. Juni 2009
* unter anderem diverse Emails und Voicemails.

Emails von Connie Ng und CM:
* 24. Juni 2009/ Betr.: Omar Arnold/ Anhänge: handschriftliche Notizen, medizinischer Art, Medizinische Unterlagen
* 24. Juni 2009, 5:34 PM/ Betr.: Omar Arnold/Anhänge: Echo Cardiograph Report, Medizinische Unterlagen Omar Arnold
* 24. Juni 2009, 5:36 PM/ 'Dr. Murray, is Paul Farance him too?'/Anhänge: Medizinische Unterlagen Paul Farance, MRI rechtes Hangelenk
+ 24. Juni 2009, 5:38 PM/ Betr: Omar Arnold - Medication/ Anhänge: Medikations-Liste

Email-Konversation Bob Taylor (Insurance Broker London)
* 25. Juni 2009, 5:54AM/ von Bob Taylor an CM/ Bob Taylor macht darauf aufmerksam, dass die medizinischen Unterlagen komplett sein müssen von 2006 bis 'heute'; Außerdem fragt er nach, ob an Presseberichten bzgl. MJs Gesundheitszustand etwas dran ist.
* 25. Juni 2009, 11:17:08 AM/ von CM an Bob Taylor/ MJ weigerte sich, zu authorisieren, dass medical records freigegeben werden; AEG soll direkt mit MJ Kontakt aufnehmen; Presseberichte sind nach seinem besten Wissen abwegig.


Aufzeichnung mit CM´s iPhone vom 10. Mai 2009 9:05 am:
MJ: Elvis hat es nicht gemacht. Die Beatles haben es nicht gemacht. Wir müssen phänomenal sein. Wenn die Leute diese Show verlassen, wenn die Leute meine Show verlassen, will ich, dass sie sagen "Ich habe sowas noch nie in meinem Leben gesehen. Geh hin. Geh hin. Ich habe sowas noch nie gesehen. Geh hin. Das ist unglaublich. Er ist der größte Entertainer auf der ganzen Welt." Ich nehme das Geld, eine Million Kinder, Kinderkrankenhaus, das größte auf den ganzen Welt. Michael Jacksons Kinderkrankenhaus. Es wird ein Kino geben, ein Spielzimmer. Kinder sind verzweifelt. Die -- in diesen Krankenhäusern, kein Spielzimmer, kein Kino. Sie sind krank, weil sie deprimiert sind. Ihre Gedanken bringen sie zur Verzweiflung. Ich will ihnen das geben. Ich sorge mich um sie, diese Engel. Gott will, dass ich das mache. Gott will, dass ich das mache. Ich werde es machen, Conrad.

CM: Ich weiß, dass du das machen würdest.

MJ: Ich habe nicht genug Hoffnung. Keine Hoffnung mehr. Das ist die nächste Generation, die unseren Planeten retten muss, angefangen mit -- wir werden drüber sprechen. United States, Europa, Prag, meine Babies. Sie laufen ohne Mutter herum. Sie setzen sie aus, sie verlassen sie -- sie hinterlassen eine psychologische Herabwürdigung . Sie rufen mich -- bitte, nimm uns mit.

CM : mmmhmmmh

MJ: Ich möchte das für sie tun.

CM: mmhmmmh

MJ: Ich werde das für sie tun. Daran wird man sich mehr erinnern, als an meine Performance. Meine Performance ist dafür da, meinen (den) Kindern zu helfen, das war immer mein Traum. Ich liebe sie. Ich liebe sie, weil ich keine Kindheit hatte. Ich hatte keine Kindheit. Ich fühle ihren Schmerz. Ihre Verletzungen. Ich kann damit umgehen. Heal The World, We are the World, Will You Be There. The lost children. Diese Songs habe ich geschrieben, weil es mir weh tut, weißt du..es tut mir weh.

CM: Bist du Ok?

MJ: Ich schlafe..

MJ: Elvis didn´t do it. Beatles didn´t do it. We have to be phenomenal. When people leave this show, when people leave my show, i want them to say, „I´ve never seen nothin like this in my life. Go.Go. I´ve never seen nothing like this. Go. It´s amazing. He´s the greatest entertainer in the world.“ I´m taking that money, a million children, childrens hospital, the biggest in the world. Michael Jackson´s Children´s hospital. Gonna have a movie theater, game room. Children are depressed. The – in those hospitals, no game room, no movie theater. They´re sick because they´re depressed. Their mind is depressing them. I want to give them that. I care about them, them angels. God wants me to do it.
God wants me to do it. I´m gonna do it, Conrad.
CM: I know you would.
MJ: Don´t have enough hope, no more hope. That´s the next generation that´s gonna save our planet, starting with – we´ll talk about it. United States, Europe, Prague, my babies. They walk around with no mother. They drop them off, they leave – a psychological degradation of that. They reach out to me – please take me with you.
CM: Mmnh – mmnh
MJ:I´m gonna do that for them. That will be remembered more than my performances. My performances will be up there helping my children and always be my dream. I love them. I love them because i didn´t have a childhood. I had no childhood. I feel their pain. I feel hurt. I can deal with it. Heal the World, We are the World, Will You Be There, The lost children.
These are the songs i´ve written because i hurt, you know. I hurt.
(13 seconds: silence)
CM: You okay?
(8 seconds: silence)
MJ: I am asleep(Recording ended here.)


Voicemail von DiLeo an Murray:
In the message left five days before Jackson’s death, manager Frank DiLeo asked the physician to call him.

"I’m sure you are aware he had an episode last night. He’s sick,” said DiLeo, who died earlier this year. “I think you may need to get a blood test on him. We got to see what he’s doing.”

In dieser Nachricht, 5 Tage vor Michaels Tod fragt DiLeo den Arzt ihn anzurufen.

"Ich bin sicher, du weißt, das es einen Vorfall gab, letzte Nacht, Ich denke, du müsstest einen Bluttest mit ihm machen. Wir müssen sehen, was er hat."


Kreuzverhör Chernoff
* 10. Mai 2009 war ein Sonntag
* Email von/an Bob Taylor hatte im CC noch 'Shawn/Randy/Paul/Timm und John'
* Email von Justin Burns an Ian France: 'MJ needs a musculoskeletal orthopaedic surgeon'
* Antwort auf diese Mail: die Medien haben dem ganzen ein schlechtes Image verpasst. Sie wurden öfters aufgefordert, die Spekulationen der Presse zu dementieren oder bestätigen, immer ohne Antwort.
* Außerdem wird nochmals erwähnt, dass ein vollständiger medical report vorliegen muss.
* Versicherung kommt nur zustande, wenn medical records komplett und MJ bei den Proben angesehen wurde.
* Gongaware an Bob Taylor: CM will die Untersuchung in MJs Haus machen
* Bob Taylor an Gongaware: Die Untersuchung muss in Harley Street, London, erfolgen.

Quellen:
Übersetzung
http://mjklub.com/content/216-Der-Prozes…-%E2%80%93-Tag7

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Verhandlung.Tag 1,2..............

Beitrag von Billie - Jean am Do 6 Okt 2011 - 19:37

2. Zeuge: Elissa Fleak - Gerichtsmedizinische Ermittlungsbeamte

*arbeitet beim LA County Coroner (Gerichtsmedizin) seit 8 Jahren. Sie ist ein Coroner Investigator, führt also sowohl eine äußere Leichenbeschau (äußere Einwirkungen), als auch Hausdurchsuchungen durch. Dabei sammelt sie medizinisches Beweismaterial, sichert das Anwesen, tritt mit Familie in Kontakt usw. Sie assistiert somit demjenigen, der dann die medizinische Untersuchung bei einer Autopsie durchführt.

* Am 25. Juni 2009 hörte sie von Michaels Tod und ging um 5:20 PM ins UCLA Medical Center um an MJ die äußere Untersuchung von MJs Leichnam durchzuführen. Die Ergebnisse dieser Dokumentation hielt sie schriftlich fest.

Ein Foto von MJs Leichnam, bekleidet und auf einer Trage liegend, wird kurz eingeblendet. Es ist das erste Foto, dass sie von MJ gemacht hat.

* Sie entnahm 4 Ampullen Blut und stellte keine äußere Gewalteinwirkung fest.


100 North Carolwood

* Fleak machte unterschiedliche Fotos, die sie nun vor Gericht nochmals beschreiben muss. Man sieht MJs Schlafzimmer, das Bett, Stühle, Tischchen, einen Plan des 1. Stockwerks. Die Untersuchung beschränkte sich auf Bedroom Nr. 2 im 1. Stock.

* Alle gefundenen Gegenstände wurden an das LAPD als Beweismittel übergeben.

Im Folgenden präsentiert Staatsanwalt Walgren nun eine nicht enden wollende Ansammlung von Medikamenten und medizinischem Zubehör, jedes einzeln in Tütchen verpackt. Diese schneidet er auf, zeigt sie einzeln Elissa Fleak und lässt sich von ihr bestätigen, dass diese Sachen in MJs Schlafzimmer gefunden wurden. Diese ganze Prozedur dauerte ca. 2 Stunden und die Medikamente türmten sich nur so auf dem Tisch im Gericht.

Fußboden
20ml Flasche Propofol, links vom Bett, nahezu leer
leere Flasche Flumazenil, gleicher Ort
Verschreibungspflichtige Medikamente neben dem Nachttisch: Diazepam, Flumax, Lorazepam (alle auf MJ ausgestellt, Arzt: CM)

Geflochtenes Körbchen auf Nachttisch
Clonazepam ( für 'Mick Jackson' von Allan Metzger)
Temazepam (für Michael Jackson, von CM)
Tizanidine (für 'Omar Arnold' von Arnold Klein)
Trazedone (für 'Mick Jackson' von Allan Metzger)
Hyrdoquinone Creme
Benoquine Creme
Lidocaine Creme

Sonstiges auf Boden
Sauerstofftank auf Rädern
Ambu-Beutel
Alcohol Prep Pads
IV Catheters
Latexhandschuhe
Leere Saftflasche
Spritze ohne Nadel
IV Catheter unter dem Ambu-Beutel
Aspirin Fläschchen
Box mit Lotion 'Anthelios'
Box mit Spritzen
Hypodermic Disposable Needles


Holzstuhl
Medical Pads
Behältnis mit Urin
IV Stand, daran hängender Infusionsbeutel und IV tubing

Am 29. Juni wurde (nach Befragung von CM) weiter sichergestellt:

In benachbartem Ankleidezimmer

Es wurden 3 verschiedene Taschen sichergestellt.


Schwarze Tasche
Blutdruckmessgerät in Pappschachtel und kleiner Tüte eingepackt
drei Flaschen Lidocaine (2 leer, eine halb voll)


Blaue Tasche
Pulsoximeter
Fläschchen
Infusionsbeutel, aufgeschnitten, darin 100ml Flasche Propofol, mit ganz wenig Flüssigkeit am Flaschenboden
10ml Fläschchen Lorazepam
2 Fläschchen Midazolam (jeweils 10ml)
Plastiktasche mit folgendem Inhalt: IV Administration Set, leer/Urinbeutel/IV

Catheter/Alcohol Prep Pads/Einmal-Spritze mit Nadel/Verschlüsse von Fläschchen in dunkelblau, hellblau und orange/Verschloss von einer Nadel oder IV Catheter/weiterer Verschluss von einer Ampulle/verschiedene Gegenstände aus Plastik

-Mittagspause -


Hellblau/Braune Tasche mit Aufschrift 'Baby Essentials'
2 volle Fläschchen Popofol
7x 20ml Fläschchen Propofol (4 geschlossen, 3 geöffnet und teilweise verbraucht)
3 Fläschchen Lidocaine (1 geschlossen, 2 teilweise aufgebraucht)
3 Fläschchen Midazolam, je 10ml (2 geschlossen, eine offen)
4 Fläschchen Flumazenil, je 5ml (3 zu, eine halb voll)
2 Fläschchen Lorazepam, je 10ml (eine zu, eine halb voll)
Ein Fläschchen mit verschreibungspflichtigen Tabletten (Inhaltsstoffe Aspirin, Koffein usw.)
Flasche mit Lotion
Augentropfen
T-Connetor für IV Tubing
5 Business Cards Acre's Home in Houston/Texas

Im besagten Schrank, in dem die Taschen gefunden wurden waren außerdem:
18 Tuben Hydroquinone Creme
18 Tuben Benoquine
IV Tubing und Infusionsbeutel
Y-Connector mit Tubing
Spritze mit Nadel in Port des IV-Connectors

http://mjklub.com/content/216-Der-Prozes…-%E2%80%93-Tag7

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Verhandlung.Tag 1,2..............

Beitrag von Billie - Jean am Do 6 Okt 2011 - 19:42

06.10.2011

Dan Anderson im Zeugenstand nach der Mittagspause

-Walgren-

-Bestätigt ein Dokument mit Untersuchungen ..

-erklärt das es normal ist das Blut nach Medikamenten und Drogen zu untersuchen

- es wurden verschieden Blutproben untersucht („Hopsitalblood“ Herzblut.. ) sowie auch die Leber und der Magen

*Ms. Fleak brachte Blut von der Autopsie zur Untersuchung:
Ergebnisse in den verschiedenen Blutproben :
Lidocaine: 0,84ug/ml
Lorazepam: 169ug/ml
Propofol: 2,6ug/ml

Lidocaine: 0,68ug/ml
Diapzepan: 0,10ug/ml (Valium)
Lorazepan: 162 ng/ml
Midazoltam: 4,6ng/ml

KEIN Demerol gefunden!! Und kein „Nebenprodukt“ davon

Herzblut:

Kohlenmonoxid (Carbon Monixide): < 10% Sättigung (?)

Propofol ist „present“

Kein Kokain, kein Alkohol oder andere übliche Drogen ( wie z.b. Hasch ..)

Propofol : 3,2ug/ml !!

Lidocaine: 0,51ug/ml

keine Opiate gefunden!!


Hospital Blood:

Diazepan : present
Lidocaine: 0,51ug/ml

Hospital Blood und Herzblut sind ähnliche Ergebnisse....

Leberwerte:

Propofol : 6,2 ug/g
Lidocaine: 1,6 mg

Magen:

Propofol. O,13mg ( verschwindend gering!)
Lidocaine: 1,6mg
Lorazepam ( in sehr geringer Menge)

Urin:

kein Propofol
Lidocaine: Present

-es wurde ein Glucestest gemacht mit einem Teststäbchen. Um den Test zu verdeutlichen erklärte Anderson das das Verfahren ähnlich dem eines Schwangerschaftstests sein ( mit einem "Dripstick" - Tauchstäbchen)..

bei der Autopsie:

im Urin:

Ephedrine : present

Propofol: present

Lidocain und Midazolam : 25ng/ml

Wieder kein Demerol !!


Spitze getestet:

Propofol und Lidicain gefunden..

Propofol wurde als Infusion gegeben
in verschiedenen IV „Zubringern“ wurde Propofol ,Lidocaine und Flumazenil gefunden.. in den IV Beuteln nicht (?)

(Anmerk. Tanzmaus: Flumazenil ist ein Antidot, das die Effekte von Wirkstoffen aus der Gruppe der Benzodiazepine aufhebt. Es wird unter anderem in der Anästhesie und bei Vergiftungen oder Suizidversuchen mit Benzodiazepinen verwendet. http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Flumazenil )

screenshot der Untersuchungsergebnisse - Überblick

Pause....

Kreuzverhör der Verteidigung duch
Flanagan

*warum nimmt er 3 verschiedenen Blutproben- Arten?

-weil die Medikamente sich im Körper verteilen können , z.b. durch den Transport oder andere Lagerung des Körpers..

*warum ist im Herzblut mehr Propofol?
-weil das andere Blut immer in Bewegung ist im Gegensatz zum Herz, es zirkuliert.

*Warum Lidocain nicht im Auge gefunden wurde..?
-es wird mit der Zeit weniger im Körper

*woher stammt der Urin der zur Untersuchung gebracht wurde, wer hat ihn abgenommen?
-Ms. Fleak hat ihn ihr zur Untersuchung gebracht.


*Könnte es sein das die Medikamente schon länger im Körper waren?
-Könnten auch etwa 1-2 Tage schon im Körper gewesen sein , müssen nicht vom 25.6. sein.

*Sind sie sicher das es Urin vom Michael Jackson war ?
-Nein, er habe es vom Tatort erhalten....

*wieviel urin war in der Blase bei der Obduktion?
-Alles in allem ca 500ml


*Warum wurde Diazepan untersucht?-
-Standardverfahren


*Anderson wird gefragt ob er sich nach einem Standardwerk für Toxikologen richtet ?
-öfter, ja aber er ist nicht mit allem im Buch einverstanden

- Lorazepam war laut Anderson in einer sich im oberen Bereich befindenden normalen therapeutischen Dosis vorhanden ( also lag kein Missbrauch vor )

- Halbwertzeit von Lorazepan 9- 16h

-Anderson kann nicht genau sagen wann Lorazepam genau eingenommen wurde

- Lorazepanlevel sei hoch gewesen

*Lorazepam im Magen ? Warum ? Wie ist es eingenommen worden?

nur weil Medikamente im Magen gefunden wurden müssen sie nicht automatisch oral eingenommen worden sein.... man kann es sogar bei Rauchern im Magen nachweisen.

bei der Menge an Lorazepam im Magen könnte es vom Blut kommen

- die Menge im Magen war etwa 1/40 einer Pille ( etwa 0,046mg?)

*Die Urintesterg​ebnisse bei Medazolin war während der Autopsie weniger konzentiert als bei dem Urin vom Tatort?!

nicht ungewöhnlich (?)

-Zeuge sagte : „ Sie können sich an meine Expertise halten..

-Propofol,Lidocain und Flumazenil in der Spritze wurden nicht genauer untersucht weil es zu dem Zeitpunkt als nicht nötig erschien.


-Man kann an den Resten in der Spritze und Zubehör keine Rückschlüsse auf die ursprüngliche Menge machen die da drin waren

-dem Zeugen werden Tatortfotos gezeigt mit denen er nichts anfangen kann da er nicht vor Ort war.


Ende des Vernehmung

tmz. Bericht
Toxikologe:
MJ Died w/ (?) Propofol im Magen

Der Toxikologe Dan Anderson sagte das eine geringe Menge an Propofol in Michael Jacksons Magen gefunden .

Das konnte sich wichtig für die Verteidigung erweisen - die versuchen zu beweisen, dass sich MJ mit einer selbstverwalteten Überdosis tötete.
Aber gemäß Anderson fand er nur Spuren-Mengen von Propofol im Magen von MJ - die Entsprechung von einigen Flecken von Zucker.

Anderson sagte das Propofol in allen 8 Proben die aus Michaels Körper genommen wurden gefunden wurde.

MJ wurde ebenso positive getestet auf Lidocain, Diaepam (Valium), Lorazepam (Ativan) und Ephedrin.

Es wurden keine illegalen Drogen in seinem Körper gefunden.
http://www.tmz.com/category/conrad-murray-trial#.To43iXKuOgf

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Verhandlung.Tag 1,2..............

Beitrag von Billie - Jean am Do 6 Okt 2011 - 19:44

Prozess: 7. Tag -- 2. Teil
n Ergänzung zum 1. Teil des 7. Prozesstags und der im Gerichtssaal abgespielten Audioaufnahme von Michael Jackson hat HLNs juristischer Analyst B.J. Bernstein beschrieben, dass jene 4 Minuten und 12 Sekunden jeden bewegen und zeigen, wie tragisch Michael Jacksons Tod war. Die Aufnahme lasse auch verschiedene Interpretationen offen: "Zeigt es Dr. Murrays mangelhafte Betreuung oder Michaels Verzweiflung, um mit der Tour Erfolg zu haben und alles mögliche dafür zu tun, dass er für die Performance genügend ausgeruht ist? Das können wir jetzt noch nicht wissen. Was man aber bereits feststellen kann, ist dass die Aufnahme offenbart, wie tief der Schmerz war, den Michael Jackson [für die Kinder und Zukunft dieser Welt] fühlte und sein Wunsch, mit seiner Musik etwas zu verändern", so Bernstein.

Fortsetzung zu Stephen Marx Aussagen betreffend der elektronischen Dokumente, die er auf Murrays iPhone gefunden hat: Die Staatsanwaltschaft lies neben dem Audiotape von Michael Jackson auch eine Voicemail von Frank Dileo, Michaels Manager, vom 20. Juni 2009, abspielen, in der Dileo sagte: "Bitte ruf mich an… Ich bin sicher, Du weiss [Michael] hatte letzte Nacht [bei den Proben] einen Anfall. Er ist krank… Ich glaube, Du musst bei ihm eine Blutuntersuchung vornehmen. Wir müssen nachsehen, was er macht." Dies deckt sich mit einer E-Mail, die Kenny Ortega, der am ersten Prozesstag im Zeugenstand war, zur gleichen Zeit an Conrad Murray geschickt hatte. In Bezug auf die gestern erwähnten E-Mails von Murrays iPhone sei ergänzt, dass die Versicherer besorgt waren, nachdem sie in den Medien über ernsthafte gesundheitliche Probleme von Michael gelesen hatten (dass er manchmal im Rollstuhl sei, und er unter Rückenproblemen, Lupus, Emphysem und Krebs leide) und sie deshalb auf den Unterlagen von Michaels Krankengeschichte bestanden, diese jedoch noch immer nicht erhalten hatten. Murray antwortete darauf, dass Michael Jackson sich weigere, die Freigabe der Unterlagen an die Versicherungsgesellschaft zu genehmigen. "Ich sprach mit Mr. Jackson und habe ihn gebeten, die Freigabe seiner medizinischen Unterlagen zu bewilligen, um Sie bei der Erstellung der Versicherungspolice für den Fall von Absagen seiner Shows zu unterstützen, aber er hat diese nicht erteilt. Ich schlage deshalb vor, dass jemand von AEG höflich mit Mr. Jackson sprechen sollte, um ihm die Relevanz dieser Unterlagen aufzuzeigen, da er der Meinung ist, dass eine derartige Versicherungspolice bereits besteht", so Murray. Betreffend die Medienmeldungen über Michaels Krankheit schrieb er, etwas weniger als eine Stunde vor dem 911 Notruf: "[L]assen Sie mich sagen, dass diese [Medien]berichte nach meinem Wissen allesamt falsch sind." Die Unterlagen vom iPhone, so die Staatsanwaltschaft, sollen zeigen, dass Dr. Murray kurz vor Michaels Tod mit diversen E-Mails und Telefonaten beschäftigt war und er daher seinen Patienten vernachlässigt hatte, als dessen Atem stillstand und er starb.

Die Unterlagen zeigten auch, dass Dr. Murray in den letzten Tagen vor Michaels Tod mit seinen eigenen Vertragsverhandlungen beschäftig war. Zwar hatte Murray den Vertrag, um für USD 150'000 pro Monat während der Tour Michaels Leibarzt zu sein, unterzeichnet, aber weder Michael Jackson noch AEG hatten den Anstellungsvertrag gegengezeichnet. Eine frühere Zeugin hatte ausgesagt, dass sie mehr Informationen über Michaels Gesundheitszustand benötigte, inklusive Unterlagen, die Murray selbst über Michael Jackson hatte. Dr. Murray bestand jedoch darauf, dass Michael ein gesunder Mann war und sein File über ihn sehr dünn sei, weil Michael in so einem guten Gesundheitszustand sei.

Nach Stephen Marx trat Elissa Fleak, Ermittlerin für das Gerichtsmedizinische Institut von Los Angeles County, in den Zeugenstand. Sie sagte aus, dass sie Schwierigkeiten hatte, die Todesursache von Michael Jackson festzustellen. Rein vom gerichtsmedizinischen Bericht her, schien es sich bei Michael um einen gesunden 50-jährigen Mann zu handeln. Die merkwürdigen Umstände seine Todes veranlassten das gerichtsmedizinische Institut jedoch eine genauere Untersuchung der Todesumstände zu eröffnen. Entsprechend ging Elissa Fleak die Crime Scene in Michael Jacksons damaligem Zuhause, am Carolwood Drive, untersuchen. Bei ihrem ersten Besuch beschrieb Elissa Fleak unter Staatsanwalt Walgrens Leitung genau, welche medizinischen Flaschen und Tablettendosen sie im Schlafzimmer auf dem Nachttisch, auf einem Tisch neben dem Nachttisch und am Boden unter dem Nachttisch gefunden hatte. Die Liste schloss ein: 12 Flaschen Propofol (1 leeres Fläschchen war am Boden neben dem Bett gefunden wordden), eine Flasche des Beruhigungsmittels Lorazapam und Flumazenil, ein Medikament, das die Nebenwirkungen von Lorazapam bekämpft. Hinzu kam ein ärztliches Rezept für Tizanidine, einem Muskelentspannungsmittel, welches von Dr. Klein an Omar Arnold, einem von mehrern Aliasnamen von Michael Jackson, verschrieben hatte. Die übrigen Medikamente wurden von Dr. Murray verschrieben. Bei ihren zweiten Besuch von Michaels Zuhause fand Elissa Fleak den Sack von Medikamenten, die Dr. Murray in Panik versteckt hatte, als Michael aufgehört hatte zu atmen. Zum Teil hatte er dafür Michaels Security Guard Alberto Alvarez instruriert gehabt, der dies am 3. Prozesstag mit seiner Aussage bereits bestätigt hatte. In diesem Sack wurden Fläschchen von Lidocain, Propofol, Lorzapam und Midazolam gefunden. Die Verteidigung argumentiert, dass Michael Jackson seinen eigenen Tod verursachte hatte, indem er acht Lorazepam Pillen geschluckt und Propofol (ebenfalls oral) eingenommen hatte.

Die Befragung von Elissa Fleak wird heute, am 8. Prozesstag, fortgesetzt.

Quellen: jackson.ch, cnn.com, abcnews.go.com



06.10.2011: Prozess: 8. Tag -- Zeugen der Anklage

Die heutige Vormittagssession des achten Prozesstages fuhr fort mit der Befragung der gestrigen Zeugin, Elissa Fleak vom gerichtsmedizinischen Institut. Ed Chernoff, Anwalt von Dr. Murray sorgte mit seinem Kreuzverhör nicht nur bei der Zeugin für zweitweise Verwirrung. Seine Befragung war oftmals nicht strukturiert und klar. Zudem hatte er des Öfteren erheblich mit seinen technischen Fähigkeiten zu kämpfen. (In einem amüsanten Moment, als Chernoff mit seinem iPad nicht zurecht kam, stand Staatsanwalt Walgren auf und half Chernoff aus.) Nach einem langwierigen und verwirrenden Kreuzverhör der Zeugin mit einem abrupten Ende, das (für den Moment zumindest) keinen Sinn machte, hatte die Staatsanwaltschaft nochmals die Gelegenheit ihre Zeugin zu befragen und David Walgren machte dabei von der Gelegenheit Gebrauch, die irreführende Befragung bzw. deren Einzelheiten klar in Kontext zu stellen und somit der Zeugin die Möglichkeit zu bieten, dass sie die Zusammenhänge und technischen Details (was, wie, wo) klären und in den richtigen Kontext stellen konnte. Trotz der verwirrenden Befragung durch die Verteidigung muss jedoch festgehalten werden, dass Elissa Fleaks Vorgehen am 25. und 29. Juni 2009 vor Ort nicht fehlerfrei war. Unter anderem hinterliess sie Fingerabdrücke auf einer Spritze, die sie zudem entfernt hatte, bevor sie sie photographiert hatte. Zudem unterliess sie es vor Ort, von der Propofolampulle, die in einem Infusionsbeutel enthalten war, ein Foto zu machen, bevor sie die Ampulle rausnahm. Sie machte das Foto dann erst im Nachhinein und platzierte dabei die Ampulle auf dem Infusionsbeutel. Die Staatsanwaltschaft war am Ende bemüht, ihre Zeugin nochmals zu kreditieren, indem sie feststellten, dass keine Untersuchung perfekt laufe und immer einige Fehler unterliefen bzw. Korrekturen in Aussagen oder Vorgehensweisen gemacht würden. Sie habe ihre Arbeit damals nach bestem Wissen und Gewissen gemacht, so die Zeugin. Wie sehr die Mängel in der Untersuchungsmethodik von Elissa Fleak am Ende ins Gewicht fallen, bleibt zu sehen. Wichtiger und entscheidender sind am Ende wohl die Resultate der toxikologischen Untersuchung der beschlagnahmten Medikamente und des medizinischen Zubehörs.

Nachdem Elissa Fleak aus dem Zeugenstand entlassen wurde, beantragte die Staatsanwaltschaft, dass ein Bericht des Los Angeles Police Department betreffend Resultate aus der Fingerabdruckanalyse in Bezug auf die in Michael Jacksons Schlafzimmer aufgefundenen Medikamente und des medizinischen Zubehörs vorgelesen und von beiden Parteien als korrekt akzeptiert würde. Dem Antrag wurde stattgegeben und die Verteidigung gab ihr Einverständnis. Die Liste war, wie gestern von Elissa Fleak und Staatsanwalt Walgren aufgezeigt, lang und entsprechend war auch diese Aufzählung recht lange. Zusammenfassend sei hier festgehalten, dass gewisse Flaschen, Ampullen, Pillendosen, Spritzen und Beutel Fingerabdrücke aufzeigten, die (a) klar identifizierbar waren und zugeordnet werden konnten (inkl. einer Propofol Ampulle mit Murray Fingerabdruck); die (b) identifizierbar waren, aber keine Identifikation ermöglichten (dh. es wurde keine Übereinstimmung mit den selektierten Personen, von denen die Abdrücke genommen wurden, gefunden); die (c) keine identifizierbaren Fingerabdrücke aufweisten und somit kein Vergleich gemacht werden konnte.
Quellen: jackson.ch, abclocal.go.com (ab Live-Stream)

Quelle

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

8.Prozesstag

Beitrag von Billie - Jean am Fr 7 Okt 2011 - 19:45

8. Prozeßtag - Do. 6.10.2011
1. Zeuge: Elissa Fleak - Gerichtsmedizinische Ermittlungsbeamte Fortsetzung der Zeugenbefragung

* Sie machte kein Foto der Örtlichkeiten bevor jemand den "Tatort" betrat und Dinge bewegte/berührte
* Sie fand Handschuhe auf dem Boden, dieses konnte auf keinem der vorgelegten Fotos bestätigt werden
* Auf den vorgelegten Fotos sah man Handschuhe auf einem Stuhl
* Sie wurde am 29.Juni 2009 angerufen erneut zum Anwesen Carolwood Drive zu kommen, da von Mr. Smith verdächtige medizinische Dinge in einem Schrank gefunden wurden. Sie sollte kommen, diese Dinge ansehen, fotografieren und mitnehmen.
* Ihre Notitzen vom 25.Juni 2009 sind nicht mehr vorhanden, nur noch Ihr Bericht (Reinschrift)


Der Staatsanwalt verließt ein Schreiben das darüber Auskunft gibt, auf welchen Gegenständen identifizierbare Fingerabrdrücke bzw. keine Fingerabdrücke gefunden wurden.


Zuletzt von Billie - Jean am Fr 7 Okt 2011 - 19:47 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Verhandlung.Tag 1,2..............

Beitrag von Billie - Jean am Fr 7 Okt 2011 - 19:46

2. Zeuge: Dan Anderson - Toxikologe / LA-Gerichtsmedizin

* Er arbeitet seit 21 Jahren fuer die LA-Gerichtsmedizin als Toxikologe. Position - Abteilungsleiters, verantwortlich fuer die Leute und Resultate.
* erklaert einiges im Detail ueber Toxikologie, die Art der Tests, die Fachausdruecke, wie die Tests gemacht werden und das Equipment, das sie dafuer benuetzen.
* hat 4 Blutproben von Fleak persoenlich ausgehändigt bekommen, die im Spital entnommen wurden
* 26. Juni - Anderson war beim Beginn der Autopsie anwesend, um dort zu sagen, welche Proben er haben moechte.
* am Nachmittag hat er mit den Tests begonnen, diese dauerten mehrere Stunden und Tage.
* Am Montag begannen sie, die Tests zu evaluieren.
* Sie haben einen 8 Seiten langen Bericht ueber all die getesteten Proben angelegt.

ng/ml - Nanogramm; ug/ml - Mikrogramm. Mikrogramm ist 1000 Mal groesser als Nanogramm.

Mittagspause

Direktverhoer durch Walgren - Fortsetzung

*Anderson erklaert jedes einzelne Ergebnis in dem Befund. Der Grossteil der Tests ist unter Verwendung von Blut, das aus dem Herzen entnommen wurde, durchgefuehrt worden. Das ist der Ausgangspunkt.
- Blut aus dem Oberschenkel entnommen
- Blut aus dem Herzen entnommen
- Blut, das im Spital entnommen wurde
- Fluessigkeit aus dem Auge entnommen
- Eine Probe der Leber wurde entnommen
- Mageninhalt
- Urinproben: Urin aus dem Schlafzimmer, das ihnen in einer Urinflasche aus Plastik gebracht wurde, sie entnahmen ausserdem Urin aus der Blase waehrend der Autopsy

Wichtige Ergebnisse:
- Michael hatte keinen Alkohol, kein Demerol (Meperidin),
- kein metabolisiertes Demerol (Normeperidin) im Körper, auch kein Kokain oder Marihuana oder aehnliches.
- Michael hatte Valium, Lorazepam, Midazolam und Propofol in seinem Koerper.
- Sie haben Blut aus dem Oberschenkel, Blut aus dem Herzen und das Blut, das im Spital entnommen worden ist, getestet.
- Sie haben 2 Tests an der Leber vorgenommen, fuer Lidocain und fuer Propofol - beides wurde in der Leber gefunden.
- Im Mageninhalt wurden Lidocain und Propofol gefunden.
- Der Urin der Autospy zeigt Lidocain, Midazolam, Ephedrin und Propofol.
- Urin aus der Urinflasche wurde getestet und es wurden Lidocain, Midazolam, Ephedrin und Propofol gefunden.
- Die Augenfluessigkeit zeigte Propofol.
Anderson schrieb eine Zusammenfassung ueber die positiven toxikologischen Ergebnisse.

* Walgren sagt nochmals ganz klar, dass kein Demerol in Michael's Koerper war.
* Anderson sagt, das ist korrekt.

* Walgren spricht Propofol in Michael's Mageninhalt an.
* Anderson vergleicht die Menge an Propofol in Michael's Magen und sagt, sie wäre vergleichbar mit "ein paar Koernchen Zucker".

* Die Spritze vom Nachttisch wurde getestet.
* Sie haben 4 Tropfen Fluessigkeit gefunden. Darin wurden Propofol und Lidocain gefunden.

* IV-Beutel mit Kochsalzloesung, Schlauch, Y-Anschluss und Spritze am IV-Staender wurden getestet.
- Propofol, Lidocain und Flumazenil wurden in der Spritze und dem kurzen Teil des Schlauchs gefunden.
- Im IV-Beutel und im langen Teil des Schlauchs wurden keine Drogen/Medikamente festgestellt.


Kreuzverhoer durch Flanagan

* Flanagan bespricht die Zusammenfassung der positiven toxikologischen Ergebnisse.
* Flanagan fragt, warum Blut aus 3 verschiedenen Proben getestet wurde.
* Anderson sagt, sie testen generell 2 Proben - allgemeines Blut und peripheres Blut (wie das Blut das aus demOberschenkel entnommen wurde) wegen der Verteilung nach dem Tod.
* Anderson erklaert, dass das Koerpergewebe nach dem Tod wieder Drogen/Medikamente in den Blutkreislauf abgibt, wenn der Körper bewegt wird,
* In diesem Fall hatten sie auch Blut aus dem Spital.
* Flanagan fragt, ob der Grund fuer die hoeheren Ergebnisse im Blut aus dem Spital der ist, dass die Medikamente da noch keine Chance hatte, wieder ins Koerpergewebe zu.
*Einspruch. Richter findet die Frage ungenau.
* Flanagan sagt: "Wissen Sie, warum die Ergebnisse des Spitalsblutes hoeher sind?" Antwort: "Nein."
* Flanagan fragt: "Warum sind die Ergebnisse des Blutes aus dem Oberschenkel die niedrigsten?" Antwort: "Verteilung nach dem Tod."
* Flanagan verwirrt den Zeugen so sehr, dass dieser die Fragen nicht versteht.
* Flanagan fragt: "Warum hat das Blut aus dem Oberschenkel das niedrigste Ergebnis?" Anderson antwortet, das ist typisch, weil das Koerpergewebe Medikamente in die zentrale Herzkammer abgibt und somit kuenstlich das Blut im Herz erhöht.
* Lidocain ist im Blut aus dem Oberschenkel hoeher als im Blut aus dem Herzen. Anderson sagt, das haengt vom Medikament ab. Manche Medikamenten können ein anderes Verteilungsmuster haben.
* Flanagan fragt, warum die Augenfluessigkeit analysiert wurde.
* Sie haben sie auf Propofol untersucht, weil Propofol die eigentliche Frage war. Anderson sagt, sie hatten nicht genug Fluessigkeit, um eine vollstaendige Analyse zu machen. Dies sagt ihm, das Propofol sich nicht sehr gut in der Augenfluessigkeit verteilt. Sie gaben keine genaue Menge fuer Propofol in der Augenfluessigkeit an, weil sie keine Probe hatten, die gross genug war. Ihr Protokoll besagt, in solch einem Fall koennen sie keine Menge angeben, weil sie die Genauigkeit nicht garantieren koennen.

Urin aus dem Schlafzimmer -
* Flanagan fragt, warum sie keine genaue Menge fuer Propofol angeben konnten.
* Es war wiederum niedriger als ihr niedrigstes Wert, der gemessen werden kann. Es war nahezu zu vernachlaessigen.
* Ephedrin wurde im Urin gefunden, aber nicht im Blut, und zwar deshalb, weil die Blase Dinge fuer lange Zeit speichern kann.
* Flanagan fragt, vor wie langer Zeit wurde es gegeben?
* Anderson sagt, es kann nicht kürzlich gewesen sein, weil es nicht im Blut war und es kann irgendwann zwischen 24 und 72 Stunden vorher gegeben worden sein.
* Propofol wurde im Urin aus dem Schlafzimmergefunden .
* Flanagan fragt, ob das auch schon von vor ein paar Tagen gewesen sein koennte.
* Anderson stimmt zu und sagt, es koennte allerdings auch frisch sein.
* Flanagan fragt, ob der Urin aus dem Schlafzimmer vor der Autospie gesammelt worden ist.
* Anderson sagt, er hat keine Ahnung, von wann das ist oder ob es ueberhaupt von MJ ist.
* Flanagan gibt ein Szenario, in dem der Urin im Schlafzimmer von 7 Uhr morgens ist und der Todeszeitpunkt gegen 12:00 Uhr mittags und 14:26 Uhr und sagt, dass nicht viel Urin nach dem Tod gesammelt worden ist.
* Anderson korrigiert ihn und sagt, sie hatten über 500 ml Urin von der Autopsy, und er sagt, das ist sehr viel.
* Flanagan versucht zu sagen, dass MJ Propofol gegeben wurde, nachdem der Urin in die Urinflasche abgegeben worden war, weil der Propofol-Level niedriger war als in Autopsie-Urin.
* Flanagan verwirrt den Zeugen wieder und niemand kann verstehen, was er fragt.

Lorazepam -
* Flanagan fragt, ob das hoch ist. Anderson sagt, es ist in der normalen, aber hoher therapeutischer Dosis.
* Flanagan fragt, wieviel Lorazepam in mg Michael gegeben worden war. Anderson sagt, diese Berechnung koennte gemacht werden, aber es waere
keine perfekte Berrechnung, weil man dafuer einige Hypothesen aufstellen muesste. Anderson sagt, man sollte das nicht machen.
* Anderson erklärt die Hypothesen, die man für so eine Berechnung aufstellen müsste: Medikament vollstaendig verteilt, Neuverteilung ist nicht passiert nach dem Tod und das Level des Blutes aus dem Herzen ist nicht fälschlich erhört.
* Flanagan zeigt ein Buch, in dem steht, das Lorazepam nach dem Tod nicht neuverteilt wird.
* Anderson stimmt nicht zu and sagt, in dem Buch gibt es nur 2 Beispiele und er würde sich nicht wohl fühlen damit, das für die gesamte Menschheit zu generalisieren.
* Flanagan fragt Anderson dennoch, eine mg-Menge anzugeben.
* Anderson liest in seinem Bericht und sagt, basierend auf mehreren Hypothesen sind es etwa 11 mg. Anderson sagt, dass sie von einem Blutlevel her nicht feststellen können, wie Lorazepam gegeben wurde (oral eingenommen oder durch Infusion), und er weiss auch nicht, wann es gegeben wurde.
* Flanagan fragt, ob die Ergebnisse anzeigen, dass Lorazepam seit einer Weile im Körper war.
* Anderson sagt "ja". Die Propofol-Level waren nicht im Gleichgewicht.
* Flanagan fragt, wenn eine Person an einer Infusion war, würde er erwarten, dass die Propofol-Level im Gleichgewicht wären.
* Anderson sagt, er weiss nicht, wie Propofol metabolisiert wird.
* Flanagan sagt, dass Anderson's Zusammenfassung keine Information über Lorazepam im Mageninhalt enthaelt. Anderson sagt, sie analysieren den Mageninhalt nur in Fällen von Drogenüberdosis. Ihr Blutlevel zeigte an, dass Lorazepam in akzeptablem Bereich vorhanden war, deshalb haben sie den Mageninhalt nicht getestet.
* Die Verteidigung liess den Mageninhalt auf Lorazepam untersuchen, es war 0,634 Microgramm/ml.
* Flanagan sagt, Lorazepam ist 4 Mal so hoch konzentriert im Magen wie im Blut.
*Anderson widerspricht und sagt, seiner Meinung nach ist das nicht signifikant.
* Flanagan fragt, ob das konsistent ist mit oraler Einnahme.
* Anderson sagt "nein" und erklärt, dieses´Medikament ist aufgrund von "Ionenfallen" im Magen und das heisst nicht notwendigerweise, dass es oral eingenommen wurde. Anderson rechnet die mg um: 0,046 mg - das bedeutet ein Vierzigstel einer normalen 2 mg-Tablette. Anderson sagt, es könnte vom Blut kommen.

Midazolam -
* Flanagan fragt nach Midazolam.
* Anderson hat darueber keine Berechnungen angestellt, weil die Menge sehr klein war.
* Flanagan versucht, aus dem Urinlevel fuer Midazolam auf das Blutlevel zu schliessen.
* Anderson sagt, das ist kein Vergleich, der angestellt werden kann.
* Flanagan spricht über Urin und ob es repraesentativ wäre für den Metabolismus des Medikaments, wenn eine Person um 1:00 nachts uriniert hat, und dann nochmals um 7 Uhr morgens, Flanagan fragt, ob der Urin von 7 Uhr morgens repraesentativ wär für den Zeitraum zwischen 1 Uhr und 7 Uhr morgens.
* Anderson sagt, da würde es einiges an Kontamination geben.
* Flanagan fragt, ob der Autopsie-Urin dann ein Mittelwert wäre von der Zeit zwischen 12:30 und 7:30 Uhr.
* Anderson hat Probleme, die Frage zu verstehen.
Der Richter und Walgren verstehen die Frage auch nicht.
* Flanagan fragt, ob der Urin im Gleichgewicht wäre mit dem Blut, aber das geht über Anderson's Spezialgebiet hinaus.
* Anderson sagt, nur von den Urin-Ergebnissen könnte er nicht sagen, wann die Person höhere Levels an Midazolam im Körper hatte. Anderson sagt, er kann das auch nicht für Propofol sagen.

* Flangan geht zurück zum Mageninhalt und dass er nicht fuer Midazolam und Lorazepam analysiert wurde. Ändert das Thema auf die Untersuchung des IV-Sets.
Der Infusionsbeutel mit Kochsalzlösung und der Schlauch, der hinuntergeht zum Y-Anschluss hatten kein Propofol oder Lidocain. Propofol, Lidocain und Flumazenil wurden in der Spritze und im kurzen Teil des Schlauchs gefunden.
* Flanagan fragt nach der Menge dieser Medikamente.
* Anderson sagt, sie haben keine Menge angegeben, weil sie nicht dachten, das wäre relevant und sie hatten keine Standard-Vorgehensweise, um Flüssigkeiten von medizinischem Gerät zu quantifizieren.
* Flanagan fragt, ob sie die Anteile von Lidocain,Propofol und Flumazenil feststellen konnten.
* Anderson sagt, das können sie nicht. Anderson sagt, sie hatten ausserdem nur sehr kleine Mengen an Flüssigkeit, was die Untersuchung verkompliziert hat.

Quelle: http://mjklub.com/content/217-Der-Prozes…e9da9557d3f75e0

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

9.Prozesstag

Beitrag von Billie - Jean am Fr 7 Okt 2011 - 19:49

2. Zeuge: Scott Smith - LAPD Detective

Er hat die 2stündige Vernehmung von Dr. Conrad Murray durchgeführt.

* Smith erzählte der Jury das einen Tag, nachdem Michael Jackson starb, ihm ein Rasierset (?) übergeben wurde , welches von der Jackson Familie an Ermittler übergeben wurde - - der enthielt eine niedrige Dosis Marihuana und leere verschreibungspflichtige Flaschen von Temazepam.
* Smith sagte das er lehre Pillendosen von Diazepam und Lorazepam im "Masterbadezimmer" gefunden habe - das Bad nannte er "unordentlich".
* Am 27.6.09 trafen er und Det. Martinez, Dr.Murray und seine Anwälte, auf ihre Bitte hin im Ritz Carlton Marina del Ray.
* Smith nahm die Vernehmung auf Band auf, welches nun der Jury vorgespielt wird. In der Aufnahme wirkt Murray ruhig und gefasst.
* Die Detective sagten Murray das die Aufnahme nicht veröffentlicht wird solange der toxikologische Bericht nicht komplett ist. Dies wollten sie für ihr Notizen.
* Sie fragten Murray ob MJ andere Ärzte sehen würde. Murray sagte das er das nicht wüsste.

- Mittagspause -

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Verhandlung.Tag 1,2..............

Beitrag von Billie - Jean am Fr 7 Okt 2011 - 19:49

Mitschrift: Tonbandaufnahme der Vernehmumg : Smith - Murray


Vollständiger Name :
Conrad Robert Murray

es folgen die Angaben zu :
Adresse, Arbeitsadresse, Telefonnummer., Geburtsdatum



CM sprach bereits im KH mit einigen Polizisten nachdem MJ verstarb.

Seit 2006 war er immer mal wieder MJs Arzt (on -off Arzt)

Wusste nicht wirklich ob er in Behandlung anderer Ärzte war

Er sei Kardiologe und hat eine Zusatzqualifikation als Internist

MJ hat ihn nicht als Kardiologen aufgesucht

2006 hat er Grippe bei MJ und seinen Kindern behandelt

Er kam zu ihm durch einen Securityguard

Seit 2 Monaten hat er MJ durchgehend behandelt

Amir Williams kam zu ihm und sagte MJ hätte ihn gern als Arzt mit auf Tour nach London

Nach weiteren Gespächen sagte CM zu

Murray gibt an das er direkt mit MJ darüber sprach und er sein direkter Arbeitgeber gewesen sei – die Bezahlung sollte aber durch AEG erfolgen.

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Verhandlung.Tag 1,2..............

Beitrag von Billie - Jean am Fr 7 Okt 2011 - 19:49

PDF von der kompletten Vernehmung Murrays durch Detektiv Smith.
http://tmz.vo.llnwd.net/o28/newsdesk/tmz…_transcript.pdf

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Verhandlung.Tag 1,2..............

Beitrag von Billie - Jean am Fr 7 Okt 2011 - 19:57

Zeugen Prozesstag 9
Dan Anderson


Alyssa Fleak


Scott smith,Detektiv LAPD

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Verhandlung.Tag 1,2..............

Beitrag von Billie - Jean am Fr 7 Okt 2011 - 19:59

CM wird von der Polizei interviewt(Tonaufnahme)

LAPD interview with CM --tape recorded--:

question: general health of MJ?
CM: very thin, seeing other physicians - MJ did not reveal the reason


on request of MJ CM spent every night at MJ's house.
sunday was CM's day off.

one day was called by michael amir: MJ was in no good shape
CM drove to MJ's house and waited till MJ arrived which was about 1 a.m.
MJ said he was tired, fatigue, treated like a machine.

MJ had a shower.
CM put lotion on MJ's body.
Nobodyelse in the room.

MJ ist not able to sleep naturally.
MJ put an IV for hydration to MJ's leg.

CM gave valium, one pill. 10 mg.
Then additional medication to sleep, IV stopped, Lorezepam pushed slowly with syringe.
IV on again.
MJ still awake for over an hour, he was still awake. CM watched him throughout the whole time.
MJ complained. He wanted to sleep.
CM gave him Medazelam. Injected, slowly.

MJ was still wide awake.

MJ slept for about 10-15 minutes. Then was wide awake again.

4.30 MJ was still wide awake.

MJ complained, he had to sleep, he had these rehearsels, these shows in England. He could not function when he could not sleep.

CM gave him Lorezepam.

MJ was wide awake.

MJ complained again.

7.30 MJ still wide awake. At that time CM gave Medazelam.

No effect.

It's beyond 10 o'clock in the morning.

MJ is complaining.

MJ "please give me some "milk"".

A medicine he was familiar with: propofol. A sedative that can also be used for anesthesia.

CM gave the propofol - 25 mg - together with Lidocaine - slowly infused - approximately at 10.50.

MJ was then asleep.

CM took all the precaution that was available to him: pulsoxymeter for control of the heart rate and the amount of oxygen in the blood, nasal canula, oxygen.

25 mg ist a lower dose of "milk" than before because of the other medications given to him through the night.

throughout the last two months CM had given MJ propofol every day(night). he gave him 50 mg each day (night).

on 06/25/2009 CM tried to get MJ off the "milk".

before beeing hired by MJ for TII CM had not known that MJ needed "milk" on a daily basis.


CM reports that MJ said others doctors had allowed MJ to "push" the "milk" himself. CM refused to let MJ "push" the propofol himself.

MJ said many doctors had given him propofol. also doctors in Germany.

the detectives ask CM if he knows about other doctors giving "milk" to MJ.

CM says:
Once MJ went to Las Vegas to attend a show together with his kids. He could not sleep and contacted CM. CM could not put him to sleep. MJ asked CM to contact Dr. Adams who had given him "milk" before. MJ was treated with milk by Dr. Adams in CM's office because there were the devices to watch MJ (pulsoxymeter etc.)

CM was surprised about the "milk".
MJ said:
Conrad, when I am on tour I need to sleep and for that I need "milk" so I can sleep for 15 to 18 hours so that I feel good enough to perform.

**** I cannot hear the following properly ******

Back to 06/25/2009

MJ was asleep. But he was not snoring as usually.

Propofol was given continously.

CM monitored him, sat there and watched him for a long enough peroid so that he felt comfortable. Then CM went to the bathroom. When he came back to the bed of MJ, MJ wasn't breathing.
CM had been gone for about two minutes.

MJ wasn't breathing, but there was puls in the femerol region.
CM started immediately CPR and resuscitation.
Started with CPR and then gave mouth to mouth resuscitation. MJ's chest was moving.
CM did not move MJ out of the bed, because he could not do that on his own.
But he put one hand underneath MJ / on his back and with the other on the chest he compressed.
Then he ventilated him again. His chest was raising.

MJ's phone didn't work.
CM got out his cellphone and called MJ's assistent (Michael Amir) and asked him to call 911 and come
Then CM returned to MJ.
No one came.

CM gave Flumanezal 0,2 mg into the vene and continued compression.

Then CM ran out of the room, down the stairs, saw the chef, said call 911 and get security up here.

Alberto Alvarez came up. CM wanted him to help him to move MJ to the floor to do CPR.
Which they did while Alvarez called 911.

The ambulance came.

CM now reports the details of what the paramedics did, that after a while paramedics said MJ was dead but that CM asked to carry on CPR and get MJ to the hospital where CPR was continued etc.
CM wondered why they could not get MJ's oxigenlevel higer than 30 (70-90 is normal) and suggested he might have had a blod clot in the lungs, that's why he asked for an autopsy.


CM had never seen a patient being addicted to "milk".
He had asked MJ if he wanted to carry on with this forever.
CM had suggested to try some other medication to get him off his "milk". MJ agreed, but said he had to sleep.
Then he tried this for three nights.

CM describes night one and two. Where it worked, MJ slept. The third night it did not work so CM gave propofol additionally.

Komplette Niederschrift seiner Aussagen in der Befragung durch die beiden Polizeibeamten:
http://tmz.vo.llnwd.net/o28/newsdesk...transcript.pdf

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Verhandlung.Tag 1,2..............

Beitrag von Billie - Jean am Fr 7 Okt 2011 - 20:26

Der Prozess geht erst am Dienstag weiter!!! Am Montag ist ein Feiertag in den USA (Columbus Day)!!!

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

10. Prozeßtag - Di. 11.10.2011 1. Zeuge: Scott Smith - LAPD Detective Fortsetzung der Vernehmung

Beitrag von Billie - Jean am Mi 12 Okt 2011 - 19:18


* Bei der „Befragung“ am 27.06.2009 von CM handelte es sich um keine Befragung durch die Polizei sondern eher um eine Art Interview. Deshalb ließen die Detectives CM viel Spielraum und Zeit, seine Version zu erzählen, ohne viel nachzufragen.
* CM hat im Interview zum ersten mal das Wort 'Propofol' fallen lassen. In einer Unterhaltung mit Det. Porche hat CM lediglich ein 'sedative' erwähnt, aber kein Propofol. Auch sagte er nicht aus, dass er viele Telefonate führte, während er sich um MJ kümmerte.
* CM sagte am Schluss des Interviews, das sich seine medizinischen Utensilien bei Michael in einem Schrank befinden und war überrascht, als er merkte, dass die Detectives noch nichts davon wussten.

* CM durfte dann einfach gehen und war ein 'freier Mann'. Die Untersuchungen dauerten noch an und später wurden einige Durchsuchungsbeschlüsse durchgeführt.

26. Juni 2009
Am 26. Juni wurden von Det. Smith weitere Sachen aus dem Master Bathroom sichergestellt: Visitenkarten (von CM, hinten mit 'Dr. David Adams' beschriftet; von Dr. David Adams); Dermatologische Creme 'Latanoprost', Medizin für Augen (3 Röhrchen); Große Plastiktasche 'Benoquine 20%'.

29. Juni 2009 - 13. August 2009 - Durchsuchungsbeschlüsse
* 100 North Carolwood Drive
* CMs Auto (gefunden wurden: Vertrag mit AEG/MJ, Visitenkarten, keine Propofol-Flaschen
* 22. Juli 2009: Acre's Home (CMs Office in Houston/Texas - kein Propofol gefunden)/Durchsuchung eines Lagerraums - kein Propofol gefunden
* 28. Juli 2009: Wohnung und Büro, sowie Lagerraum in Las Vegas/Nevada - kein Propofol gefunden
* 11. August 2009: Applied Pharmacies; Rechnungen und Lieferscheine an Nicole Alvarez, Santa Monica wurden sichergestellt
* 13. August 2009: Apartment von Nicole Alvarez - kein Propofol gefunden

Kreuzverhör Chernoff
* Die Detectives konnten CM am 25. Juni 2009 nicht mehr erreichen, da sich bei seinem Telefon sofort die Voicemail einschaltete. Chernoff stellt aber fest, dass CM Det. Porche seine Kontaktdaten gegeben hat.
* Det. Porche war der erste, der mit CM sprach.
* Chernoff stellt fest, dass die Vereinbarung zu einem Treffen von CM mit der Polizei von CM und seinen Anwälten ausging. Sie machten den ersten Schritt und kontaktierten das LAPD.
* Der Termin für das Interview war eigentlich auf 2 Uhr angesetzt, musste aber vom LAPD auf 4 Uhr verschoben werden.
* Vor dem Interview war das LAPD bereits 2 mal in 100 North Carolwood, dort konnten Beweismittel eingesammelt und dokumentiert werden? - Ja.
* Außerdem hatte das LAPD vor CM bereits viele andere Leute befragt, u.a. die Security Guards, Kai Chase, die Housekeepers und Familienmitglieder? - Ja.
* Hat die Verteidigung gesagt, dass das LAPD bestimmte Fragen nicht stellen darf? - Nein, CM hat auch keine Wünsche geäußert. Sie konnten alles fragen, was sie wollten und wie lange sie wollten.
* CM wollte zu keiner Zeit privat mit seinen Anwälten sprechen. Anders als bei Michael Amir, der das in seinem Interview verlangte? - Ja.
* Gibt es erfahrenere Polizeibeamten als Smith im Bezug auf das Gebiet 'robbery homicide'? - Es gibt sicherlich Beamten, die eine noch längere Berufserfahrung haben.
* Er weiß, dass es notwendig ist, sich Notizen zu machen? Dass man alles genauestens dokumentieren muss (Gespräche, Beweismittel, Beobachtungen usw.? - Ja.
* Und das hat er gründlich gemacht? - Ja.
* Er war in Carolwood, als Elissa Fleak da war? - Ja.
* Hat er sich Notizen gemacht, als Elissa Fleak Sachen aus Taschen herausnahm? - Nein. Erst, als sie sie auf dem Tisch ausgebreitet hatte.

Smiths Notizen von der Durchsuchung von Carolwood vom 29. Juni 2009
* Er hat nie aufgeschrieben, dass Propofol-Flasche in der IV bag war, richtig? - Richtig.
* Sonst hat er aber alles sehr genau dokumentiert, sogar die mg-Angaben, Lot-Numbers etc.? - Ja.
* Notiz: Es wurde eine Lorazepam-Flasche in einer IV-Bag gefunden? - Ja.
* Weitere Notiz: In der blauen Tasche befindet sich eine IV Bag und eine leere Flasche Propofol? - Ja.
* CM sagte ihnen im Interview, dass in Carolwood noch 3 Taschen sind. Haben sie auch genau drei Taschen gefunden? - Ja.

25. Juni 2009
* Smith sprach mit Alberto Alvarez. Sagte ihm Alvarez, dass er selber auch CPR machte und dass CM ihm befahl, Sachen wegzuräumen? - Nein. Er sagte das zum ersten Mal im August aus.
* Am gleichen Tag sprach er auch mit Muhammed und Williams. Beide sagte nicht, dass CM nochmal zurück zu MJs Anwesen wollte.
* 4 Tage später standen die Toxikologischen Ergebnisse fest, dann homicide investigation? - Ja.
* Det. Martinez sammelte die Überwachungstapes von Carolwood ein. Die Kameras überwachten das äußere Gelände. Keine Kamera zeigte auf die Eingangstür.
* Haus wurde nicht versiegelt? - Nein. Überwacht von Security.
* Hat er die Security jemals um eine Liste der Leute gebeten, die nach Michaels Tod bis zur Durchsuchung am 29. Juni das Haus betreten hatten? -Nein.
* War es die Entscheidung des Coroners, das Haus nicht zu versiegeln? - Ja.

- Pause -

* Smith erinnert sich nicht, ob CM Det. Porche gesagt hat, dass er das death certificate nicht unterschreiben wollte und eher dafür war, eine Autopsie durchführen zu lassen.
* Die gesamte Untersuchung dauerte ca. 8-9 Monate. Smith war der Lead Investigator.
* Im Interview mit CM im Ritz-Carlton, hat CM der Polizei seine Autoschlüssel einfach so überlassen? - Ja.
* Fragen zu Dr. Thome Thome und Grace Rwaramba werden nach Einspruch der Anklage nicht zugelassen.
* Gab es eine Art Kampf zwischen der Gerichtsmedizin und dem LAPD über die Zuständigkeiten bzw. darüber, wer das Sagen hat? - Ja. Es gab einige Diskussionen.

Direktverhör durch Walgren
* Kann er diese Diskussionen näher beschreiben? - Es ging darum, dass sich bestimmte Leute um bestimmte, andere Ärzte kümmern sollten, die in Verbindung mit MJ standen. Die Arbeit wurde also aufgeteilt und jeder bekam ein Aufgabenfeld bzw. einen Arzt, über den er/sie mehr Informationen sammeln sollte. Jeder sollte einfach seine Sache machen, sodass es keine Überschneidungen gibt.
* Am 25. Juni 2009 war Smith erst seit einer Woche wieder in der Homicide Division. Allerdings hat er doch schon viel Berufserfahrung auf dem Gebiet? - Ja. Er hat vorher jahrelang in diesem Fachgebiet gearbeitet.
* Als er aufgeschrieben hatte, dass sich eine Flasche Lorazepam in einer IV Bag befand, meinte er damit keinen Infusionsbeutel, sondern lediglich eine Plastiktüte, in der die Infusionsbeutel drin sind? - Ja.

Kreuzverhör durch Chernoff
* Bei der Flasche Lorazepam aus der Plastiktüte markierte Smith den Eintrag extra, so als ob er wichtig wäre. Bei der Flasche Propofol, die laut Fleak in der IV Bag war, hat er das nicht gemacht? - Richtig.

Direktverhör durch Walgren
* Smith hat nicht persönlich gesehen dass die Propofol-Flasche im Infusionsbeutel war, deshalb hat er das nicht näher dokumentiert? - Ja.
* Bzgl. Lorazepam und dass dieses Medikament 'in einer IV Bag' war, würde er im Nachhinein sagen, dass das eine falsche Beschreibung war? - Ja. Es handelte sich bei der sog. 'IV Bag' lediglich um die Plastiktüte, in der die IV Bags aufbewahrt werden.
* Der sog. 'Streit' bzw. die Diskussion mit der Gerichtsmedizin war allgemeiner Art und man besprach einfach nur, wer welche Arbeit zu erledigen hat? - Ja.

Kreuzverhör durch Chernoff
Chernoff fragte Smith, warum eine bestimmte Pharmacy (Name unverständlich) in den Untersuchungen wichtig gewesen sei. Gegen diese Frage wurde Einspruch eingelegt. Chernoff fragte, ob Dr. Klein etwas mit dieser Pharmacy zu tun hatte. Smith bestätigte das.

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Verhandlung.Tag 1,2..............

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 2 von 4 Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten