Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

Die neuesten Themen
» Ich bin neu hier
Mi 9 Jul 2014 - 5:23 von Eva Wingelmayer

» Verschiedene News von MJ
Di 23 Jul 2013 - 1:52 von sotho8

» HAPPY BIRTHDAY
Mi 29 Aug 2012 - 5:26 von O2-guys wife

» ich bin seit heute neu hier
Do 28 Jun 2012 - 6:40 von BadGirl

» 3. Todestag von Michael
Mo 25 Jun 2012 - 19:24 von Billie - Jean

» Ich Bin Neu hier
So 29 Apr 2012 - 22:42 von MJbaderalover

» News / Murray / Prozess
Mi 21 März 2012 - 2:08 von Billie - Jean

» Waren in TII Doubels?
Mo 6 Feb 2012 - 6:24 von Wendy

» Seine Kids sind glücklich.
Fr 3 Feb 2012 - 6:04 von O2-guys wife

November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Kalender Kalender

Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die aktivsten Beitragsschreiber des Monats


Anklage/Prozess

Seite 9 von 11 Zurück  1, 2, 3 ... 8, 9, 10, 11  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

AEG Live Prez Testifies

Beitrag von Billie - Jean am Mi 26 Okt 2011 - 3:47


AEG Live President and CEO -- Randy Phillips Testifies
Updated 10/25/11 at 11:20 AM

Randy Phillips -- the concert promoter who bankrolled Michael Jackson's "This Is It Tour" -- told the jury, when AEG Live announced MJ's first 10 shows ... sales were through the roof.

Phillips said the demand for tickets was so huge, he called Jackson to see if they could add more shows.

Jackson agreed ... under 2 conditions... #1 -- he wanted a 16-acre country estate outside of London with streaming rivers and horses for the kids... and #2 -- he wanted reps from the "Guinness Book of World Records" present at the last 50th concert because he knew "it was a feat that no other entertainer could beat" (Prince currently holds the record with 21 shows at the 02 Arena).

Randy's testimony could prove Michael Jackson was under extreme pressure to perform at the time of his death -- which eventually pushed the singer over the edge.

* Phillips told the jury when he first heard Jackson wanted his own personal doctor, he tried to convince the singer to hire someone in London, but MJ insisted on bringing Murray.
* Phillips said he had no idea there were issues with MJ's health until he got an email from director Kenny Ortega who told him MJ wasn't focused and was missing rehearsals.
* He then got a call from MJ's manager, Frank DiLeo, asking for a meeting to discuss MJ's health.
* During the emergency meeting -- held on June 20th -- Jackson assured Phillips he was ready to do the show ... telling him, "You build the home, and I'll put the door on it and paint it."
* Phillips said there were no discussions about any drug use and that Ortega was happy with the MJ's response.
* Defense attorney Ed Chernoff asked Phillips whether Jackson would have been responsible for any production costs had the tour been canceled ... Phillips answered, yes. But Chernoff was not allowed to get into the specifics. Earlier in the day, Judge Michael Pastor barred any discussion about the contract between AEG Live and Jackson noting, "This is not a contractual dispute. This is a homicide." Murray's lawyers were hoping to introduce the contracts to show that Jackson had more than just his reputation at stake.
http://www.tmz.com/2011/10/25/people-vs-dr-conrad-murray-aeg-live-ceo-testifies/

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Frühere Patienten nehmen Jackson-Arzt in Schutz

Beitrag von Billie - Jean am Do 27 Okt 2011 - 2:48

Im Prozess gegen Conrad Murray haben frühere Patienten den ehemaligen Leibarzt von Michael Jackson in Schutz genommen. Sie lobten seine Gewissenhaftigkeit und sagten, er sei nicht profitgierig.

Ehemalige Patienten haben den früheren Leibarzt von Michael Jackson im Prozess wegen fahrlässiger Tötung des Popstars in Schutz genommen. Fünf Zeugen für die Verteidigung sagten vor dem Gericht in Los Angeles am Mittwoch (Ortszeit) aus, dass der Herzspezialist Conrad Murray (58) sie sehr gut betreut habe. Murray sei der "beste Arzt", den er kenne, bescheinigte der frühere Herzpatient Andrew Guest dem Angeklagten. "Nur seinetwegen bin ich heute noch am Leben."
Die 82-jährige Ruby Mosley lobte Murrays Gewissenhaftigkeit und seine Bereitschaft, bedürftige Patienten ohne Entgelt zu behandeln. Murray war von den Aussagen sichtlich bewegt und wischte sich mehrmals Tränen aus den Augen.

Die Anklage hatte in den vergangenen Wochen ein anderes Bild des Arztes gezeichnet: Sie porträtierte den früheren Leibarzt des Popstars als geldgierig und inkompetent. Er soll von Jackson 150 000 Dollar monatlich bekommen haben.
Bei Verurteilung Haft und Entzug der Arztlizenz

Murray wird vorgeworfen, im Juni 2009 den Tod des "King of Pop" mit einer Überdosis des Narkosemittels Propofol verursacht zu haben. Die Verteidiger wollen Jackson dagegen als medikamentensüchtigen Patienten darstellen, der ohne Wissen seines Arztes selbst zu der tödlichen Dosis gegriffen habe. Im Falle eines Schuldspruchs drohen dem Mediziner bis zu vier Jahre Haft und der Entzug seiner Arztlizenz.

Der Prozess läuft inzwischen in der fünften Woche. Es wird nicht erwartet, dass Murray selbst in den Zeugenstand tritt. Richter Michael Pastor sagte dem Angeklagten am Mittwoch, dass es einzig Murrays Entscheidung sei, sich selbst zu verteidigen. Er habe selbstverständlich das Recht, nichts zu sagen.
http://www.stern.de/panorama/murray-prozess-fruehere-patienten-nehmen-jackson-arzt-in-schutz-1744191.html

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Dr.Murray goes to Hospital ???

Beitrag von Billie - Jean am Do 27 Okt 2011 - 21:11



_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Defense Expert Backtracks

Beitrag von Billie - Jean am Do 27 Okt 2011 - 21:14

Propofol Expert -- Dr. Paul White Testifies
Updated 10/27/11 at 2:00 PM

Anesthesiologist and Propofol expert Dr. Paul White -- the defense team's final witness -- has altered his original claim that Michael Jackson could have died from ingesting Propofol.

White just testified, claiming his initial theory that swallowing Propofol could have been fatal for the singer -- a theory he included in a prior report for the defense attorneys -- was just a plausible suggestion ... not a foregone conclusion.

During opening statements, the defense argued the The King of Pop may have killed himself by ingesting Propofol ... but has since dropped the claim after a study revealed drinking the anesthetic would not be fatal.

Other highlights:
* Defense attorney J. Michael Flanagan addressed what he called the "elephant in room," asking Dr. White whether he could justify administering Propofol, and then leaving the patient. White answered, "Absolutely not."
* White said he wouldn't expect Jackson to have died from the amount of Propofol Murray claims he gave the singer.
http://www.tmz.com/2011/10/27/people-vs-dr-conrad-murray-defense-propofol-expert-testifies-paul-white-michael-jackson-manslaughter-mj/#.TqpkN3LllGN

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Addiction Expert: MJ Was Dependent On Demerol

Beitrag von Billie - Jean am Do 27 Okt 2011 - 21:16

Addiction Expert -- Dr. Robert Waldman Testifies
Updated 10/27/11 at 8:48 AM


Addiction expert Dr. Robert Waldman -- the defense's penultimate witness -- said Michael Jackson became physically dependent on the pain killer Demerol in the months before he died.

Waldman said Jackson received "unusually large" amounts of the highly-addictive drug during at least 24 visits to his dermatologist between March and June, 2009.

Waldman also said one of the symptoms of withdrawal from the drug is insomnia... a condition MJ was known to suffer from.

Defense attorney Ed Chernoff went over medical records from MJ's dermatologist -- Dr. Arnold Klein -- which showed each time Jackson went in for a botox and anti-perspiration treatments -- relatively painless procedures -- he got a boatload of Demerol.

MJ started his "treatments" in March 2009 ... getting 200 mg of Demerol per visit. By May, he was receiving 300 mg.

During an extremely tense cross examination, Waldman admitted he couldn't say for sure whether MJ was addicted to Demerol ... but he would diagnose him as "dependent."
http://www.tmz.com/2011/10/27/people-vs-dr-conrad-murray-defense-propofol-expert-testifiesmanslaughter-michael-jackson-mj-propofol/#.Tqpk23LllGM

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Jacksons Arzt bricht vor Gericht in Tränen aus

Beitrag von Billie - Jean am Fr 28 Okt 2011 - 2:12

Seine Patienten nehmen ihn in Schutz: Im Prozess gegen den früheren Leibarzt Michael Jacksons haben viele Zeugen ein Loblied auf Conrad Murray gesungen. Er sei nicht profitgierig und nehme sich Zeit für die Kranken, so der Tenor. Den Mediziner rührten die Aussagen offenbar zu Tränen.

Während seines Gesrichtsprozesses musste Conrad Murray weinen. Michael Jacksons Leibarzt wird der fahrlässigen Tötung des Popstars beschuldigt, weshalb er sich momentan vor Gericht verantworten muss. Am 26. Oktober brach er Berichten zufolge sogar in Tränen aus, als er sich einige Zeugenaussagen anhörte.
Zu den fünf Zeugen, die die Verteidigung gestern aufrief, gehörte Ruby Mosley, die sich für Murray aussprach und ihn für sein ärztliches Engagement in einer einkommsschwachen Gemeinde in Texas lobte. So sagte sie: "Wenn dieser Mann gierig wäre, dann wäre er niemals in eine Gegend oder Gemeinde in Acres Homes gekommen, wo 75 Prozent der Menschen arm sind und ohne Sozialhilfe und soziale Sicherheit auskommen."

Die Anklage beschuldigt Conrad Murray hingegen, bei der Behandlung von Jackson vor allem das Monatsgehalt von 150.000 US-Dollar (rund 107.000 Euro) im Kopf gehabt zu sein.
Patienten singen Loblied auf Murray

Andrew Guest, ein ehemaliger Patient des Mediziners, erklärte im Zeugenstand, dass Murray ihm 2002 das Leben gerettet hatte, nachdem er an einem Herzleiden erkrankt war. "Dieser Mann, der dort sitzt, ist der beste Arzt, den ich je gesehen habe", gab Guest zu Protokoll. "Durch diesen Mann bin ich heute am Leben."

Auch andere Patienten des Arztes, der sowohl eine Praxis in Texas als auch Las Vegas betreibt, sangen ein Loblied auf ihn und beschrieben ihn als fürsorglich, geduldig und großzügig. So soll er denen, die es sich nicht leisten konnten, seine Dienste sogar kostenlos angeboten haben.

Lunette Sampson beteuerte: "Dr. Murray ist nicht die Art von Arzt, die durch eine Behandlung hetzt. Wenn wir zu ihm kommen, wissen wir, dass er sich Zeit nimmt."

Noch diese Woche wird entschieden, ob Murray selbst in den Zeugenstand treten wird. Michael Jackson starb an einer Überdosis des Narkotikums Propofol, dass Murray ihm verabreicht haben soll, bevor er ihn unbeaufsichtigt ließ. Er behauptet jedoch, dass der Sänger sich das Propofol selbst verabreichte. Sollte Murray für schuldig befunden werden, drohen ihm bis zu vier Jahre Haft.
http://www.stern.de/panorama/prozess-gegen-conrad-murray-jacksons-arzt-bricht-vor-gericht-in-traenen-aus-1744091.html

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Letzte Experten im Jackson-Prozess sollen Arzt entlasten

Beitrag von Billie - Jean am Fr 28 Okt 2011 - 2:24

28.10.2011, 12:14 Uhr
Anwälte des wegen fahrlässiger Tötung angeklagten Arztes Murray haben versucht, Hinweise auf eine Mitschuld anderer am Tod Jacksons zu finden.


Los Angeles . Die Verteidigung im Prozess gegen Michael Jacksons früheren Leibarzt hat am Donnerstag als Hauptzeugen einen Propofol-Experten befragt. Der Narkosespezialist Paul White sagte vor der Jury, dass der Tod des Sängers nach einer niedrigen Dosis des Betäubungsmittels Propofol nicht zu erwarten gewesen sei. Der wegen fahrlässiger Tötung angeklagte Herzspezialist Conrad Murray hatte im Juni 2009 bei der Polizei angegeben, dass er seinem Patienten nur eine kleine Menge des starken Mittels verabreicht habe.
Die Anklage zeichnete in den vergangenen Wochen ein anderes Bild, wonach Jackson eine große Menge Propofol intravenös erhalten hatte. Laut Autopsiebericht war der Sänger an einer Überdosis des Betäubungsmittels gestorben.

Ein weiterer Arzt sagte am Donnerstag in Los Angeles aus, dass Jackson aus seiner Sicht vermutlich von dem Schmerzmittel Demerol abhängig war. Der Sucht-Experte Robert Waldman hatte Unterlagen eines Hautarztes ausgewertet, derDie Anklage zeichnete in den vergangenen Wochen ein anderes Bild, wonach Jackson eine große Menge Propofol intravenös erhalten hatte. Laut Autopsiebericht war der Sänger an einer Überdosis des Betäubungsmittels gestorben.

Ein weiterer Arzt sagte am Donnerstag in Los Angeles aus, dass Jackson aus seiner Sicht vermutlich von dem Schmerzmittel Demerol abhängig war. Der Sucht-Experte Robert Waldman hatte Unterlagen eines Hautarztes ausgewertet, der Jackson regelmäßig behandelt und bei den Eingriffen große Mengen des Schmerzmittels gespritzt hatte. Waldman legte nahe, dass der Sänger als Folge von Demerol-Entzug unter starker Schlaflosigkeit litt. Drei Tage vor seinem Tod hatte Jackson von dem Hautarzt die letzte Spritze erhalten.

+++ Halbzeit im Murray-Prozess - Mediziner-Duell um Jacksons Tod +++

Der Prozess befindet sich in der fünften Woche. Nach Vernehmung des letzten Zeugen könnte das Verfahren in der kommenden Woche zur Urteilsfindung an die Geschworenen gehen. Es wird nicht erwartet, dass Murray selbst in den Zeugenstand tritt. Im Falle eines Schuldspruchs drohen dem 58-jährigen Mediziner bis zu vier Jahre Haft.
http://www.abendblatt.de/vermischtes/article2074761/Letzte-Experten-im-Jackson-Prozess-sollen-Arzt-entlasten.html

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Narkose-Experte nimmt ihn in Schutz

Beitrag von Billie - Jean am Fr 28 Okt 2011 - 19:32

18:59 UHR | 28.10.2011
Im Prozess gegen Michael Jacksons ehemaligen Leibarzt Conrad Murray meldete sich jetzt ein Betäubungsmittel-Experte zu Wort, der den Doktor gegen Vorwürfe in Schutz nimmt.



Die Verteidigung im Prozess gegen Michael Jacksons (†50) früheren Leibarzt Conrad Murray hat als Hauptzeugen einen Experten befragt. Der Narkosespezialist Paul White sagte vor der Jury, dass der Tod des Sängers nach einer niedrigen Dosis des Betäubungsmittels Propofol nicht zu erwarten gewesen sei.

Der wegen fahrlässiger Tötung angeklagte Herzspezialist Conrad Murray (58) hatte im Juni 2009 bei der Polizei angegeben, dass er seinem Patienten nur eine kleine Menge des starken Mittels verabreicht habe. Die Anklage zeichnete in den vergangenen Wochen ein anderes Bild, wonach Jackson eine große Menge Propofol intravenös erhalten habe. Laut Autopsiebericht war der Sänger an einer Überdosis des Betäubungsmittels gestorben.

Ein weiterer Arzt sagte am Donnerstag in Los Angeles aus, dass Jackson aus seiner Sicht vermutlich von dem Schmerzmittel Demerol abhängig war. Der Sucht-Experte Robert Waldman hatte Unterlagen eines Hautarztes ausgewertet, der Jackson regelmäßig behandelt und bei den Eingriffen große Mengen des Schmerzmittels gespritzt hatte. Waldman legte nahe, dass der Sänger als Folge von Demerol-Entzug unter starker Schlaflosigkeit litt. Drei Tage vor seinem Tod hatte Jackson von dem Hautarzt die letzte Spritze erhalten.

Der Prozess befindet sich in der fünften Woche. Nach der Vernehmung des letzten Zeugen könnte das Verfahren in der kommenden Woche zur Urteilsfindung an die Geschworenen übergeben werden. Es wird nicht erwartet, dass Murray selbst in den Zeugenstand tritt. Im Falle eines Schuldspruchs drohen dem 58-jährigen Mediziner bis zu vier Jahre Haft. (dpa)
http://www.bunte.de/newsline/conrad-murray-propofol-experte-nimmt-ihn-in-schutz_aid_28124.html

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Paris Hilton's Mother In Court To Support MJ's Family

Beitrag von Billie - Jean am So 30 Okt 2011 - 23:48



Paris Hilton's mom, Kathy Hilton, just showed up to court to show the Hilton family's support for Michael Jackson's family.

The Hiltons have a longtime connection to the Jackson family -- Kathy went to private school with Michael when she was 13 and he was 14.

The families have known each other for decades. Kathy went to the UCLA Medical Center to see Michael and say her final goodbyes. She says she actually rubbed his head, arms, and legs as he lay on the gurney.

Kathy chose today because it will probably be the last day of testimony in the trial. Rick Hilton is also present.
http://www.tmz.com/2011/10/28/paris-hilton-mother-kathy-michael-jackson-conrad-murray-trial/#.Tq58wXLNSop

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Michael Jackson: Zeuge wirft Arzt mangelnde Sorgfalt vor

Beitrag von Billie - Jean am Mo 31 Okt 2011 - 20:45

Los Angeles (dpa) – Im Prozess um den Tod von Michael Jackson ist ein Zeuge der Verteidigung zum Zeugen der Anklage geworden. Der Sachverständige Paul White sagte, der angeklagte Arzt Conrad Murray sei fahrlässig bei der Pflege seines berühmten Patienten gewesen. Ohne sorgfältige Überwachung am Bett des Patienten könne es gefährlich sein, sagte der Narkosespezialist laut «Los Angeles Times» zufolge zum Einsatz von Propofol bei Jackson. Die Verabreichung außerhalb eines Krankenhauses widerspreche allen ärztlichen Standards.

http://www.focus.de/politik/schlagzeilen/nid_86063.html



Neue Vorwürfe gegen Jackson-Arzt Murray

Im Prozess um den Tod von Michael Jackson ist ein Zeuge der Verteidigung heute zum Zeugen der Anklage geworden. Der Sachverständige Paul White sagte vor Gericht in Los Angeles aus, der angeklagte Arzt Conrad Murray sei fahrlässig bei der Pflege seines berühmten Patienten gewesen. Jackson war im Juni 2009 an einer Überdosis Propofol gestorben. Die Anklage wirft Murray vor, Jackson zu viel von dem Narkosemittel verabreicht zu haben.

„Ohne sorgfältige Überwachung am Bett des Patienten könnte es gefährlich sein“, sagte der Narkosespezialist der „Los Angeles Times“ zufolge zum Einsatz von Propofol bei Jackson. Die Verabreichung außerhalb eines Krankenhauses widerspreche allen ärztlichen Standards. Am Freitag hatte seine Aussage die Position der Verteidigung gestützt. Demnach könnte sich Jackson das letztlich tödliche Anästhetikum Propofol selbst gespritzt haben.

White ist laut Terminrolle der letzte Zeuge. Wenn nicht noch Anklage oder Verteidigung mit Überraschungszeugen aufwarten, wäre dann die Beweisaufnahme abgeschlossen und nach den Plädoyers von Anklage und Verteidigung könnte der Fall an die Geschworenen gehen.

http://orf.at/stories/2087159/

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Wann fällt das Urteil? Zeuge wirft Arzt mangelnde Sorgfalt vor

Beitrag von Billie - Jean am Mo 31 Okt 2011 - 20:48



Wird Jackos Leibarzt Conrad Murray wegen fahrlässiger Tötung verurteilt – oder freigesprochen? Das Ende des Sensationsprozess um den Tod des King of Pop rückt näher. Und die Welt blickt gebannt nach Los Angeles: Wann fällt das Urteil?

Der letzte Zeuge der Verteidigung hatte den Leibarzt am Freitag entlastet.

Propofol-Experte Paul White sagte, Michael Jackson könnte seinen Tod im Juni 2009 auch selbst verschuldet haben.

Der Sachverständige erklärte, Jackson habe sich seiner Meinung nach vermutlich selbst eine Dosis des Betäubungsmittels Propofol verabreicht, nachdem eine erste, die ihm Murray gegeben habe, abgeklungen sei. Zudem habe Jackson seinen Berechnungen zufolge ein weiteres Beruhigungsmittel genommen. Zusammen könne das „tödliche Konsequenzen” gehabt haben.

Es war die Aussage, auf die die Anwälte Murrays seit Monaten hingearbeitet hatten. White bezog sich nach Angaben der Verteidigung auf kürzlich durchgeführte Tests an Proben aus Jacksons Autopsie und der Simulation des Zusammenspiels von Propofol mit einem weiteren Beruhigungsmittel.

White erklärte zudem, er glaube Murray, dass er Jackson nur 25 Milligramm Propofol gegeben habe. Das hätte aber nur zehn bis 15 Minuten ausgereicht, sagte White auf Nachfrage. Eine weitere Dosis könne sich Jackson dann selbst verabreicht haben.

White widersprach damit der Aussage eines anderen Experten, seines früheren Kollegen Steven Shafer, der es ausgeschlossen hatte, dass Jackson selbst die tödliche Dosis nahm. Allerdings: Am Montag wurde er auch von der Anklage ins Verhör genommen. Dabei warf der Zeuge dem Mediziner Murray mangelnde Sorgfalt vor.

„Ohne sorgfältige Überwachung am Bett des Patienten könnte es gefährlich sein“, sagte Narkosespezialist White der „Los Angeles Times“ zufolge zum Einsatz von Propofol bei Jackson. Die Verabreichung außerhalb eines Krankenhauses widerspreche allen ärztlichen Standards.

WANN FÄLLT DAS URTEIL?

Die Anklage hatte danach erklärt, sie brauche mehr Zeit, um das Computerprogramm zu überprüfen, das White genutzt habe, bevor das Kreuzverhör beginne. Dem stimmte Richter Michael Pastor zu, der sich überrascht von den verschiedenen Angaben der Experten zeigte. Nach Whites letzter Zeugenaussage am Montag geht das Verfahren zur Entscheidung an die Jury.

Die Geschworenen könnten sich womöglich sehr schnell auf ein Urteil verständigen.

Al Walser, der für BILD.de aus Los Angeles berichtet, rechnet hingegen erst Ende der Woche mit einem Urteilsspruch. Nach Einschätzungen des BILD.de-Prozessbeobachters wird es zu einer Verurteilung kommen.

„Es geht in diesem Fall nicht nur um die falsch verabreichten Medikamente, sondern darum, dass Dr. Conrad Murray seine Aufsichtspflicht verletzt hat. Ich rechne daher nicht damit, dass es zu einem Freispruch kommen wird.“

Die Anklage hielt es bislang nur für möglich, dass Murray Jackson das Mittel verabreichte und den Raum verließ, als er glaubte, der Sänger schlafe. Murray ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Ihm wird vorgeworfen, durch die Verwendung von Propofol den Tod Jacksons herbeigeführt zu haben. Der Arzt hat sich für nicht schuldig erklärt.

http://www.bild.de/unterhaltung/leute/jackson-prozess/conrad-murray-urteil-verteidigung-20739160.bild.html

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Jackson-Prozess: Hauptzeuge knickt ein

Beitrag von Billie - Jean am Mo 31 Okt 2011 - 23:21

Herbe Schlappe für die Verteidigung
Das Urteil im Sensationsprozess um den Tod von Michael Jackson rückt näher. Und es sieht schlecht aus für Dr. Conrad Murray. In der heißen Phase des Prozesses müssen die Verteidiger von Jacksons Leibarzt eine herbe Schlappe verkraften. Ausgerechnet ihr Hauptzeuge Paul White verwandelte sich im Kreuzverhör mit der Staatsanwaltschaft vom Ent- zum Belastungszeugen für ihren Mandanten.

"Stimmen Sie zu, dass es Momente gab, in denen Doktor Murray von den Pflegestandards bei der Behandlung von Michael Jackson am 25. Juni 2009 abgewichen ist?" fragt der Staatsanwalt den Narkoseexperten und Sachverständigen. "Ja, das tue ich" antwortet White. Ein Rückschlag für Murray.

"Ohne sorgfältige Überwachung am Bett des Patienten könnte es gefährlich sein", sagte der Narkosespezialist zum Einsatz von Propofol bei Jackson. Die Verabreichung außerhalb eines Krankenhauses widerspreche allen ärztlichen Standards. "Man kann dieses Mittel einsetzen, ich würde es auch tun. Ich würde es aber nie bei einem Patienten zu Hause machen."
White wurde immer einsilbiger
Im Kreuzverhör der Anklage wurde White immer einsilbiger. Der Sachverständige sah sich sogar einer Strafandrohung vom Richter über 720 Euro gegenüber, weil er trotz Verwarnung aus einer Unterhaltung mit Murray zitiert hatte. Er hatte sich schon Anfang des Monats den Unmut des Richters zugezogen, als er den Prozess im Internet kommentierte.

White hatte zunächst ausgesagt, Michael Jackson könnte seinen Tod im Juni 2009 auch selbst verschuldet haben. Der Sänger habe sich Whites Meinung zufolge vermutlich selbst eine Dosis des Betäubungsmittels Propofol verabreicht, nachdem die erste von Murray verabreichte Dosis abgeklungen sei. Des Weiteren habe Jackson ein weiteres Beruhigungsmittel genommen. Der Cocktail könne „tödliche Konsequenzen“ gehabt haben. Es war die Aussage, auf die Murrays Anwälte seit Beginn des Prozesses hingearbeitet hatten. Im Kreuzverhör der Verteidigung wurde er jedoch immer einsilbiger.

Mit der 180-Grad-Wende von White steht Dr. Conrad Murray schwer belastet da. Der Narkoseexperte ist der letzte Zeuge. Wenn nicht noch Anklage oder Verteidigung mit Überraschungszeugen aufwarten, wäre dann die Beweisaufnahme abgeschlossen. Bei einer Verurteilung drohen Murray bis zu vier Jahre Gefängnis. Noch in dieser Woche könnte das Urteil fallen.
http://www.rtl.de/cms/news/rtl-aktuell/jackson-prozess-hauptzeuge-knickt-ein-1adfb-51ca-25-916631.html

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Anklage/Prozess

Beitrag von Billie - Jean am Di 1 Nov 2011 - 21:24

Am Donnerstag um 17 Uhr finden die Schlussplädoyers statt !!!
hippel

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Conrad Murray will nicht mehr vor Gericht aussagen

Beitrag von Billie - Jean am Di 1 Nov 2011 - 21:33


Überraschung im Prozess um den Tod von Michael Jackson: Dr. Conrad Murray (58) wird nicht mehr vor Gericht aussagen, wie am Dienstag in Los Angeles bekannt wurde. Dabei stand bis zuletzt auf der Kippe, ob der Herzspezialist in dem Verfahren wegen fahrlässiger Tötung selbst das Wort ergreifen würde.
Der Jury liegt bisher nur der Text einer zweieinhalbstündigen, polizeilichen Vernehmung Murrays vor. Das Verhör fand im Juni 2009 statt – zwei Tage nach Jacksons Tod. Damals lag der Befund der toxikologischen Untersuchung des Leichnams noch nicht vor. Ebenso wenig war bekannt, dass Murray etwa 20 Minuten lang Telefongespräche führte, während sein Patient im Sterben lag.

Die Anklage wirft Murray vor, Jackson zu viel von dem Narkosemittel Propofol gespritzt zu haben. Im Falle eines Schuldspruchs drohen ihm vier Jahre Haft.

Bei dem Verhör des bekannten Narkosespezialisten Paul White kam es am Montag zu einem Eklat. Richter Michael Pastor ermahnte den Zeugen der Verteidigung mehrmals, Informationen auszuklammern, die er im Gespräch mit dem angeklagten Murray erhalten hatte. Trotzdem unterbreitete White der Jury weiter Einzelheiten, die er von Murray und nicht aus unabhängigen Quellen erfahren hatte.

Daraufhin bat Richter Pastor die Geschworenen, den Saal zu verlassen. Er drohte dem Zeugen eine Strafe von 1000 Dollar (rund 720 Euro) an, weil er trotz Verwarnung weiter aus dem Gespräch mit Murray zitiert hatte. White hatte sich schon Anfang des Monats den Unmut des Richters zugezogen, als er den Prozess im Internet kommentierte.

Am Freitag hatte White noch die Position der Verteidigung gestützt. Demnach könnte sich Jackson das letztlich tödliche Anästhetikum Propofol selbst gespritzt haben.

Am Montag allerdings räumte er ein, dass der angeklagte Arzt fahrlässig bei der Pflege seines berühmten Patienten gewesen sei. „Ohne sorgfältige Überwachung am Bett des Patienten könnte es gefährlich sein”, sagte der Experte zum Propofol-Einsatz bei Jackson. Außerdem widerspreche die Verabreichung außerhalb eines Krankenhauses allen ärztlichen Standards.

In dem Prozess werden nun die Schlussplädoyers beider Seiten erwartet. Danach geht der Fall zur Urteilsfindung an die Jury.
http://www.bild.de/unterhaltung/leute/jackson-prozess/sagt-conrad-murray-noch-aus-20764650.bild.html

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

The Defense Rests

Beitrag von Billie - Jean am Di 1 Nov 2011 - 21:39

The fat lady is about to sing in the Dr. Conrad Murray manslaughter trial -- because the defense has rested its case and are now gearing up for closing arguments.

Closing arguments are scheduled to begin Thursday morning -- but the defense won't be submitting any new evidence ... so if they haven't needled the jury with reasonable doubt yet in the death of Michael Jackson, they're facing an uphill battle.

It's also worth pointing out -- jurors notoriously hate coming back to court on Monday if they can help it ... which means there's a 99.9999% chance they'll come up with a verdict by Friday, presuming closing arguments don't drag on.

The prosecution rested its case over a week ago -- but while the case was impressive ... it wasn't 100% iron-clad.

Link anklicken um das Video zu sehn:
http://www.tmz.com/2011/11/01/dr-conrad-murray-michael-jackson-defense-rests/#.TrEBLnLNSoo

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Conrad Murray denkt über Auftritt im Zeugenstand nach

Beitrag von Billie - Jean am Mi 2 Nov 2011 - 19:40

abendblatt.de

Der angeklagte Conrad Murray erwägt offenbar, doch noch in den Zeugenstand zu treten. Es hänge davon ab, wie das Verfahren weiterlaufe.

Für den Fall, dass Murray nicht in den Zeugenstand tritt, wollte die Verteidigung laut "Los Angeles Times“ voraussichtlich schon am Dienstag zum Ende kommen
Foto: dapd/DAPD

Los Angeles/New York. Kurz vor dem Ende könnte es eine Überraschung im Prozess um den Tod von Michael Jackson geben: Der angeklagte frühere Leibarzt des Popsängers erwägt nach eigenen Angaben, ob er zum Schluss doch noch in den Zeugenstand tritt. Dr. Conrad Murray ließ den Richter am Montagabend (Ortszeit) in Los Angeles wissen, er habe sich noch nicht endgültig entschieden, wie die "Los Angeles Times“ am Dienstag bekannt gab. Es hänge davon ab, "wie das Verfahren weiterläuft“, wurde Murray von der Zeitung zitiert.
Der Jury liegt bisher nur der Text einer zweieinhalbstündigen, polizeilichen Vernehmung Murrays vor. Das Verhör fand im Juni 2009, zwei Tage nach Jacksons Tod durch ein Narkosemittel, statt. Damals lag der Befund der toxikologischen Untersuchung des Leichnams noch nicht vor. Ebenso wenig war bekannt, dass Murray etwa 20 Minuten lang Telefongespräche führte, während sein Patient im Sterben lag.

Für den Fall, dass Murray nicht in den Zeugenstand tritt, wollte die Verteidigung laut "Los Angeles Times“ voraussichtlich schon am Dienstag zum Ende kommen. Nach den Schlussplädoyers beider Seiten geht der Fall zur Urteilsfindung an die Jury. Die Anklage wirft Murray vor, Jackson zu viel von dem Narkosemittel gespritzt zu haben. Im Falle eines Schuldspruchs drohen dem 58-jährigen Mediziner vier Jahre Haft.

Bei der Verhörung des bekannten Narkosespezialisten Paul White kam es am Montag zu einem Eklat. Richter Michael Pastor ermahnte den Zeugen der Verteidigung mehrmals, Informationen auszuklammern, die er im Gespräch mit dem angeklagten Murray erhalten hatte. Ungeachtet der Aufforderung unterbreitete White der Jury weiter Einzelheiten, die er von Murray und nicht aus unabhängigen Quellen erfahren hatte.

Daraufhin bat Richter Pastor die Geschworenen, den Saal zu verlassen. Er drohte dem Zeugen eine Strafe von 1000 Dollar (720 Euro) an, weil er trotz Verwarnung weiter aus der Unterredung mit dem Angeklagten zitiert hatte. White hatte sich schon Anfang des Monats den Unmut des Richters zugezogen, als er den Prozess im Internet kommentierte.
http://www.abendblatt.de/vermischtes/article2078578/Conrad-Murray-denkt-ueber-Auftritt-im-Zeugenstand-nach.html

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Die Geschworenen haben jetzt das Wort

Beitrag von Billie - Jean am Mi 2 Nov 2011 - 22:21

Washington. Im Prozess gegen Michael Jacksons Leibarzt Conrad Murray ist die Beweisaufnahme abgeschlossen. Jetzt sind die zwölf Geschworenen an der Reihe.

Fast sechs Wochen dauerte der Marathonprozess im kalifornischen Los Angeles, nun müssen die Geschworenen entscheiden, ob Michael Jacksons Leibarzt Conrad Murray Schuld ist am Tod des "King of Pop". Dem Kardiologen wird vorgeworfen, dem Sänger eine tödliche Dosis des Betäubungsmittels Propofol gegeben zu haben. Ihm drohen bis zu vier Jahre Haft.

Seit Mitte September hatte Murray stillschweigend zugesehen, während Zeugen serienweise vernichtende Aussagen machten. Freunde des toten Entertainers, die sagten, Murray sei ein Scharlatan, der nur auf Geld und Ruhm bedacht war, Fachärzte, die ihm Inkompetenz vorwarfen und selbst eine frühere Freundin, die zu Protokoll gab, der 58-Jährige habe mit ihr telefoniert, als "Jacko" im Sterben lag.

Im Gerichtssaal herrschte große Spannung, denn nun hatte Murray zum Abschluss des Verfahrens die Gelegenheit, selbst in den Zeugenstand zu treten und zu erklären, wie sein Patient eine Überdosis bekommen konnte, während er im Nebenzimmer war. Mitglieder des Jackson-Clans starrten gebannt auf den Angeklagten. Murray zögerte, blickte zu seinem Staranwalt Ed Chernoff und erklärte, "Ich habe mich entschieden, nicht auszusagen." Damit war der Weg frei für die Abschlussplädoyers der Staatsanwälte und Strafverteidiger. Bereits heute könnte sich die Jury zurückziehen, um über die Schuld oder Unschuld des Angeklagten zu beraten.

Gezögert hatte Murray, weil seiner sorgfältig durchdachten Entscheidung offenbar ein heftiger Streit zwischen seinen Anwälten vorausgegangen war. Während Chernoff ihm davon abgeraten hatte, sich einem bohrenden Kreuzverhör zu stellen, sah J. Michael Flanagan, die Nummer zwei im Team von Staranwälten, in einem persönlichen Auftritt des Kardiologen die einzige Chance, Sympathien der zwölfköpfigen Jury zu gewinnen.

Rechtsexperten sind mehrheitlich der Auffassung, dass die Entscheidung die richtige war. "Angesichts der vielen Fehler, die Murray begangen hat, hätte der Staatsanwalt ihn restlos diskreditiert", erklärt der Jurist Dan Abrams, der den Fall für US-Medien analysiert. "Sie hätten Murray komplett demontiert, seine Chancen auf einen Freispruch wären auf Null gesunken."

Obwohl die Gedankengänge einer Jury schwer nachzuvollziehen sind und Prozessbeobachter mit ihren Voraussagen oft falsch liegen, sprechen die Indizien gegen den Angeklagten. Nachdem am letzten Prozesstag die Verteidiger einen Anästhesiologen in den Zeugenstand gerufen hatten, der die Ansicht vertrat, Jackson müsse sich selbst die tödliche Dosis verabreicht haben, konterte die Staatsanwaltschaft mit einem Kardiologen, der sagte, der Sänger sei viel zu schwach gewesen. um das Propofol selbst in die Kanüle in seinem Bein einzuführen.

So oder so sieht es für Murray schlecht aus: Im besten Fall muss er sich den Vorwurf gefallen lassen, das Zimmer verlassen zu haben und seinen kranken, unter starken Medikamenten stehenden Patienten in kritischen Momenten aus den Augen verloren zu haben. Schlimmstenfalls hat er "Jacko" die Überdosis selbst verabreicht.
http://www.swp.de/ulm/nachrichten/vermischtes/Die-Geschworenen-haben-jetzt-das-Wort;art4304,1196164

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Schlussplädoyer: Arzt nahm Jacksons Kindern den Vater weg

Beitrag von Billie - Jean am Fr 4 Nov 2011 - 2:22


Los Angeles (dpa) In ihrem Schlussplädoyer im Prozess um den Tod von Michael Jackson hat die Anklage am Donnerstag schweres Geschütz aufgefahren. Staatsanwalt David Walgren rief die Geschworenen dazu auf, den wegen fahrlässiger Tötung angeklagten Herzspezialisten Conrad Murray (58) schuldig zu sprechen. Der Mediziner habe den Tod des Sängers "grob fahrlässig" und "direkt" verschuldet. Murray habe seinem Patienten das Narkosemittel Propofol gespritzt und ihn dann alleine gelassen. Er habe im Polizeiverhör gelogen, Sanitätern und Medizinern wichtige Informationen verschwiegen und nur an seinen eigenen Vorteil gedacht.

Durch Murrays Taten hätten Paris, Prince und Blanket ihren Vater verloren, führte Walgren im Gericht von Los Angeles vor der Jury aus. "Für Michaels Kinder geht dieser Fall ewig weiter, weil sie keinen Vater mehr haben." Die Beweise gegen Murray seien "überwältigend", sagte der Anklage-Anwalt.

Er listete zahlreiche belastende Beispiele auf, etwa, dass Murray nicht sofort den Notarzt gerufen habe, als er Jackson leblos in dessen Schlafzimmer entdeckte. Das Narkosemittel Propofol außerhalb eines Krankenhauses gegen Schlaflosigkeit zu geben, sei "grob fahrlässig" gewesen, sagte Walgren weiter. Laut Autopsiebericht war Jackson im Juni 2009 an einer "akuten Vergiftung" mit Propofol im Mix mit anderen Medikamenten gestorben.

Nach Walgrens Auftritt vor Gericht wurde am Donnerstag auch das Schlussplädoyer der Verteidigung erwartet. Murrays Anwalt Ed Chernoff dürfte der Jury darlegen, dass sich Jackson selbst die tödliche Dosis spritzte, als der Arzt nicht im Raum war. Noch am Donnerstag oder spätestens am Freitag könnte die Jury mit ihren Beratungen beginnen. Im Falle eines Schuldspruchs drohen dem 58-jährigen Mediziner bis zu vier Jahre Haft.

In den vergangenen sechs Wochen waren 49 Zeugen, darunter Mediziner, Sachverständige, Angestellte Jacksons und Patienten Murrays, zu Wort gekommen. Mehr als 300 Tabellen, Fotos, Videos und andere Beweismittel wurden den fünf Frauen und sieben Männern der Jury vorgelegt. Murray selbst war nicht in den Zeugenstand getreten.

MOZ.de

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Der Fall gegen Michael Jacksons "Arzt" geht an die Geschworenen

Beitrag von Billie - Jean am Fr 4 Nov 2011 - 2:24

3 November 2011 Last updated at 23:24 GMT

Michael Jackson doctor Conrad Murray case goes to jury

Der Fall gegen Michael Jacksons "Arzt" geht an die Geschworenen


Prosecutors ended their case by saying Dr Conrad Murray's care of Jackson had been "bizarre", while the defence said the singer had caused his own death.

The case against the physician charged with the death of the pop star Michael Jackson has gone to the jury, following closing statements.

Prosecutors concluded their case by saying Dr Conrad Murray's care of Jackson had been "bizarre" and left the pop star's children fatherless.

Die Staatsanwälte beendeten ihre Sache, indem sie sagten, dass Murrays Fürsorge für Jackson "bizarr" gewesen sei, während die Verteidigung sagt, der Sänger verursachte seinen Tod selber.
Die Sache gegen den "Arzt", der wegen des Todes von Popstar Michael Jackson angeklagt ist, ist an die Geschworenen gegangen, nach den Schlussplädoyers.
Die Staatsanwälte schlossen ihren Fall ab, indem sie sagen, die Sorgfalt von Murray gegenüber Jackson, sei "bizarr" gewesen, und ließ die Kinder des Popstars vaterlos zurück.


The defence countered that the singer had caused his own death in June 2009 with an overdose of a sedative.

The seven-man, five-woman jury will begin deliberations on Friday morning.

If convicted, Dr Murray could face up to four years in prison and lose his licence to practise medicine.

Die Verteidigung konterte, dass der Sänger seinen eigenen Tod im Juni 2009 mit einer Oberdosis von Beruhigungsmitteln verursacht hätte.
Die Jury, bestehend aus sieben Männern und fünf Frauen, wird ihre Beratungen am Freitag morgen beginnen.
Bei einer Verurteilung könnte Murray vier Jahre Gefängnis bevorstehen (wieso könnte? - anm.) und er seine Lizenz zum Praktizieren verlieren.


During Thursday's closing statements after the nearly six-week trial, the prosecution projected images of Jackson's grief-stricken children on a giant screen.

Während der Abschlussplädoyers am Donnerstag nach einem Verfahren von nahezu sechs Wochen, projizierte die Staatsanwaltschaft Bilder von Jacksons schmerzerfüllten Kindern auf eine riesige Leinwand.

The pop star's mother and siblings watched from the court gallery as Deputy District Attorney David Walgren told the jury: "For Michael Jackson's children this case goes on forever because they do not have a father.

"They do not have a father because of the actions of Conrad Murray."
Die Mutter des Popstars und Geschwister beobachteten von der Empore des Gerichtssaals wie Bezirksstaatsanwalt David Walgren der Jury erzählte: "Für Michael Jacksons Kinder geht dieser Fall für immer weiter, da sie keinen Vater mehr haben."

He cited Dr Murray's delay in calling 911 and phone records that indicated the physician had been on the phone during Jackson's final hours, when he should have been attending to his patient.

"What was so pressing that he just couldn't care for Michael Jackson?" Mr Walgren asked the court.

Er zitierte Murrays Verspätung beim Anruf des Notrufs 911 und Telefonaufnahmen, die darauf hindeuteten, dass der "Arzt" in Jacksons letzten Stunden im Telefon gewesen ist, wenn er seinem Patienten hätte beistehen sollen.
"Was war so dringend, dass er für Michael Jacksons einfach nicht sorgen konnte?" fragte Mr. Walgren das Gericht.

He also reminded the jury that Dr Murray had failed to tell the paramedics and emergency room doctors how he had been giving Jackson the powerful sedative propofol as a treatment for insomnia.

"That is consciousness of guilt," Mr Walgren told the court. "That is Conrad Murray knowing full well what caused Michael Jackson's death."

Er erinnert ebenfalls die Geschworenen daran, dass Murray es versäumte, den Sanitätern und den Ärzten in der Notaufnahme zu sagen, wie er Jackson das starke Betäubungsmittel Propofol als Behandlung von Schlaflosigkeit gegeben hat.
"Das ist das BEWUSSTSEIN der Schuld," erklärte Mr. Walgren dem Gericht. "Das ist Conrad Murray, der sehr genau wusste, was Michael Jacksons Tod verursachte." (DAS ist indirekt eine Anklage, die mehr ist als NUR fahrlässige Tötung! anm.)


But the accused's legal team said in its closing statement that Jackson's death was not Dr Murray's fault.

They said Jackson had caused his own death by injecting a dose of propofol while his doctor was out of the room.

"If it was anybody else, would this doctor be here today?" defence attorney Ed Chernoff asked the jury.

Aber das angeklagte juristische Team sagte in seinem abschließenden Plädoyer, dass Jacksons Tod nicht Murrays Fehler war.
Sie sagten, Jackson hätte seinen eigenen Tod verursacht, indem er sich eine Dosis Propofol injizierte, während sein Arzt nicht im Raum war. (hier ist die Lüge von wg. zwei Minuten auf dem Klo unübersehbar. Selbst wenn, das sollte ein benebelter Patient, der obendrein noch an ein Katheder angeschlossen war, in zwei Minuten geschafft haben. Das ist alles so absurd. Wenn es nicht so traurig wäre, wie absurdes Theater - anm.)

Mr Chernoff said prosecutors had failed to prove that Dr Murray had committed a crime by giving Jackson doses of propofol as a sleep aid in the singer's bedroom.

"They want you to convict Dr Murray for the actions of Michael Jackson," Mr Chernoff said.

Dr Murray, who denies involuntary manslaughter, chose not to testify in his own defence.

Mr. Chernoff sagte, die Staatsanwälte hätten es verfehlt, zu beweisen, dass Murray ein Verbrechen begangen hat, indem er Jackson Dosen von Propofol als eine Schlafhilfe im Schlafzimmer des Sängers gegeben hat.
"Sie möchten Murray verurteilen für die Taten des Michael Jackson," sagte Chernoff.
BBC.UK

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Anklage/Prozess

Beitrag von Billie - Jean am Fr 4 Nov 2011 - 2:25

Geschworene beraten über Jackson-Arzt
Los Angeles (dpa) - Es hagelte Vorwürfe, es flossen Tränen, es gab Applaus: In ihren Schlussplädoyers am Donnerstag zogen Anklage und Verteidigung noch einmal alle Register, um die Jury von der Schuld oder Unschuld des Herzspezialisten Conrad Murray am Tod von Popstar Michael Jackson zu überzeugen.

Jacksons Mutter Katherine und seine Schwester La Toya wischten sich Tränen weg, als die Rede auf die Kinder des Sängers kam, berichtete das Promi-Portal «People.com». «Für Michaels Kinder geht dieser Fall ewig weiter, weil sie keinen Vater mehr haben», sagte der Staatsanwalt David Walgren mit Grabesstimme im Gericht von Los Angeles. «Paris schrie 'Daddy', als sie unter Tränen zusammenbrach» - so malte der Anklagevertreter die Szene im Juni 2009 aus, als Jacksons Tochter Paris ihren Vater leblos in seinem Bett liegen sah.

Dutzende Fans des Sängers, die sich vor dem Gerichtssaal drängten, applaudierten nach dem emotionalen Finale Walgrens, berichtete der US-Sender CNN. Der Jurist hatte den wegen fahrlässiger Tötung angeklagten Murray (58) scharf attackiert. Er hielt ihm «bizarren, unethischen und gewissenlosen Umgang» mit seinem prominenten Patienten vor. Jacksons Schlaflosigkeit mit dem starken Narkosemittel Propofol zu behandeln, beschrieb Walgren als «obszönes Experiment», das kein anderer Arzt jemals probiert habe.

Er habe grob fahrlässig und kriminell gehandelt und den Tod des Sängers «direkt» verursacht. Er habe im Polizeiverhör gelogen, Sanitätern und Medizinern wichtige Informationen verschwiegen und nur an seinen eigenen Vorteil gedacht. Mehr als zwei Stunden lang prasselten die Vorwürfe auf den Zwei-Meter-Mann Murray ein, bevor die Verteidigung in ihrem Plädoyer den Herzspezialisten als Opfer eines medikamentensüchtigen Stars in Schutz nahm.

Der Mediziner sei nur «ein kleiner Fisch in einem großen schmutzigen Teich», sagte Verteidiger Ed Chernoff mit Blick auf die vielen Ärzte, von denen sich der Popstar über Jahre hinweg mit starken Mitteln versorgen ließ. Er warnte die Juroren: Die Anklage verlange von ihnen, «Conrad Murray für die Taten von Michael Jackson» zu verurteilen. Alles deute darauf hin, dass Jackson sich selbst eine tödliche Dosis spritzte, als sein Arzt abwesend war, sagte Chernoff.

Die Kontrahenten fuhren scharfes Geschütz gegen die wichtigsten Zeugen der jeweils anderen Seite auf. Der Propofol-Experte Paul White habe nur «Schrott-Wissenschaft» und «Müll» geliefert, wetterte Walgren. Chernoff konterte, die Anklage habe mit ihren vielen Zeugen «absolut versagt», ein Verbrechen zu beweisen. Nur weil der Patient berühmt war, sei Murray angeklagt worden. «Wäre es ein anderer als Michael Jackson gewesen, würde dieser Arzt heute hier stehen?», spekulierte Chernoff.

Nach einem fast sechswöchigen Verfahren mit 49 Zeugen mutmaßten Prozessbeobachter über ein möglicherweise schnelles Ende bei der Urteilsfindung. Die sieben Männer und fünf Frauen müssen zu einem einstimmigen Ergebnis kommen. Bei ihrer Beratung ist jede Zeitspanne möglich, wie frühere spektakuläre Prozesse zeigen.

In dem Mordprozess gegen den amerikanischen Footballstar O.J. Simpson hatte sich die Jury 1995 in Los Angeles überraschend schnell geeinigt. Nach nur vierstündiger Diskussion war Simpson vom Vorwurf des Doppelmordes frei gesprochen worden. Die Jury im Mordprozess gegen den Sektenführer Charles Manson brauchte 1971 hingegen eine ganze Woche für den Schuldspruch.

Sieben Tage debattierte auch die Jury 2005 im kalifornischen Santa Maria über die Missbrauchsvorwürfe eines Jungen gegen Michael Jackson. Am Ende wurde der Sänger in allen Punkten freigesprochen. Die Jury hatte länger als 32 Stunden hinter geschlossenen Türen getagt. Im Falle eines Schuldspruchs drohten dem Popstar damals mehr als 20 Jahre Haft. Murray könnte höchstens vier Jahre hinter Gitter kommen. Wird er schuldig gesprochen, muss der Arzt auch mit dem Entzug seiner Lizenz rechnen.
zurück blättern Heute

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/inf…ckson-Arzt.html

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Anklage/Prozess

Beitrag von O2-guys wife am Fr 4 Nov 2011 - 4:22

Michael drohten damals 20 Jahre Haft, aber Murray bekommt nur läppische vier Jahre?! Der hat einen Menschen, einen berühmten Menschen auf dem Gewissen! motz

_________________
love1 Wenn hinter Griechen Griechen kriechen, kriechen Griechen Griechen nach. love1
Griechen! ... Griechen! ... Griechen!
jonathan
avatar
O2-guys wife
Moderator

Anzahl der Beiträge : 125
Punkte : 161
Anmeldedatum : 06.02.11
Alter : 27

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Anklage/Prozess

Beitrag von Billie - Jean am Fr 4 Nov 2011 - 19:11

Die Jury kam bislang noch zu keiner Entscheidung!
Es geht also am Montag weiter!


_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Anklage/Prozess

Beitrag von BadGirl am Sa 5 Nov 2011 - 4:32

Oh man wie lange brauchen die denn um sich zu entscheiden? Mein Gefühl sagt mir eh, dass Murray freigesprochen wird....

_________________
avatar
BadGirl
Moderator

Anzahl der Beiträge : 180
Punkte : 229
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 37
Ort : Köln

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Anklage/Prozess

Beitrag von Wendy am So 6 Nov 2011 - 21:30

hippel ich hab auch keine lust mehr zu warten. Ich versteh auch nicht das der nur 4 Jahre dafür kriegen kann.... aber das ist halt USA da versteh ich sovieles nicht squint also normalerweise müssten sie ihn schuldig sprechen es gibt einfach zuviele sachen gegen ihn nur weiss ich nicht was das dann für den hoax bedeutet weil ich halt auch immer davon ausging das Mike nicht wieder kommt, aber würde Murray das für Geld machen? Ins Gefängnis gehen? Oder ist das dann kein richtiges Urteil? Ich weiss auch nich meine Hoffnung schwindet wieder son bischen blablubb

_________________
What happened to the Truth? Did it go out of Style? BeLIEve with L.O.V.E.

avatar
Wendy
Admin

Anzahl der Beiträge : 426
Punkte : 533
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 33
Ort : Rheinland Pfalz

Benutzerprofil anzeigen http://michaeljackson.aktivforum.org

Nach oben Nach unten

Re: Anklage/Prozess

Beitrag von Billie - Jean am So 6 Nov 2011 - 22:13

Man weiss doch gar nicht im Falle eines Schuldspruches ob er wirklich in den Knast geht oder hinten wieder raus?
Ausserdem sagen immer mehr Leute das ihnen der ganze Prozess ziemlich merkwürdig vorkommt und das hört man nicht nur von MJ Fans!
Schon diese geplante Doku von Murray,das ist doch alles höchst merkwürdig oder?
Meine Menne sagte zu mir das mit dem Urteil dauert so lang weil das ganze eine einzige Farce ist!
Abwarten und Tee trinken trink squint

_________________

Billie - Jean L.O.V.E. herz
avatar
Billie - Jean
Admin

Anzahl der Beiträge : 1007
Punkte : 1199
Anmeldedatum : 04.02.11
Alter : 50
Ort : Hagen

Benutzerprofil anzeigen http://neverlandmj.de.tl/

Nach oben Nach unten

Re: Anklage/Prozess

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 9 von 11 Zurück  1, 2, 3 ... 8, 9, 10, 11  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten